Ibanez GRG 170 oder VIG Screech oder ganz was anderes?

M

Marku

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.21
Mitglied seit
03.05.06
Beiträge
81
Kekse
34
Ort
Wien
Hi Leute!

Spiele eigentlich die Tasten, aber seit einiger Zeit auch schon leidlich gut Akkustik Gitarre, und möchte mir nun eine E-Gitarre zulegen. Im Musikgeschäft wurde mir als Anfänger empfohlen: die Ibanez GRG 170 um €205,- sowie die VIG Screech um €198,-
Da ich leider überhaupt keine Ahnung von Gitarren habe würd ich mich freuen wenn hier jemand der versiert ist seine Empfehlung abgäbe! Brauche die Gitarre dann v.a. für Aufnahmen unter Cubase SX3 als Begleitung zu ein paar homerecordeten Demosongs, stilmäßig Rock/Pop mit etwas jazzigem Einfluß. Will keine enormen Solos einspielen (könnte ich auch gar nicht), sondern nur Akkord/Riff-mäßiges. Sind da diese Anfängermodelle geeignet, oder sollte ich aus klangtechnischen Gründen dann doch eher auf was "edleres" zurückgreifen? Ist der Unterschied so stark daß er mich unglücklich machen würde?

Noch eine Frage: Habe vor, die Gitarre direkt via PC und live Effekten über die Stereoanlage zu spielen. Sollte doch gehen oder? Dann bräuchte ich für zu hause keinen extra Verstärker (im Proberaum sind dann eh massenweise Marshall Türme vorhanden). PC ist ziemlich am letzten Stand (Dualcore 2,6GHz und 4GB Ram), sollte also auch mit der Latenz i.O. gehen denke ich?

Vielen Dank für Antworten, lg, Markus
 
Garcia

Garcia

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.21
Mitglied seit
28.02.09
Beiträge
770
Kekse
1.351
VIG ist eine neue aufstrebende Marke. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis auch bei der Screech Serie ab 200 euro.
Bei Ibanez sehe ich es genauso.
Ich würde die von den beiden nehmen, welche mir besser in den Fingern liegt. Also Bespielbarkeit, Bedienung etc.

Wenn Du mit dem PC Recording machst, brauchst du aber noch ein USB Interface und die passende Recordingsoftware. Also zb. von Line6 die Pod-Farm
 
D

Dragonguitar

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.09
Mitglied seit
25.11.07
Beiträge
1.575
Kekse
1.770
Ich kann dir dir Yamaha Paicifca 112 empfehlen!
Hammer Preis/Leistungsverhältnis, super verarbeitung, sehr flexibel und die Pickups sind auch gut!
Du solltest aber wenn dann die 112V nehmen, da die bessere Pickups hat und man den Humbucker noch splitten kann zum Singlecoil!
 
M

Marku

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.21
Mitglied seit
03.05.06
Beiträge
81
Kekse
34
Ort
Wien
Hi!

Also probegespielt hab ich beide schon, da fühlte sich die Ibanez irgendwie handlicher an.

Wegen der Yamaha Pacifica 112V: Habe da komischerweise in Österreich keinen Händler gefunden der diese Gitarre anbietet, hm... könntest Du einem Newbe erklären was ein Humbucker und Singlecoil ist?


Noch ne Sache wegen PC Recording: Naja also ich hatte mir vorgestellt, die Gitarre einfach an den Audio Eingang meiner Soundkarte zu stecken (TerraTec EWX 24/96), das Signal von der Giatrre wird doch wohl hoffentlich dafür nicht zu schwach sein so daß ich noch einen extra Vorverstärker bräuchte??
 
NobbyNobbs

NobbyNobbs

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.20
Mitglied seit
27.09.05
Beiträge
579
Kekse
1.095
Ort
Cork, Irland
Wegen der Yamaha Pacifica 112V: Habe da komischerweise in Österreich keinen Händler gefunden der diese Gitarre anbietet, hm... könntest Du einem Newbe erklären was ein Humbucker und Singlecoil ist?

Hallo, auch wenn ich nicht angesprochen war antworte ich einfach mal ;)

Also der Unterschied zwischen einem Singlecoil und einem Humbucker ist die zahl der Spulen, ein Singlecoil hat nur eine Spule und ist dadurch sehr empfindlich für Einstreuungen von außen und dadurch entstehen oft Rückkopplungen. Bei einem Humbucker sind zwei Spulen vorhanden, was dazu dient diese gegen Einstreuungen unempfindlich zu machen. Meistens, aber nicht immer, sind Humbucker auch Outputstärker als Singlecoils.



Noch ne Sache wegen PC Recording: Naja also ich hatte mir vorgestellt, die Gitarre einfach an den Audio Eingang meiner Soundkarte zu stecken (TerraTec EWX 24/96), das Signal von der Giatrre wird doch wohl hoffentlich dafür nicht zu schwach sein so daß ich noch einen extra Vorverstärker bräuchte??

Doch, leider ist es genau so. Du brauchst noch einen Vorverstärker um dies zu bewerkstelligen, alternativ gibt es aber auch Programme für den PC die du stattdessen benutzen kannst. Leider weiß ich den Namen des Plugins nicht mehr, aber ich denke es wird schon noch jemand kommen der sich erinnert.

Wenn du dieses Programm dann ausführst kannst du auch am PC Gitarre spielen mit annehmbarer Qualität, erwarte aber keine Wunder ;)

Allerdings solltest du für dieses Fall dann Asio4All runterladen, sonst hast du Latenzen (Verzögerungen zwischen deinem Gitarrenanschlag und dem hörbar werden des Tons) die nicht akzeptabel sind.
 
M

Marku

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.21
Mitglied seit
03.05.06
Beiträge
81
Kekse
34
Ort
Wien
Hi, danke für die schnelle Antwort!

Also über Rückkoppelunge brauch ich mir ja nur bei starken Verstärkern Sorgen zu machen denke ich, oder?

Asio Treiber sind bereits installiert auf meinem System, ich nutze ihn ja schon bereits fürs Homercording.
Ich brauche also PlugIns die mir das Signal künstlich per Software noch verstärken, seh ich das richtig? Wird aber wahrscheinlich dann Störgeräusche wir Rauschen produzieren und fürs Recording ziemlich ungeeignet sein stell ich mir vor?

Hach wieso muß das alles so kompliziert sein... ;)
 
NobbyNobbs

NobbyNobbs

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.20
Mitglied seit
27.09.05
Beiträge
579
Kekse
1.095
Ort
Cork, Irland
Also ich kann dir nur sagen was ich bisher von meinem Bruder mitbekommen habe: Er hat eigentlich keine Probleme mit Rauschen gehabt und recht brauchbare Ergebnisse im Homerecording mit seinem JCM900 Plugin erzielt.

Also das mit den Rückkopplungen ist meiner Meinung nach vor allem ein Problem wenn man Homerecording vor einem Röhrenmonitor macht, da stelle ich immer fest das ich die Gitarre etwas wegdrehen muss um nicht ein dauerndes Rauschen zu hören. Bei einem TFT ist es soweit ich weiß kein Problem. Beim lauten spielen muss jeder selbst sehen wie er damit zurecht kommt. Aber naturgemäß rauschen die meisten Singlecoils auch mehr wenn man verzerrt spielt (es sei denn man hat Noiseless Singlecoils drin, aber das ist ein anderes und teureres Thema).

Ich persönlich würde dir eher auf jeden Fall auch zu der Pacifica raten, durch die Bestückung mit 2 Singlecoils und einem Humbucker finde ich sie am flexibelsten, wobei andere wiederum argumentieren könnten das sie H-S-H flexibler finden. Von der VIG rate ich dir jedenfalls ab, nicht weil sie schlecht ist, sondern weil ein Floyd Rose Tremolos nicht gerade einfach einzustellen ist für jemanden der noch nicht so lang mit E-Gitarren zu tun hat. Da ist die Ibanez mit der festen Brücke oder die Yamaha mit einem Vintage Tremolo doch etwas einfacher, finde ich.

Vielleicht solltest du dich einfach mal bei Yamaha melden und dort anfragen wo du die Pacifica vielleicht mal anspielen kannst, die kennen normalerweise ihre Händler mit denen sie zusammenarbeiten :great:
 
Szczur

Szczur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.18
Mitglied seit
05.10.04
Beiträge
2.173
Kekse
591
Ort
N Ü R N B E R G
Ich persönlich würde dir eher auf jeden Fall auch zu der Pacifica raten, durch die Bestückung mit 2 Singlecoils und einem Humbucker finde ich sie am flexibelsten, wobei andere wiederum argumentieren könnten das sie H-S-H flexibler finden. Von der VIG rate ich dir jedenfalls ab, nicht weil sie schlecht ist, sondern weil ein Floyd Rose Tremolos nicht gerade einfach einzustellen ist für jemanden der noch nicht so lang mit E-Gitarren zu tun hat. Da ist die Ibanez mit der festen Brücke oder die Yamaha mit einem Vintage Tremolo doch etwas einfacher, finde ich.

Was die Pacifica angeht geb ich dir recht, H-S-S ist sehr flexibel.

Floyd Rose Tremolos sind nicht gerade schwer einzustellen. Als erstes mußt du dich natürlich auf die Saitenstärke festlegen, hast du dies erstmal geschafft, ist der Rest eigentlich mit dem Schraubenzieher kein Film mehr. Ich hab in meiner Showmaster die ich leider verkaufe) auch ne Black Box verbaut d.h. beim Saitenriss bleibt das Floyd stehen ... das tolle am Floyd ist das dieses absolut Stimmstabil ist, zuverlässig und wartungsfreundlich.
 
NobbyNobbs

NobbyNobbs

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.20
Mitglied seit
27.09.05
Beiträge
579
Kekse
1.095
Ort
Cork, Irland
Floyd Rose Tremolos sind nicht gerade schwer einzustellen. Als erstes mußt du dich natürlich auf die Saitenstärke festlegen, hast du dies erstmal geschafft, ist der Rest eigentlich mit dem Schraubenzieher kein Film mehr. Ich hab in meiner Showmaster die ich leider verkaufe) auch ne Black Box verbaut d.h. beim Saitenriss bleibt das Floyd stehen ... das tolle am Floyd ist das dieses absolut Stimmstabil ist, zuverlässig und wartungsfreundlich.

Da geb ich dir auch vollkommen recht, aber wenn man noch nicht wirklich mit Gitarren zu tun hatte kann einen ein FR schonmal sehr verwirren. Ich selbst spiel ja auch eine Yamaha Pacifica Custom mit Floyd Rose, wenn man weiß wie es geht dann ist es nicht schwer. Allerdings habe ich schon mehr als einen Anfänger erlebt der damit dann doch halb verzweifelt ist. ;)
 
Szczur

Szczur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.18
Mitglied seit
05.10.04
Beiträge
2.173
Kekse
591
Ort
N Ü R N B E R G
Allerdings habe ich schon mehr als einen Anfänger erlebt der damit dann doch halb verzweifelt ist. ;)

Lol...ich weiß noch wie so´n Junge im Laden stand mit seiner Jackson und meint "hey das Tremolo ist so komisch hoch...ich hab jetzt die Saiten gelockert und irgendwie ist das alles jetzt nicht mehr so wie vorher" der Verkäufer "das ist ein Floyd Rose, da muß man bedacht heran gehen, gibt Leute die meinen man muß für ein Floyd studiert haben..."

Ne hast recht, Floyd Rose ohne Bildliche Vorführung wie das geht ist wie rückwärts Fahrradfahren...:D

Pacifica Custom ist übrigens auch ne super Feile...
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben