iPad (1) als Player für Einspieler?

von SubbrSchwob, 14.05.17.

  1. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    17.08.19
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    4.143
    Erstellt: 14.05.17   #1
    Liebe Foristen,

    eigentlich ist das eher ein Tontechniker-Thema. Möge es die Moderation bei Bedarf verschieben. Es ist so: Verfügbar ist ein iPad1.

    Was ich gerne hätte: Einen MP3/WAV-Player, bei dem ich die Musikstücke nicht in einer Playlist habe, sondern auf "Knöpfen", also zum Antippen auf dem iPad. Eine Stop/Pause-Funktion wäre aber auch benötigt.

    Hintergrund: Für Einspieler in Live-Shows benutze ich derzeit ein Laptop mit einer Player-Software (Clementine). Das Laptop brauche ich aber sonst eigentlich nicht, das iPad habe ich immer dabei, weil ich es auch für anderes brauche. Nun gibt es aber immer wieder in der Hektik die Gefahr von doofen Situationen (die Playlist ist wo anders als gedacht, wenn ich Play drücke... oder die Einspieler sind ganz kurz (Geräusche) und würden nur so durchrauschen, usw.)

    Ich suche also eigentlich so eine Mischung aus "Sample-Player" und Musik-Player. Ein Knöpf, ein Stück. Und das auch noch fürs uralte IOS 5. Und noch schlimmer: Ich habe kein iTunes zum Befüllen des iPads, ich verwende abgesehen vom iPad nur Linux. Soll ich mich aufhängen gehen oder besteht noch Hoffnung? :evil:

    Beste Grüße
    Schwob
     
  2. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    11.378
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.494
    Kekse:
    58.395
    Erstellt: 15.05.17   #2
    Moin!

    Gerade für diesen Punkt würde ich nicht auf ein Handy setzen. In Livesituationen geht es stellenweise mal nicht nach Plan und dann kommt Hektik auf. Da wollte ich nicht über so ein fummeliges Handydisplay Songs raussuchen müssen und irgendwie abspielen, das dann auch noch im Halbdunkeln einer Show. Ich würde beim Laptop bleiben.

    Greets Wolle
     
  3. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 15.05.17   #3
    er hat ein iPad, kein iPhone ;)
    Das iPad One wäre als Zuspieler durchaus zu gebrauchen (sample Playback zieht kaum Leistung), aber wie im Eingangspost schon angedeutet, hapert es an der Kommunikation.
    Die geht mit aktuellen Versionen wie geschmiert, aber selbst ein iPad 2 unter IOS7 ist fast eine Katastrophe.
    Minimum wäre IOS 8 mit Audioshare, was Datenaustausch und Netzwerkeinbindung angeht.
    (kA ob man das auf dem One noch installiert bekommt)
     
  4. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    28.273
    Zustimmungen:
    4.897
    Kekse:
    124.687
    Erstellt: 15.05.17   #4
    Hallo Schwob,

    ich denke schon, dass man das iPad als Zuspieler nutzen kann. "Füttern" kannst Du es auch unter Linux via Dropbox, Box.com, Google Drive o. ä. In den entsprechenden iPad-Apps kannst Du Dir die Samples/Musikstücke offline verfügbar machen und auch einzeln darüber abspielen.
     
  5. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    17.08.19
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    4.143
    Erstellt: 15.05.17   #5
    Mh ja nur leider ist das iPad1 halt irgendwie schon ziemlich tot. Man kann im AppStore auch nicht nach kompatiblen Apps filtern oder alte Versionen von Apps installieren, die noch mit dem alten IOS gehen. Aber ein neures iPad kaufen und mich durch Update-Prozesse von IOS zu werkeln, irgenwie... ärgerlich! Es gibt über 1300 Player-Apps, aber kein Suchkriterium für Kompatibilität mit dem Betrübssystem.
     
  6. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    28.273
    Zustimmungen:
    4.897
    Kekse:
    124.687
    Erstellt: 17.05.17   #6
    Du hast Recht, Schwob. Entgegen meiner ursprünglichen Ansicht ist anscheinend nicht die Linux-Anbindung der limitierende Faktor, sondern das zu alte iOS :(. Evtl. eröffnen sich mit einem Jailbreak weitere Möglichkeiten?
     
  7. Dauphin

    Dauphin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.13
    Zuletzt hier:
    5.08.19
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    742
    Erstellt: 18.05.17   #7
    In irgendeinem anderen Thread hier im Forum wurde gerade eine Cue App für sowas empfohlen, z.B. SoundCue. da waren auch noch andere genannt, aber ich finde den Post nicht mehr :ugly:

    Kurzer Check im Apple Store: SoundCue Lite ist zwar für kleine Screens optimiert, soll aber auch auf IPad und ab iOS4.1 laufen. Es kann auch von Dropbox, Email etc. befüllt werden.... Sounds like a perfect match to me :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    17.08.19
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    4.143
    Erstellt: 03.09.17   #8
    Mh zu lange gewartet mit dem Thema, SoundCue ist nun nicht mehr für das iPad1 verfügbar. "Play On Cue" gibt es noch, aber das bedient sich bei iTunes für seine Inhalte.

    Dafür dass es heißt, bei Apple sei immer alles einfach, krieg ich nun schon wieder Emotionen... das get schon bei Memory Sticks los, die man mit Apple auf exFAT formatiert, damit große Dateien draufpassen, dann kann Windows das nicht mehr lesen, obwohl exFAT von Microsoft ist. Formatiere ich das exFAT mit Windows, liest es OS X nicht mehr, und letztendlich bleibt mir Linux, das einzige Betriebssystem, das mit allen gängigen Dateisystemen umgehen kann...

    ... und mit dem man keine Daten mit dem iPad richtig austauschen kann.

    Mal sehen, was die iCloud da so anbietet. Nicht, dass es dafür einen Linux-Client gäbe, aber ein Web-Frontend gibt es.
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.09.17 ---
    Ich korrigiere: Das Web-Frontend wurde abgeschafft. WebDAV-Interface gibt es keines. Letztendlich will Apple mit aller Gewalt die Benutzer in seinem Universum halten.

    Somit hilft wohl nur eines: Das iPad1 bleibt im Stall, denn die alte Firmware vom Digitalpult kann damit, bzw. mit der App, die darauf läuft. Allen&Heath sollte so langsam mal umsteigen auf Android...

    ... und für den Rest muss man sich halt ein weiteres Tablet kaufen mit Android.
     
  9. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 03.09.17   #9
    do solltest dich vielleicht mit allgemeinen Schlussfolgerungen zum Thema Apple etwas zurückhalten, wenn alles was du über IOS weisst, auf einem mindestens 6 Jahre alten Tablet beruht.
    Ich kann das zwar nachvollziehen, weil ich selbst auch noch ein iPad 1 habe, aber der fehlende WebDAV Support in beide Richtungen liegt an den Entwicklern, nicht am System.
    Das wurde schlicht (zunächst) nicht implementiert und erst später ergänzt.

    Ich kann Aufnahmen vom iPad One durchaus versenden, aber eben nichts vom PC empfangen.
    Bereits mit einem iPad 2 geht das problemlos und ab IOS-9 sogar ausgesprochen vielseitig.
    Es dürfte (bei entsprechendem WLan) auch schneller sein als mit einer simplen Speicherkarte, weil man direkt auf das Zielsystem schreibt und nicht 2 extra Kopien macht (iPad-Karte, Karte-PC).

    Aus Sicht der Wertigkeit kann ich mich nicht beklagen: ein Basis iPad kostet(e) immer knapp 500€, dafür hat ein Air-2 die gut 50-fache Rechenleistung der ersten Ausgabe.
    Dennoch ist keins der 'Altgeräte' im realen Gebrauch überflüssig geworden.
     
  10. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    4.629
    Zustimmungen:
    1.324
    Kekse:
    11.423
    Erstellt: 03.09.17   #10
    Ich stell mir gerade folgende Situation vor, wie sie wohl zu mehr als 90% bei solchen Gigs zutreffend sein wird:
    Künstler kommt: Hier hab ich ne CD oder ein Stick mit Einspielern. Die Liste wie und wo welche kommen hab ich dir hier aufgeschrieben.
    Techniker: Sorry, ich kann mein iPad nur per Download aus dem Internet füttern und hier am Ort habe ich kein Netz.
     
  11. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 03.09.17   #11
    Da hast du zwar grundsätzlich recht, aber der TE will ja seinen eigenen Kram zum eigenen Gig mitbringen.
    Sein Problem findet bereits in der Vorbereitung zu Hause statt ;)
     
  12. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    17.08.19
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    4.143
    Erstellt: 03.09.17   #12
    Mh nunja es hat sich gezeigt, dass es besser ist, die Playbacks vorher einzusammeln. Natürlich gibt es Veranstaltungen, wo der CD-Player mit muss, aus hier genanntem Grund. Aber es gibt auch Künstler, die liefern dir CDs, da sind schon Löcher in der Beschichtung oder es ist eine Soundqualität, bei der sich selbst YouTube schämen würde. Gerade wenn ich die Leute nicht kenne, lasse ich mir also lieber das Material vorher geben. Man könnte auch sagen, ich hab einfach nicht die Eier, dass die CD mitten in der Show das stottern anfängt und ich dann sage: "Ööh. ist nicht meine Schuld." Andererseits: Der Service führt zu Folgeaufträgen, wenn man den Kunden auch zeigt, dass man damit was für sie tut.

    Ich habe nun eine Weile herumüberlegt und bin zunächst wieder bei meinem uralten Laptop gelandet. Denn wenn man sich den VLC mal näher anschaut, dann stellt man fest: Er kann die Playlist als große Symbole darstellen. Und er kann die Wiedergabe nach jedem Eintrag automatisch stoppen. Und: Klickt man auf ein Symbol, dann spielt er sofort den Track. Also ziemlich nah an der "1 Button pro Stück"-Lösung eines Cue-Players.

    Das geht auch mit der uralten VLC-Version, die auf meinem uralten Kubuntu 12.04 auf meinem noch viel urälteren Laptop läuft.

    Und es geht bestimmt auch mit der VLC Mobile Version auf dem iPad. Die kann angeblich auch über alle möglichen Wege Dateien transferieren. Nur leider kann man im App Store ja keine alten Versionen von Apps beziehen, die auf dem alten IOS auch laufen. Denn Apple will ja, dass ich 100% funktionierende Hardware wegwerfe und neue kaufe. Abgesehen von dem finanziellen Aspekt ist das ökologisch unter aller Kanone.

    Letztendlich denke ich, dass, wenn mal wieder mehr Geld in der Kasse ist, ein gebrauchtes "Convertible" Laptop her kommt, ein Lenovo Yoga kostet gebraucht auch nicht viel mehr als ein iPad, ist aber ein PC drin... am Ende könnte man darauf einen iPad-Emulator laufen lassen. :evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 03.09.17   #13
    du hast keine Ahnung von der Rechenleistung aktueller iPads... :D
     
  14. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    17.08.19
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    4.143
    Erstellt: 03.09.17   #14
    Naja, doch, habe ich. Aber das ist halt wie mitm SUV losfahren, um beim Aldi ne Tüte Milch zu kaufen... und hinterher allen erklären, man brauche die 200-PS-Maschine wirklich.
     
  15. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    4.629
    Zustimmungen:
    1.324
    Kekse:
    11.423
    Erstellt: 03.09.17   #15
    Da bin ich vollkommen schmerzfrei, denn das ist nicht mein Problem.

    Deswegen kommen die Audiofiles alle auf meinen Laptop und CD's werden per EAC ausgelesen. Zur Wiedergabe gibt es den guten alten WinAMP. VLC geht natürlich auch.
     
  16. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    17.08.19
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    4.143
    Erstellt: 03.09.17   #16
    Na dann haben wir ja die gleiche Lösung mittlerweile. :D

    Ein gutes hatte der Ärger mitm iPad nun, er hat mich motiviert, Lubuntu 16.04 auf mein uraltes Laptop zu machen und die alte Gurke flutscht mit dem Leichtgewicht-Linux dann doch erstaunlich gut und hat doch die aktuellen Versionen von so Dingen wie dem VLC usw. - vielleicht propfe ich noch kxStudio drauf, dann gibt's noch mehr Leckerlis.
     
Die Seite wird geladen...

mapping