Ist DiMarzio X2n + Ibanez RGR320 (evtl. + DiMarcio Tonezone) zu empfehlen?

von Iluin, 02.03.08.

  1. Iluin

    Iluin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    14.10.10
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.03.08   #1
    Hi, ich war letztens ein paar klampfen anspielen und hatte letztendlich wei favoriten, grundsätzlich eine Ibanez aus der RGR(+klasse sound, gute Preis/Leistung..-zu wenig Druck), sowie eine Epiphone LesPaul Deluxe mit 2 DiMarcio D-Activator (550Euro).

    Da mir aber der Gibson Hals einfach viel zu dick war, kam mir die Idee einfach eine Ibanez zuholen und die PUs da selbst einzubaun. Jetzt steh ich vor der Frage ob es nun
    DiMarzio Tone zone(Neck) und X2n(Bridge) oder doch lieber D-activator sein sollen.(oder beides gemischt).

    Vom sound her will ich natürlich nen krassen Metallsound, der trotzdem das dreckige Humbucker feeling mit sich bringt. Super gefällt mir zum Beispiel der neue Sound von Michael Romeo mit seinen ToneZone und X2n.

    Welche wahl wär nun zu empfehlen?
    Oder gibt es zu der Ibanez noch ne Alternative zum Einbau?


    MFG^^
     
  2. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 02.03.08   #2
    Dir ist aber schon klar, dass die angespielte RG und die LP grundliegend verschiedene Hölzer haben? Wenn du unter "Druck" Bassfundament verstehst, dann wird es schwer den auf die RG zu übertragen, da RGs nach meinen Erfahrungen in der Regel heller klingen als Les Paul, unter anderem auch weil die Les Paul durch den fehlenden Cutaway oben mehr Verbindung zu den Basssaiten hat.
     
Die Seite wird geladen...

mapping