Jemand als Künstler/Musiker selbständig?Krankenkasse fragen

von RocknPunk, 30.07.06.

  1. RocknPunk

    RocknPunk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    23.08.06
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.06   #1
    Hallo ich überlege als Musiker mein Geld zu verdienen und weg vom arbeitsamt/Hartz 4 usw. da ich jetzt ´Bands im angebot hätte wo man ev gewinne einfährt was auch für Miete,überleben "grade so" usw reicht.


    Problem ist am anfang is das Geld noch knapp und ich weiss nicht wie ich Krankenkasse und Rentenbeiträge zahlen soll

    Gibts da ev unterstützung? Hab was von Künstlersozialkasse gehört , kommt man da so ohne weiteres rein ?Aber sicher auch da nicht günstig diese beiträge

    Und was kosten überhaupt so ca. solche Beiträge in etwa im Monat?

    blöde situation , möchte den arbeitslosenmarkt entlasten aber es scheitert wohl daran das ich die hohen beiträge der Krankenkasse/Rentenversicherung nicht zusammen bekomme [​IMG]
     
  2. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 30.07.06   #2
    Hi!

    Ja, allerdings bin ich Freiberufler und das wärst du auch, außer ihr gründet mit der Band eine GbR oder GmbH! ;)

    Stimmt es gibt die Künstlersozialkasse (KSK)! Diese ist das Pendant z.B. zur BFA (Bundesversicherungsanstalt für Angestellte). Jeder Texter, Komponist, Bildhauer, Maler, Schauspieler, etc. kann in die KSK aufgenommen werden. Dazu mußt du das Anmeldeformular ausfüllen. Dem mußt du Leistungsnachweise (CDs, Gastspielverträge, etc.) beifügen um zu bestätigen, das du auch wirklich als Musiker aktiv bist. Der Beitrag für die Krankenkasse bemißt sich (wie immer) nach deinem Einkommen. Solltest du unter der Bemeßungsgrenze liegen, wird ein pauschaler Bertrag von ~ 125 €, abhängig von der Krankenkasse, erhoben. Sozialversichert bist du dann über die KSK. Die KSK zahlt zudem in den ersten drei Berufsjahren die Hälfte der Krankenkassengebühren. Vorrausgesetzt, du verdienst noch nicht so viel.

    Hier der Link zur KSK

    Wenn du noch Fragen hast....entweder hier oder via PM

    VG
    Elk
     
  3. RocknPunk

    RocknPunk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    23.08.06
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.06   #3
    also in den 125.- sind krankenkasse und sozialversicherung?

    und was meinst du mit "zahlen die hälfte der krankenkassengebühren"? ??

    von den 125 euro die hälfte? oder von den 10 euro die man bei arztbesuch immer zahlen muss?

    125 sind natürlich trotzdem recht viel wenn am anfang das geld ev grade für Miete und unkosten reicht

    ps: die bands sind als GBR angemeldet
     
  4. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 30.07.06   #4
    Nein, ~125 € sind der reine Krankenkassenbeitrag, davon zahlt die KSK ersmal die Hälfte. Die Abgaben für Pflege- und Rentenversicherung ergeben sich natürlich auch aus deinem Einkommen. Bleibst du wieder under der Bemessungsgrenze, zahlst du selber zwar nicht in die Pflege- und Rentenversicherung ein, aber diese Zeit wird dir trotzdem als Rentenanrecht gut geschrieben. Allerdings ist das nicht viel, was du dir damit erwirbst.

    Du kannst am Besten mal direkt dort anrufen. Die sind i.d.R. recht freundlich.

    VG
    Elk
     
  5. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 01.08.06   #5
    Bitte, gern geschehen! :) *kopfschüttel*:mad: