[Kaufempfehlung] DSLR Mikrofon - Schwerpunkt Live-Aufnahme

von GuywithBass, 19.07.16.

Sponsored by
QSC
  1. GuywithBass

    GuywithBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    1.455
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    681
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 19.07.16   #1
    Hallo Gemeinde,

    die Live-Auftritte (auch Openair) der Band (Schüler) meiner Tochter werden von einem anderen Elternteil mit einer DSLR aufgenommen. Die Aufnahmen sollen dann den Internetauftritt der Band unterstützen und auch als Leistungsnachweis für potentielle Kunden dienen.

    Setup: In einigen Abstand zur Bühne wird ein Stativ aufgebaut, von dort soll Bild und Ton aufgenommen werden. Das kameraeigne Mikrofon lässt naturgemäß viele Wünsche offen, da her wird an die Beschaffung eines externes Mikrofon speziell für die DSLR gedacht um eine kompakte Lösung zu haben.

    Die Nutzung eines Zoom H2n als externes Mikrofon war als zu aufwendig empfunden und mit zu wenig Erfolg bereits verworfen worden. Eine Anzapfung der PA und mit entsprechender Tonaufnahme kann nicht immer gedacht werden, da selten voll mikrofoniert gespielt wird, bzw. das FOH in anderer Hand liegt.

    Gemäß meiner ersten Annahme sollte das Mikrofon zum einen eine gut Auflösung und eine ausreichende Richtwirkung besitzen, zum Anderem aber denn noch die Bühne gut abdecken. In wie weit ein Stereosignal für den Internetauftritt notwendig ist, oder eine Monoaufnahme reicht ist mir aber nicht bekannt. Ich tendiere aber zu einem Stereosignal aus einer x/y-Anordnung.



    Als Budget ist max. 300 - 400 Euro vorgesehen, die aber nicht erreicht werden müssen.

    Nach folgende Mikrofone haben bereits gefallen gefunden:

    Shure VP83 Lenshopper
    Shure VP83F Lenshopper
    SE Electronics ProMic Laser
    Rode Stereo VideoMic Pro


    Darüber hinaus bin ich bei Recherchen noch auf nachfolgende Mikrofone getsossen, die ich in die Disskussion mit einbringen wollte:


    Rode VideoMic Rycote
    Tascam TM-2X


    Frage1: Worauf ist bei dem Setup für eine Video-Aufnahme mit Ton durch ein DSLR hinsichtlich des Mikrofonaufwahl zu finden.

    Frage2: Welches Mikrofon kann mir für obiges Setup empfohlen werden.

    Frage3: Was muss ich noch beachten?


    Für sachdienliche Hinweise, Linkes und Anregungen bin ich wie immer dankbar.


    Gruß

    GwB
     
  2. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    11.501
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.542
    Kekse:
    58.865
    Erstellt: 20.07.16   #2
    Moin!

    Von deinen genannten Mikrofonen kann ich dir mit ruhigem Gewissen das
    [​IMG]
    empfehlen. Das habe ich auch und kann sagen, das es von allen bisherigen Cam Mics die mir in die Finger gekommen ist, die besten Tonaufnahmen macht. Eigentlich schon fast eine Klasse darüber, der Preis demnach weit mehr als i.O. (warum ist das gerade so billig? Brexit?)
    Auch die Shure kommen da m.M.n. nicht ran.
    Weiterer Vorteil dieses Mikros, du bist unabhängig von der Cam, weil es mit Batterie versorgt wird. Bei einigen Mikros musst du aufpassen, ob es nicht mit einer speziellen Phantomspeisung, der Plug In Power, versorgt werden muß. Das muß dann die Cam können. Nicht alle Kameras können das.

    Hier kannst Du noch einmal einige Testberichte einsehen:
    https://www.musiker-board.de/thread...-mit-internen-und-rode-stereo-mic-pro.583195/

    https://www.musiker-board.de/threads/rode-videomic-go-lightweight-on-camera-microphone.579290/

    Greets Wolle
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.555
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.880
    Kekse:
    295.307
    Erstellt: 20.07.16   #3
    Wenn du den typischen Weg gehst, bleibt das Mikro in der Regel am Standort der DSLR ... Alles was du aufsteckst ist halt auch fest bei der Kamera. Dialog mit etwas Abstand gelingen dann nur, wenn nicht Hintergrundgeräusche die Aufnahme überlagern (z.B. Autobahn - oder bei mir Geräusche auf Messen)

    Für Bandaufnahme wäre ich bei der Empfehlung von WolleBolle - funktioniert ...

    Falls ihr in absehbarer Zeit jedoch noch andere Aufnahmesituationen bewältigen wollt, würde ich auch noch mal das Tascam DR70 in den Ring werfen wollen. Ich habe es hier besprochen: https://www.musiker-board.de/threads/tascam-dr-70d-on-tour.616053/#post-7534449

    Damit erhaltet ihr die Möglichkeit Mikrofone zu verwenden, die ihr auch an anderer Stelle gut gebrauchen könnt. Die beiden internen Kapseln würden aber wahrscheinlich für euren Live Mitschnitt den Job schon erledigen.

    Oder wenn nur 1 Mikrofon angebunden werden soll - bei mir oft ein Großmembran - dann ist auch das iRig eine sehr günstige Alternative (Mikro vorausgesetzt). Dabei gilt es zu beachten, dass das iRig auf Apple 4 Pol Stecker ausgelegt ist. Im Netzt finden man günstige Adapter Kabel die das aufsplitten. Allerdings macht es auch am iPhone eine gute Figur - da braucht man oft gar keine DSLR und ein iPhone lässt sich sehr einfach (weil leicht) praktisch überall befestigen.

    Das Video Mic Pro finde ich auch sehr gut. Ansonsten würde ich die Mikro Frage offen lassen und mir die Flexibilität eines "Interface" gönnen.


    - Ein wichtiger Teil wurde von dir schon genannt ... Es muss so "unkompliziert" sein, dass ihr es tatsächlich nutzt. Wenn es mehr als "Beleg" Charakter haben soll, würde ich auch über eine zweite Perspektive nachdenken ... z.B. aus der Hand und in der Bewegung mal näher dran.

    - Bitte !!! Nehmt Euch 2 Songs vor, die ihr mitschneidet (dann auch mit mehreren Perspektiven) und Kameramännern die vor/auf der Bühne unterwegs sind. Danach lasst die Besucher in Ruhe und ohne Ablenkung die Musik genießen. Es gibt für mich als Zuschauer nichts schlimmeres, als wenn ständig der Kameramann durchs Bild huscht ...

    Viel Erfolg !!!

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    11.278
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.653
    Kekse:
    52.616
    Erstellt: 20.07.16   #4
    Hallo, GwB,

    für den von Dir erwähnten Zweck ein weiteres pro für das Rode Stereo Videomic pro. Das habe ich auch für genau solche live-Zwecke im Einsatz, lege allerdings hier später die separate Tonaufnahme an. Der Ton des Rode ist aber bereits so ordentlich, daß er auf jeden Fall schon mal für die einfache Dokumentation hinreichend ist. Mögliche Einschränkungen bei Dialogsituationen, wie oben von Martin beschrieben, sehe ich auch, aber für den Konzertmitschnitt kommst Du mit dem Rode prima hin.
    Grundsätzlich ist eine zweite Kameraperspektive reizvoll - das muß noch nicht mal mit aufwenig herumlaufenden Kameraleuten geschehen, wovor Martin ebenfalls zu Recht warnt, das können für eine Bandpräsentation im Internet durchaus auch kurze mit dem Handy gefilmte Sequenzen sein, die man dazuschneidet. Der Kontrast zwischen der ruhigen Kamera auf dem Stativ und den meist leicht wackeligen und auch nicht immer so "bild-schönen" Handyfilmchen kann - wenn man's nicht übertreibt!! - sehr reizvoll wirken.

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    1.455
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    681
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 20.07.16   #5
    Erstmal vielen Dank für die Wortmeldungen. Es bestärkt mich im Rode Stereo Videomic Pro den Favoriten zu sehen.

    Danke für den Tip, den ich weiter geben werde. Bislang wird die Kamera aufgebaut, die Totale anvisiert und läuft dann durch.

    Die Videos werden zurzeit nicht nachhaltig nach bearbeitet. Eine separate Tonaufnahme als Mitschnitt des PA-Signals habe ich auch im Auge. Letzteres ist aber bei kleineren Auftritten nur auf Vocal und ggf. Bass-Drumm beschränkt. Letztens hatte ich eine Vollmikrofonierung aragieren können, aber das Aufnahmegerät (Zoom H2n) wurde vergessen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 20.07.16 ---
    Danke für den Tip, für aufwendigere Aufnahmesituationen würde ich aber auf meinen Laptop, Cubase Elements, 18i8 und einen ausreichenden*) Mikrofonpark zurückgreifen.


    *) Was ist schon ausreichend wenn man GAS hat:tongue:
     
  6. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.555
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.880
    Kekse:
    295.307
    Erstellt: 20.07.16   #6
    Was als Summe auch nicht immer und unbedingt hilft. Besonders wenn das PA Signal den Pegel von der Bühne berücksichtigen muss. Oft ist Drums und/oder Gitarre zu laut/laut genug und daher in der PA weniger enthalten.

    Sinn macht eine solche Aufnahme dann nur, wenn du alle Spuren einzeln hast ... und dann geht die Arbeit erst richtig los :-)

    Gruß
    Martin
     
  7. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    1.455
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    681
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 20.07.16   #7
    Das hieße aber großes Besteck ...

    Idee: Ich könnete über einen Aux-Ausgang eine veränderte Mischung aufnehmen, aber das ist mehr Zukunftsmusik. Mit einem gutem exteren MIc für die DSLR sind wir sicherlich schon einen guten Schritt weiter. :-)
     
  8. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.555
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.880
    Kekse:
    295.307
    Erstellt: 20.07.16   #8
    Das sehe ich auch so ...

    Ich habe - wie mit dem Tascam beschrieben - meiner Mikro Sammlung keinen Kamera Spezialisten hinzugefügt, sondern halt die Anbindung an den bewährten Fuhrpark. Dies allerdings aus der Notwendigkeit deutlich variabler Aufnahmesituationen ...

    Dir viel Spaß beim Experimentieren :great:

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    11.501
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.542
    Kekse:
    58.865
    Erstellt: 20.07.16   #9
    Moin!

    Ich filme fast nur Konzerte und Musiksachen, das auch etwas spezieller für Kunden. Das Rode Stereo Videomic Pro macht bisher immer alles zur vollsten Zufriedenheit. Ich habe letztens erst ein Big Band Open Air gefilmt und habe mit meiner Hauptcam mit dem Mikrofon drauf, ständig die Positionen vor der Bühne gewechselt. Stand mal neben den Saxofonen, dann wieder neben den Klarinetten oder fast am Schlagzeug. Ich hatte mir beim filmen schon gedacht, naja diese Tonspur kannst du bestimmt vergessen, weil eben immer wieder zu betont und nicht den Gesamtsound drauf. Naja ich hatte noch eine Fest installierte dabei und wollte eben dann diesen Ton nehmen, der aber Cam - intern war.

    Als ich alles in mein Schnittprogramm gepackt hatte, habe ich sofort den Ton der bewegten Cam genommen, denn es war fast keine Unterschiede merkbar, ob ich da oder dort gefilmt hatte. Alles war in bester Qualität, ständig alle Instrumente und auch Gesang drauf in super Stereoqualität. Das zeigte mir wieder einmal wozu dieses Mikro fähig ist! :great:

    Ich filme auch Klassiksachen und da sind die Leute sehr penibel, was den Klang angeht, und bisher immer Top - Aufnahmen! Alles was vor der Cam passiert ist sauber, bis hin zu vielleicht 50° , aber was hinter dem Mic los ist, ist absolut gedämpft. Heißt nicht, das es das nicht hört, aber doch schon sehr eingeschränkt. Ein klickender Fotoapparat in der Nähe wird aber doch gut aufgenommen, zu meinem Leidwesen, wenn auch noch Fotografen anwesend sind.:mad:

    Da würde ich aber dringend von abraten, denn da sieht man schon den Unterschied, jedenfalls wenn ich mit meiner Cam filme. :D Letztens hatte ich einen Freund dabei, der auch mit filmte, seine Cam ist aber eine 500 Euro Cam, die Qualität der Bildaufnahmen war so drastisch, das ich daraus nur einige wenige Sequenzen genommen habe.

    Solltet ihr Mehrcam Versionen machen wollen, dann solltet ihr das vorher genau planen. Im Schnitt nachher macht sich das besser, wenn ihr die selben Frameraten und in den selben Blenden aufgenommen habt. Es macht sich auch leichter, wenn alle das komplette Konzert mitfilmen und nicht nur einzelne Szenen. Ein Synchronisationspunkt bei den Cams wäre auch noch sehr vorteilhaft, so etwas wie eine Filmklappe oder ein Händeklatschen, dann kann man wesentlich besser synchronisieren. Passt auf, das euch bei langen Sachen und unterschiedlichen Cams nicht Bild und Ton auseinander laufen. Dagegen kann man wirken, wenn man eben mit den selben Frameraten filmt, also alle mit 25 fps z.B.!

    Der Einsatz von diesen DSLR Anschraubinterfaces sollte sehr gut überdacht sein und vor allem sollte man wissen, was man da macht. Und es darf sich dann auch nicht um bewegtes Movie handeln. Fangt erst einmal so an, mit dem Mikro auf der Cam und dann könnt ihr immer noch ausbauen.

    Greets Wolle
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping