Kehlkopfbewegung beim Jodeln

stonefree

stonefree

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.21
Mitglied seit
26.01.11
Beiträge
143
Kekse
216
Jodldijodldiriiiii! Wenn beim Jodeln der Bruch ertönt, dann bewegt sich dabei der Kehlkopf mit einem Satz nach oben, irgend ein Knorpel springt nach vorne.... In zahlreichen Büchern gelesen, das Internet danach durchwühlt.... Kann mir jemand eine Grafik oder ein Video dazu zeigen/sagen, bei dem man diese Sprungbewegung und das "Kippen" genau sieht? Vielleicht gibts sogar ein paar HNO's unter uns?
Herzlichen Dank,
stone
 
wit

wit

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
14.11.15
Beiträge
950
Kekse
2.127
Guckst du hier:


das ließ sich leicht ergoogeln - daher weiß ich nicht, ob es deine Frage beantwortet?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
stonefree

stonefree

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.21
Mitglied seit
26.01.11
Beiträge
143
Kekse
216
Ich habe weiß der Himmel wie VIELE ähnliche Videos gefunden, aber genau das Extra-Video zum Thema Jodeln noch nicht.... Das schaut so cool aus, DANKE! Mein Problem ist, dass man das Kippen des Knorpels so nicht sehen kann... aber wahrscheinlich ist das eine derart minimale Bewegung, dass man das nicht sieht. Das Hochspringen vom Kehlkopf erkennt man hingegen gut.
Danke nochmal :)
 
FerdinandK

FerdinandK

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.21
Mitglied seit
02.11.18
Beiträge
653
Kekse
5.223
Aus meiner Sicht mag passieren, dass sich der Kehlkopf bewegt, aber es ist keinesfalls Absicht oder Grund, wenn, dann das Formieren der entsprechenden Vokale (a e o Bruststimme, i u Falsett). Der "Jodelschlag" ist schlicht das zusammenklappen der Stimmbänder. Kein Knorpel oder sonstiges bewegt sich da sprunghaft, es setzen nur die Stimmlippen schlagartig ein oder aus. Der Jodelschlag an sich wir von etlichen (Jodel-)Lehrern als "genetisch" geschrieben, also manche haben ihn andere nicht (aber jodeln kann jeder lernen).
 
stonefree

stonefree

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.21
Mitglied seit
26.01.11
Beiträge
143
Kekse
216
Kein Knorpel oder sonstiges bewegt sich da sprunghaft, es setzen nur die Stimmlippen schlagartig ein oder aus.
Jaja, so ist es mit den Techniken. Jeder behauptet etwas anderes. Jedoch Fakt ist, dass man den Kehlkopf-Sprung beim Registerwechsel, der charateristisch für den Jodler ist, sogar spüren kann, indem man sich einfach an den Hals fasst.
Das harte Zusammenschlagen der Stimmlippen ist dann wiederum was anderes, macht aber kein "Kiekser"-Jodelgeräusch.
So, jetzt hab ich mal gscheid dahergeredet... Aber weil das gerade mein Thema ist, habe ich mich durch verschiedenste Literatur von Gesangsschule bis Anatomiebuch für Sänger durchgearbeitet und habe diesbzgl.überall das gleiche gefunden. Also DA scheinen sich die Wissenschaftler darüber einig :-D
 
FerdinandK

FerdinandK

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.21
Mitglied seit
02.11.18
Beiträge
653
Kekse
5.223
Du kannst sehr viele Bücher lesen und Videos schauen, aber jodeln lernst damit nicht (funktioniert beim Klavierspielen auch nicht). Ein Wissenschaftler der nicht jodeln kann versteht nichts davon. Jeder kann jodeln lernen, danach wird vieles klarer. Bei keinem Sänger sollte der Kehlkopf "springen", das wäre schlechte Technik, keine Kontrolle über den Kehlkopf. Beim Beatboxen gibt es eine Art "Bass drum" die mit einem Kehlkopf-schlenker gemacht wird (wenn das Mikro außen an den Kehlkopf gehalten wird klingt das wie das Dröhnen der Disco aus der Ferne) Tom Thun zeigt das gerne. Das kommt beim Jodeln NIE vor. Wenn du Videos schauen willst kann ich den Franzl Lang empfehlen, sieh auf seinen Adamsapfel, es gab keinen besseren ... . Auch der Tarzanschrei (der aus den SW Filmen) ist ein Jodler (Ganz sicher ohne springenden Kehlkopf dafür mit extremen Jodelschlag).

Beim Jodeln werden z.b. oft in einem 140er + Tempo Dreier auf 16tel gesungen HO la di ho LA di ho la DI ho la di HO la di jo ... davon sind die Ho und "la" in Bruststime und die "di" im Falsett, mit "Korpel springen" unmöglich. Lern das, probier es aus und der Kehlkopf hüft keinen mm.

Das "Auf und Ab" des Kehlkopfes ist mit der Schluckbewegung verknüpft. Ziel des Gesangsunterrichtes ist es u.a genau solche Verknüpfungen zu lösen und damit die Stimme "zu befreien".

Lass mich nochmal das Klavier als Beispiel nehmen, nicht die "Wissenschaft" definiert was möglich oder was Technik ist, Franz List, Lang Lang, ... die mach(t)en das. Manche merken schnell, ok, ist doch aufwendig und anstrengend, machen wir lieber eine Meta-Analyse darüber ... .

Fun Fact ... "Kiekser" stehen nicht immer mit "Schlucken" in Verbindung.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Zwei Beispiele für etwas schneller ... :
Hinnen:

Franz Lang:

Hier noch DER Tarzan:

Auch Weiblein kann Tarzan:
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben