Keyboard mit Midibasspedal als Orgelersatz ?

von torstenH78, 13.01.16.

Sponsored by
Casio
  1. torstenH78

    torstenH78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.16
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.01.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier, möchte mich kurz vorstellen.

    Ich bin Torsten, habe jahrelang als Alleinunterhalter und teilweise als Duo gespielt, aber immer live. Meist mit einer Orgel und dann "Hand und Fuss", dazu Gesang.
    Wenn ich mit meinen Keyboards losgezogen bin, dann mit Styles, meist mit User-Styles.
    Im Duo-Betrieb mit Drummer und dann Orgel mit Hand und Fuss ( also Basspedal )

    Seit 8 Jahren bin ich aus dem aktiven Geschäft raus ( gesundheitsbedingt)...

    Nun zum Thema und Problem :

    Mein Drummer und ich möchten aus Spass an der Freude wieder ein bisschen anfangen.

    Aber uns fehlt das Instrument. Er hat sein Sonor-Drumkit, klar, das ist unvergänglich.

    Aber meine alte Wersi will nimmer so. Neue Orgeln gibts nicht mehr ( bezahlbare meinte ich...), der Gebrauchtmarkt hat nur noch "Schrott"...

    Nun möchte ich mein Midibasspedal nutzen, aber an welchem Keyboard???

    Für ein Midibasspedal braucht man ja auch einen freien Part, in dem man einen monophonen Bassound mit Sustain spielen könnte...

    Und es wäre auch wichtig, das dieser Part jederzeit zugänglich ist, damit man auch mal für den nächsten Polka-Titel von Bassgitarre auf Tuba umschalten kann...

    Zudem brauche in in der linken Hand zwei Sounds, eine Mischung aus Rhythmusgitarre und Streicherpad mit längerem Release... Die meisten Keyboards können nur einen Sound Left :-(

    Tchja, irgendwie ist man doch Exot, wenn man 100% live spielen möchte ...

    Hat jemand ne Idee?

    Soll auch preislich im Rahmen bleiben, denn die MUsik wird ja nunmal kein Geld mehr einbringen - soll nur zum Spass sein...
    Gruss

    Torsten
     
  2. SteveH

    SteveH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.16
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.01.16   #2
    Schau mal das Hammond SK1 oder SK2
     
  3. Herby_A

    Herby_A Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    14.03.18
    Beiträge:
    140
    Ort:
    Borken (Hessen)
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    95
    Erstellt: 14.01.16   #3
    Hallo Torsten.
    Ich denke, Du hast nicht die Hammonds (keine Frage, tolle Instrumente !) im Focus, die sind ja recht "spezialisiert". Ich war auch eine Zeitlang mit Keyboard und Basspedal unterwegs, da auch ich von der Orgel komme. Ich hatte damals ein Tyros 1. Welches Key nutzt Du denn ? Ich hatte zwar auch immer nur 1x Left, das hat mir aber üblicherweise genügt. Was es da mittlerweile für Lösungen gibt, da bin ich etwas überfragt, aber ein nicht ganz so neues Arranger-Key (um im Preisrahmen zu bleiben) müßte doch - wenn auch nicht mehrere Lefts - so einen Layer-Sound bieten, den Du wünschst. Oder aber selbst zusammenbasteln den Sound.
    Viele Grüße,
    Stefan.
     
  4. torstenH78

    torstenH78 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.16
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.01.16   #4
    Hallo zusammen,

    danke für die Antworten...

    Hammond ist natürlich schon eine tolle Sache, nur habe ich denn da auch andere SOunds ausser dem Orgelsound für das Pedal?

    @stefan: Noch zur Zeit garkein Keyboard, nur noch ein Midibasspedal. Ich suche ja ein passendes Gerät.

    Habe nur zwei Roland GW-8E hier, aber da ist es absolut nicht möglich, ein Midibasspedal einzubinden, man hat ja eh nur zwei Parts...
    Das sind nur meine Workstations zum Programmieren von Userstyles...

    Wie hast du das denn mit dem monophonen Bassound und dem Sustain für das Pedal gelöst?

    Ich meine wenn man z.B Welchselbass spielt, dürfen die Töne ja nicht ineinander laufen. Dafür haben die Orglen ja so eine
    Monophon-Schaltung, das nachklingende Basstöne vom nächsten Ton gelöscht werden...

    Den doppelten Left-Sound brauche ich um nachzuahmen, als würde ein Gitarrist und ein Streicherpad zusammen klingen...

    Gruss

    Torsten
     
  5. siebenhirter

    siebenhirter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.10
    Zuletzt hier:
    7.02.18
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    99
    Erstellt: 14.01.16   #5
    Hallo Torsten,
    das läßt sich mit Track-Controls und Midi-Out/-In/-Filter-Einstellungen eines Korg-Arrangerkeyboards (auch der kleinen Modelle Pa-500/600) realisieren.

    Wenn man mit Styleplayer und Baßpedal spielen möchte, benötigt man den Automatic-Baß nicht, daher stellt man "Bass" in den Track-Controls auf "external" und "Mono" (oder Mono-L, Mono-R). In Midi-In wählt man den Sendekanal des Baßpedales als "Bass" - wenn das Pedal zB auf Kanal3 sendet, dann wählt man Midi-In Ch3 = Bass. Die Klangauswahl/Lautstärke erfolgt über den Baß-Track des Styles (oder manuell).

    Benötigt man für Lower eine zweite Stimme, dann ist zu entscheiden woher man sie nimmt. Dafür bieten sich an: Pad1, Pad2, Pad3, Pad4, Drums, Perkussion, Acc1..Acc5 usw., denn jede dieser Spuren kann extern mit Lower angesteuert werden und ist separat regelbar/wählbar. Auch SequenzerTracks wären möglich, aber diese lassen sich im Styleplay-Modus nicht regeln/ändern.

    Entscheidet man sich zb für "Perkussion" als zweite Stimme für Lower, dann stellt man wie folgt ein:
    Track-Controls Lower: both (Midi-Events zus. über Midi-Out)
    Midi-Out, Ch4 = Lower (wenn man dafür Ch4 benutzen möchte)
    Midi-In, Ch4 = Perkussion (empfängt Lower-Midi-Events)
    Filter Out: PrgChange, Volume (damit Perkussion in Sound und Volume unabhängig von Lower änderbar sind)
    Midi-Out mit Midi-In des Pa-Keyboards verbinden (oder über Host und Midi-over-USB), sodaß Midi-Events von Lower über Midi-In für Perkussion verfügbar sind.

    Die Klangauswahl erfolgt in obigem Beispiel automatisiert über die Styleperformance, dh bei einem Stylewechsel wechselt der Sound und die Lautstärke von Perkussion, sodaß dies in den Styles vorher zu berücksichtigen wäre. Gleiches gilt, falls man anstelle von Perkussion die Pads, die Accs oder die Drums als weitere Lower-Stimmen verwenden.

    Die Lower-Midi-Events eignen sich - anstatt rückgeführt zu werden - natürlich auch für externe Tonerzeuger (Expander).

    PS: Diese Einstellungen sind als STS und Performances speicherbar.
     
  6. torstenH78

    torstenH78 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.16
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.01.16   #6
    Hallo :-)

    Klingt zwar recht kompliziert, aber wenn man es einmal gemacht hat, dann...

    So einfach uns schön wie bei einer echten Orgel ist es halt nicht mehr, da war ja alles vorgegeben, aber gut
    bei einem Keyboard muss man sich da wohl beschränken.

    Ich schaue mit den PA600 mal im Geschäft an. Allerdings habe ich schon die Erfahrung gemacht, wenn man das Wort
    "Midibasspedal" dort sagt, wird man meist ganz komisch angeschaut, das kennt keiner mehr.

    Den zweiten Sound für Lower könnte ich zur Not noch mit meinem alten Roland SC-33 Expander erzeugen. Wenn man an dem
    Korg den Transposer für die Tastatur benutzt, wird da hoffentlich ja auch per Midi-Out in der neuen Tonart gesendet, gleiches gilt
    hoffentlich auch per Midi-In.... Denn weder das Basspedal, noch der SC-33 haben einen Transposer...

    Ich hätte nie gedacht, das es so schwierig werden wird, die Orgel zu ersetzen...

    Spielerisch ist die Einschränkung schon gross, ist halt doch wenig Platz auf nur 1x61 Tasten gegenüber Upper 49 und Lower 61 Tasten, sogar mit zus. Split.

    Ich habe auch schon zwei Keyboards "übereinander" probiert, aber man muss ja leider wegen der Bedienung des unten stehenden Keyboards reichlich Abstand
    zwischen den Geräten lassen. Somit wird das Ganze Aufgrund des weiten Manualabstandes kaum noch spielbar... Rückenschmerzen vorprogrammiert..

    Ich habe ja noch zwei Roland GW-8E, die habe ich mal testweise auf einem Doppelständer gepackt, dazu das Midipedal mit dem SC-33 betrieben, aber das klingt alles
    so billig gegenüber der Orgel...Also muss doch mal ein neueres Keyboard dann wohl her... Bei den GW-8E kann man auch keine Sounds mischen, also Orgel+Streicher+Solosound geht nicht.

    Gruss

    Torsten
     
  7. siebenhirter

    siebenhirter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.10
    Zuletzt hier:
    7.02.18
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    99
    Erstellt: 14.01.16   #7
    Hallo,
    beim Pa600 wird mit "TransposeControl" festgelegt, was mit MasterTranspose transponiert werden sollen.

    Mit "Transpose applies to Style and Kbd tracks" werden die internen Spuren transponiert, mit "Transpose applies to Player" transponiert man die Midi-Events des eingebauten SMF-Players und mit "Transpose applies to Midi In notes" werden die eingehenden Noten transponiert.

    Dadurch funktioniert aber die Rückführung eines transponierten Lower-Midi-Events als Zweitstimme nicht mehr, denn diese werden zwar mit "Transpose applies to Style and Kbd tracks" richtig transponiert ausgegeben, aber wenn man gleichzeitig extern erzeugte Midi-Events des Baßpedales mit "Transpose applies to Midi In notes" transponiert, werden die rückgeführten Midi-Events der Lower-Events ein zweites Mal transponiert. Die Midi-Eingänge sind nämlich nur als Gruppe (alle oder kein Kanal) transponierbar, gleiches gilt für die Midi-Ausgänge.

    Da wären die Zweitsounds mit einem SC-33 eine Lösung (auch wenn dieser nicht transponierbar ist), denn so werden die drei Gruppen (interne Sounds, Midi-Input, Midi-Output) über den MasterTranspose des Pa600 richtig gesteuert.

    Wenn du den Baß anstelle des autom. Style-Basses spielen möchtest, wird das Baßpedal über Midi-In angeschlossen und "Bass" auf den Midi-In-Kanal zugeordnet, der dem Sendekanal des Baßpedales entspricht.

    In den Track-Controls wird "Baß" auf "external" und "Type" des Baßtracks auf "Mono" (bzw Mono-L oder Mono-R) eingestellt.
    Bei TransposeControl wird sowohl "Transpose applies to Style and Kbd tracks" als auch "Transpose applies to Midi In notes" angehakt.
    *
    Mit 76 Tasten wäre ev der Pa3xLe (13,6 kg) oder das Havian 30 (88 Tasten Hammertastatur, 15,1 kg) geeignet, das Manko eines fehlenden zweiten Manuales zu kompensieren.
     
  8. mojoh

    mojoh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    408
    Ort:
    bei Frankfurt
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    480
    Erstellt: 17.01.16   #8
    Da gibt es sicherlich viele Möglichkeiten.

    Ich nenne einfach mal die, die mir spontan so einfallen.

    Als Orgel wäre event. eine Yamaha aus der HS-Serie geeignet. z.B. die HS8. Gebraucht gibt es die für unter 500,- €, z.B. hier:
    http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/yamaha-hs-8-electone-orgel/411731923-74-5117

    Die Nutzung des vorhandenen Bass-Pedals wäre am flexibelsten, dort einfach einen Rack-Expander anzuschließen. Irgendwas Gebrauchtes für um die 100,- € (falls Interesse an einem Roland U220 oder Korg 03/Rw besteht: PN an mich).

    Vielleicht reicht auch ein Yamaha PSR S670 aus. Videos dazu findest zu im Netz zur Genüge.


    mojoh
     
  9. torstenH78

    torstenH78 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.16
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.01.16   #9
    Hallo Mojoh,

    danke für deine Antwort...

    An sowas habe ich auch schon gedacht, aber leider ist die HS-Series ja ein Standmodell und nicht portabel für die Bühne. Wir wollten ja öffentlich
    mal wieder spielen. Allerdings ist es hier in Winterberg so, das man für Livemusik kein Geld bekommt, sondern man muss bitten, das man mal irgendwo
    spielen darf. Und somit kam die Suche nach einer preiswerten Lösung.

    Zudem gibt´s für die HS-Series ja auch keine Ersatzteile mehr, und ein bisschen Zuverlässig sollte es schon sein, denn wenn gleich beim ersten
    Gig das Instrument ausfällt, das wäre fatal.

    Jetzt betreibe ich mein Midibasspedal ja an einem Expander, einem SC-33 von Roland.
    Ich wollte gerne halt eine All-in One-Lösung, denn wenn man jetzt z.B. mal den Transposer braucht, muss man an mehreren Geräten drücken und tun.
    Wehe man vergiss ein Gerät, dann wirds nach dem Einzähler vom Drummer peinlich...

    Ich weis, es ist schwierig. In den grossen Musikhäusern bekommt man gesagt : Spielt doch einfach mit Midifiles, machen alle...
    Das wollen wir aber eben nicht... Wir wollten ja extra 100% live spielen...

    Ach naja...

    Grüsse aus dem tief verschneiten Winterberg
    Torsten
     
  10. Student48

    Student48 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.16   #10
    Hallo Thorsten,

    Im yamahaforum für Tyros hat man Dein Thema behandelt. Frank Steinbrecher kennt sich damit gut aus.

    Weiter viel Spaß beim musizieren!
     
Die Seite wird geladen...

mapping