Keyboard-Monitoring/_lautstärke

von brasseur, 23.01.07.

  1. brasseur

    brasseur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 23.01.07   #1
    Moin, moin!
    (@ mod: Falls der thread hier nicht her passt, bitte "richtig" verschieben)

    Ein Problem: Ich spiel Keyboard in einem Blasorchester von insgesamt ca. 40 MusikerInnen. Stehe meistens neben dem Schlagzeug und E-Basser und verwende für die Auftritte eine Factotum-Anlage (2xSat, 1x Subw.).
    Das Verhältnis der Lautstärke Keyboard - übriges Orchester ist extrem schwer einzuschätzen, will heißen: Wenn ich mich einwandfrei aus den Boxen höre, beschweren sich die mir am nächsten sitzenden, ich sei zu laut. Drehe ich die Lautstärke weiter runter, müsste ich quasi nur nach Fingergefühl spielen. Die Aufnahmen, die mittels Film-Kamera und auch einmal von einem Toningenieur während eines Konzertes in einer Kirche gemacht wurden, belegen, dass das Keyboard wenig bis gar nicht im Gesamtklang auszumachen ist, obwohl ich mein Key aus den Boxen gut gehört habe.:screwy:

    Frage: Welche Möglichkeiten gibt es, die mir eine Möglichkeit der Lautstärkenkontrolle Key-Orchester geben? Wäre es z.B. mit einem Mikro, dass den Gesamtsound aus einiger Entfernung aufnimmt, und einem Mischpult, dessen Mikro-Kanal nur über Kopfhörer zu mir rausgeht, getan? Wenn ja, welche Geräte kommen dafür in Frage?

    Danke bereits im Voraus für die Antworten,
    hat de bra!
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 23.01.07   #2
    Hi,
    falsch war es nicht, aber ich glaube hier ist es besser aufgehoben.

    Habt ihr keinen Techniker der das machen könnte?! Ich würde mir einen Freund suchen, der vielleicht mal schaut. Sowas von der Bühne zu machen ist immer schwer. Auch mit der Mikrolösung.
    Das Mikro müsste ja auch mitten im Zuschauerraum stehen um wirklich einen guten Eindruck zu bekommen.
     
  3. brasseur

    brasseur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 23.01.07   #3
    Hallo!
    Im "Dunstkreis" des Orchesters kenne ich keinen, der sich mit Tontechnik - auch wenn sie so klein ist wie unsere - auskennt.
    Dass das Mikro schon mitten zwischen den Zuschauern plaziert sein müsste, is klar und dass dann auch Nebengeräusche (Bonbonpapiergeraschel, Husten ...) mitübertragen werden, auch. Mir fällt derzeit nix gescheites ein, das Problem zu lösen. Optimal wäre sicherlich ein externer Tonmensch, der sich um den Sound kümmert, aber dazu müsste dann das Mischpult mit ca. 30-50 Meter kabel von der Factotum aufgebaut werden, ebenso müsste dann das Line-in-Kabel von meinem Key so lang sein...
    Wir haben weder so lange Kabel (gut, kann man basteln oder kaufen), noch einen Tonmenschen. Dieses Nix-Hören des Key-Sounds im Gesamtsound frustet schon ein wenig, auch wenn die Mucke ansonsten Spass macht.
    Na ja, vielleicht hat jemand eine gute Idee -
    bis dahin:
    hat de bra!
     
  4. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 23.01.07   #4
    @brasseur:

    ich würde das Problem des Gesamtsounds Eurem Dirigenten überlassen, bei einem 40-köpfigen Orchester solltet ihr einen haben. Dort wo er steht, sollte er einen Eindruck des Gesamtklangkörpers haben. Von einer Mikrolösung, wie Du sie vorschlägst halte ich garnix.
    Falls er keinen Soundcheck mit Orchester plus Dir machen will, sollte er Dich entweder einpegeln (indem man ihm das Mischpult hinstellt) bzw. dies via Handzeichen von ihm an Dich (z.B. Daumen hoch: lauter - runter: leiser bietet sich an) weitergeben.
    Das hat allerdings wenig bis nix mit Deinem Monitoring zu tun, dafür solltest Du Dir einen Monitor anschaffen, z.B. diese: KME FM-1122 AE Monitorbox aktiv

    ciao,
    Stefan
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 23.01.07   #5
    Grundsätzlich Beschallung und Monitoring trennen. Also 'ne mordsmäßige Box ;) in Richtung Auditorium und ein Monitörchen für dich. Ihr habt doch sciher sowas wie einen Soundcheck oder Generalprobe? ( :o kA wie das bei Blasmuckern so ist ... ) Da kannst du die Lautstärke der Beschallungsbox regeln, in dem ein Vertrauter aus dem Zuschauerraum die Lautstärke beurteilt. Musst halt drauf achten, dass die Box nicht direkt die Bläser anbrüllt, sonst meckern die wieder.

    An deinem eigenen Monitörchen kannste rumfummeln wie du willst. Beschallt ja nur dich, und du wirst dich immer hören. Die Bläser werden ja von deiner Frontbox teilbeschallt. Alles eine Frage der Aufstellung.
     
  6. brasseur

    brasseur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 23.01.07   #6
    @stefan64: jep, einen Diri haben wir - das ist aber auch der eine Teil des Problems: Wenn er von seinem Pult aus anzeigt, dass ich lautstärkemäßig OK bin, ist definitiv auf den Aufnahmen vom Key wenig bis nix zu hören. Sicherlich habe ich nicht die monstermäßig wichtigen Teile eines Songs zu spielen, aber a bisserl zu hören sollte davon schon sein. Werd' einmal versuchen, dem Diri das Mischpult hinzustellen -mal sehn, ob er das vielleicht besser geregelt bekomt.
    Eine Monitor-Box werde ich testen, danke für den Tipp!

    @ Jay: Einen Soundcheck, bzw. eine Generalprobe haben wir schon, ja. Das Problem ist nur, dass momentan jedenfalls niemand da ist, der mich einpegeln könnte, da alle, die von der Mucke und dann auch noch meinem Part dabei "Ahnung" haben, gerade selber die Mucke produzieren. Hab' bereits versucht, dem Vater einer unserer Posaunenbläserinnen zu erklären, worauf er achten soll, hat aber nicht funktioniert - der Mann kriegt nicht mit, wann ich welche Passagen mit welchem Sound spiele und wie ich dann zu hören sein sollte.
    OK, hinsichtlich des Aufstellens isset klar: "Zuschauer"-Box nach vorn, Monitor hinten bei mir - danke soweit.

    Bis denn,
    hat de bra!
     
  7. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 23.01.07   #7
    Hallo Brasseur !

    Ich hatte das Problem auch als ich früher einen ähnlichen Job wie du gemacht habe.

    Prinzipiell ist in einem Blasorchester erstmal der Dirigent für den Gesamtklang
    verantwortlich.

    Trotzdem noch zwei kleine Tipps von mir, wie ich das gelöst habe.

    • Box(en) hoch über die Köpfe der Musik-Kollegen. Somit „fönst“ du nicht ins Getümmel, sondern die von dir erzeugten Sounds gehen über das Orchester hinweg Und für dich unbedingt ein Monitor-Lautsprecher in angenehmer Lautstärke.
    • Ich habe auf vielen Aufnahmen festgestellt, dass sich Sounds mit mehr HöhenanteilIm Blasorchester besser durchsetzen, auch wenn sie einzeln nicht so toll klingen. Das kommt wohl davon, dass im Orchester viel „tiefes Blech“ die unteren Mitten total zudrücken. Wenn du jetzt mit z.B. einem Piano-Sound, oder auch einem Streicher-Sound durch diese „Wand“ durch willst, brauchst du mehr Lautstärke Als eigentlich nötig. Deshalb versuch deine Sounds ziemlich „spitz“ zu programmieren und spiel alles so hoch wie möglich (eine hohe Streicher-LinieSchneidet richtig schön durch – einen tiefen Akkord hört man nicht.

    Ich hoffe das hilft dir etwas weiter.

    bluebox
     
  8. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 24.01.07   #8
    Wie stellst du denn die Boxen auf?
    Klingt jetzt so, also ob du deine gesamte PA neben deinem Keyboard platzierst.
    Ich würde die Satelliten etwas auf der Bühne verteilen (hoch ist dabei sicher gut, allerdings ist es dann ratsam, die Boxen ein wenig nach unten auszurichten, damit sie auch das Publikum beschallen).
    Dazu dann noch ein kleiner Monitor, und du müsstest dich gut hören.
    Wenn sich jemand beschwert, dass zu zu laut bist, gibt es zwei Möglichkeiten:
    - ignorieren
    - Box etwas drehen
     
  9. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 24.01.07   #9
    Vor allem letzteres kann viel helfen :D
     
  10. brasseur

    brasseur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 25.01.07   #10
    Hallo und moin, mon!

    Die Satelliten stehen auf Ständern, etwa in 2m Höhe und sind je nach Location an der "Spielfront" unseres Orchesters oder in meiner Nähe plaziert. In meiner Nähe ist natürlich die schlechtere Variante, klar. Die Ständer kann man leider nicht schrägstellen, meine nach unten (gibtet evtl. ein Zusatz?). Der Subw. steht bei mir, da auf dieser Kiste auch das Mischpult liegt. Das werde ich mal ändern und dem Diri hinschieben, soll der mal an den Fadern schieben.
    Den Tipp mit den Höhenanteilen werde ich umsetzen und die Sounds entsprechend einstellen - mal schauen, äh, hören, was es bringt.
    Boxen drehen ging derzeit schlecht, weil kein Monitor vorhanden, aber das werden wir ändern.
    OK, das waren eine Menge Tipps, danke euch und ich werde dann berichten, wie der Erfolg beim Umsetzen war.

    Hat de bra!
     
Die Seite wird geladen...

mapping