Klavier-Marke "Otto Mühle, Berlin"

von WiRu, 23.07.10.

Sponsored by
Casio
  1. WiRu

    WiRu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.10
    Zuletzt hier:
    25.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.10   #1
    Hallo zusammen, bin neu hier und hab gleich mal eine Frage an die Klavier-Gemeinde: Ich habe ein altes Klavier (ist ziemlich verstimmt und hat auch ein paar Klemmer an Hämmern und Dämpfern) und möchte wissen, ob das ein "Brot- und Butter-Klavier" oder eher etwas wertvolles ist (ich wills nicht verkaufen, es geht eher drum, ob man da für über 1000 Euro einen Profi zum Reparieren und Stimmen dran lässt). Also innen auf dem Deckel in der Mitte (unter dem Notenständer) steht "Otto Mühle Berlin" drauf, ganz rechts auf dem Deckel ist eine Art Aufkleber mit P.C.B. ten Bosch, Pianohandel, Delft". Kennt jemand diese offenbar Berliner Klavierfabrik? oder einen Link mit Klavierherstellern? (hab schon viel gegoogled, leider ohne Erfolg...). Aus welchem Jahrhundert ist denn das Teil? Woran kann man noch so ein Klavier bestimmen? (ich hab schon auf dem Gussrahmen nachgesehen, ausser Verzierungen ist da kein Hinweis..) Freu mich auf Antworten! Willi
     
  2. pheno

    pheno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.10
    Zuletzt hier:
    2.10.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    abwechselnd Darmstadt oder Greifswald
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.10   #2
    Was das Ding wert ist, wird dir vermutlich nur ein klavierbauer/-stimmer/-verkäufer sagen können. Woher nimmst du den preis von 1000 euro?
     
  3. WiRu

    WiRu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.10
    Zuletzt hier:
    25.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.10   #3
    War nur mal so ne Grob-Schätzung...Wenn da so ein Meister sich nen Tag lang dran vergnügen darf und dabei noch ein paar Teilchen neu reinmachen muss, dann rechne ich schon mit soviel Geld...Aber genau weiss mans natürlich erst, wenn sich der Profi das konkret angesehen hat. (wobei es mir bei meiner Frage auch gar nicht mal drauf ankam, ob die Reparaturkosten jetzt 500 oder 1000 euro sind, sondern eher: ist das Teil Schrott oder wertvoll....) Trotzdem Danke für die Antwort... Willi
     
  4. pheno

    pheno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.10
    Zuletzt hier:
    2.10.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    abwechselnd Darmstadt oder Greifswald
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.10   #4
    hmm dann wird das beste sein, einen experten drüberschauen zu lassen. Der Spaß kostet dich unter Umständen eine kleine Gebühr, sollte aber nicht viel sein und ich kenne genug fachleute, die auch einfach so dafür vorbeikommen. Könnte ja schließlich für sie ein lukrativer Auftrag dranhängen...

    Also mein Rat: erstmal nicht wegschmeißen, Experten dranlassen, und sehen, ob es sich noch lohnt, das Ding zu retten.
     
  5. WiRu

    WiRu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.10
    Zuletzt hier:
    25.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.10   #5
    Ich und wegschmeissen? musste mal in meinen Keller schauen...;-)) Muss nochmal zurück zu meiner eigentlichen Frage: Was zum Henker ist das nun für eine Marke: Otto Mühle??? keiner eine Idee? oder irgendwo mal ne Liste gefunden? weitersuch... willi
     
  6. Nosti

    Nosti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.10
    Zuletzt hier:
    1.09.13
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Torgau
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.10   #6
    Hallo,
    schau mal hier rein http://wiki.hammerfluegel.net/index.php/Hauptseite
    Über dieses Wiki konnte ich mein Klavier (urbas und reishhauer) identifizieren. Dein Hersteller wird zwar nicht explizit genannt, aber eventuell wissen die Leute diesbezüglich nochmehr ;)

    Grüße
     
  7. Historie

    Historie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.15
    Zuletzt hier:
    10.08.19
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    409
    Erstellt: 11.05.15   #7
    Mühle, Otto
    Pianofabrik in Berlin
    nachweisbar 1929, Inhaber einer Pianofabrik in SO 36, Köpenicker Str. 147. Im gleichen Hause existierte kurz vor Otto Mühle die Pianofabrik: Krüger & Sohn, Friedrich.
    Überhaupt gab es in der Köpenicker Straße einige, auch weniger namhafte, Klavierhersteller.
     
  8. Musicanne

    Musicanne Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.09.08
    Beiträge:
    1.284
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    3.690
    Erstellt: 11.05.15   #8
    Hallo @Klavierfirmenarchiv,

    schau mal von wann die Beiträge sind, bevor du antwortest ;) . Vielleicht hilft es ja noch jemanden.

    Du kannst den Beitragersteller direkt ansprechen, indem du direkt vor dem Nickname ein @ setzt, wie ich es oben in diesem Beitrag gemacht habe.
     
  9. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    20.01.21
    Beiträge:
    10.534
    Ort:
    Süd-West
    Kekse:
    94.929
    Erstellt: 11.05.15   #9
    Ich finde das nicht so schlimm. Klavierfirmenanrchiv hat sehr interessante Infos zu alten Klavieren, die sonst hier noch niemand geschrieben hatte. Deshalb finde ich es interessant, wenn seine Beiträge hier stehen. Der ursprüngliche Fragesteller schaut vielleicht nicht mehr in den Thread, aber irgendwann liest es wieder jemand, der eine entsprechende Frage hat und kann mit den angeführten Informationen etwas anfangen.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
mapping