Klavierkonzert Nr. 5

von Teestunde, 13.02.20.

  1. Teestunde

    Teestunde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.19
    Zuletzt hier:
    5.04.20
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    411
    Erstellt: 13.02.20   #1
    Klavierkonzert Nr. 5

    Mitunter freilich überkommt es einen:
    Der kleinste Stich schlägt zentnerschwer zu Buche;
    ich bin nach meinen Tränen auf der Suche,
    weil nichts mehr hilft, als endlich loszuweinen.
    Um mir das Herz von Hader freizuspülen,
    braucht Barenboim nur Beethoven zu spielen.

    Lieg ich begraben unter lauter Trauer
    und meine Seele will sich schier nicht lösen,
    vermag es nur Musik, mich zu erlösen;
    der Schmerz kocht auf und überströmt die Mauer.
    Mich packen schon die allerersten Klänge
    der Flut; sie reißt mich mit sich durch die Gänge.

    So steig und sink ich auf dem Meer der Noten,
    wo das Ertrinken keinem Wesen schadet.
    Mein Herz, das wie in Wetterleuchten badet,
    wird für die Liebe auferweckt von Toten.
    Der Sturm soll jedes Selbstmitleid zerfetzen,
    bis mich die Wogen neu ans Ufer setzen!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Teestunde

    Teestunde Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.19
    Zuletzt hier:
    5.04.20
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    411
    Erstellt: 11.03.20   #2
    Hier mal die leicht geänderte Fassung:

    Klavierkonzert Nr. 5

    Mitunter freilich überkommt es einen:
    Den kleinsten Stich - ich kann ihn nicht verwinden
    und möchte endlich meine Tränen finden,
    weil nichts mehr hilft, als endlich loszuweinen.
    Um mir das Herz von Hader freizuspülen,
    braucht Barenboim nur Beethoven zu spielen.

    Lieg ich begraben unter lauter Trauer
    und meine Seele will sich schier nicht lösen,
    vermag es nur Musik, mich zu erlösen;
    der Schmerz kocht auf und überströmt die Mauer.
    Mich packen schon die allerersten Klänge
    der Flut; sie reißt mich mit sich durch die Gänge.

    So steig und sink ich auf dem Meer der Noten,
    wo das Ertrinken keinem Wesen schadet.
    Mein Herz, das wie in Wetterleuchten badet,
    wird für die Liebe auferweckt von Toten.
    Der Sturm soll jedes Selbstmitleid zerfetzen,
    bis mich die Wogen neu ans Ufer setzen!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping