Kleines, leichtes MIC für Uilleann Pipes gesucht

von lemursh, 01.04.08.

  1. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 01.04.08   #1
    Hallo Kollegen

    Für die Liveauftritte möchte ein Musiker künftig mehr Bewegungsfreiheit mit seiner Uilleann Pipes haben als es die bisherige Lösung zulässt.

    Bisher: Beyer MC930 auf kleinem Stativ auf Chanter gerichtet, Drones nicht abgenommen. Ergebnis: Optimal für Monitoring, da korrektes einmessen möglich. Exzellenter Klang.

    Nun soll aber das Beyer weichen für eine kleine, qualitativ ebenbürtige Lösung, montiert im Bereich der Regulatoren und ggf. Drones.

    Das Ganze sollte auch noch einigermassen feedbacksicher sein.

    Bisher ausgeguckt habe ich mir, aufgrund v.a. des Gewichts und Baugrösse Bsp. ein DPA 4060/4061 (leider nur Omni) oder als Alternative das 4022 (Cardoid).

    Ach ja, fasst vergessen, eine Nebenbedingung ist, dass es an einer Fumstrecke funktionieren muss (Derzeit AT 1600er Serie).

    Preislimit setze ich mal €500.- an.

    Erfahrungen und Empfehlungen nehme ich gerne entgegen und mit einem SM57/58 muss mir hier bitte niemand kommen. ;)

    Die ersten Testläufe mit einem AT PRO35cW waren ziemlich ernüchternd. Klanglich zwar i.o., leider schlecht zu platzieren und überhaupt nicht "Monitortauglich". :eek:
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 02.04.08   #2
    Bei Dudelsäcken kommt mir keine bessere Lösung in den Sinn als die bisherige.
    Alles was direkt am Gerät montiert wird nimmt ja nicht das komplette Klangspektrum auf. Und sobald sich der Spieler mit dem Mikrokopf in Richtung Monitor bewegt hast du ja extrem das Problem mit dem Feedback. :nix:
    Ich denke mal, du solltest verschiedene Klemmlösungen (AKG, Shure, beyer) ausprobieren und den besten Kompromiss finden. Aber die Platzierung bzw. Klemmlösung ist ja bei allen gleich/ähnlich.
    Und ein Verbiegen mit dem EQ wird sich nicht vermeiden lassen.
     
  3. lemursh

    lemursh Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 07.04.08   #3
    Tja lieber Harry...

    ... der Musiker wünscht nunmal mehr Bewegungsfreiheit, also muss ich sie auch gewährleisten können, sonst die Aufträge bald weg. :(

    Ich würd ja auch gerne bei der bewährten Lösung bleiben, aber es ist eben nicht mein Entscheid.

    Hat sonst noch irgendjemand eine gute Idee bzgl. kleines leichtes MIC das sich auch auf eine Funkstrecke adaptieren lässt?
     
Die Seite wird geladen...

mapping