Kleinstes Röhrenleslie?

von Armin-Orgler, 03.05.05.

  1. Armin-Orgler

    Armin-Orgler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    27.11.15
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Oberschwaben
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 03.05.05   #1
    Hallo Freunde,

    kann mir jemand von euch vielleicht Auskunft darüber geben, welches das kleinste (am leichtesten zu transportierende) Röhrenleslie ist? Und wieviel man dafür wohl ungefähr löhnen müsste?
    Habe selber ein 760er Leslie, ist aber halt Transistor. Oder kann man das vielleicht umbauen? Wenn ja, wie? Ist das arg aufwändig?
    Ich spiele mit dem Gedanken, mir in nächster Zeit hoffentlich eine XK-3 zuzulegen. B4 klingt natürlich super, aber PC auf der Bühne... neeee...(passt auch nicht wirklich zu Fender Rhodes).
    Hab seit Jahren eine X5, aber superzuverlässig ist die nicht wirklich und des mühsamen herumschleppens auf Bühnen und Treppen bin ich langsam müde, ausserdem "röhrt und raucht" das nicht :D .
    Nunja, da es mittlerweile ja massenhaft Varianten gibt um einen geilen Orgelsound herzuzaubern, ohne schwer tragen zu müssen, will ich die Action mal von der Verstärkung her und dem, was ich eh schon rumstehen habe, aufrollen.
    Über ein paar hilfreicheTipps wäre ich sehr dankbar. Und ich weiss ja, hier bin ich in besten Händen.:great:

    Grüßlies

    Armin
     
  2. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 03.05.05   #2
    Hm, da gibt es etliche Möglichkeiten...

    Grundsätzlich sind die Modelle 142 und 145 die kleinsten Röhrenleslies, allerdings sind die auch nur 10 Zoll kürzer als Dein 760er (wenn es ein 760 pro ist) und demzufolge auch nicht wesentlich leichter. Und teuer sind sie auf jeden Fall, ich denke nicht, dass Du mit 1000 EUR hinkommst und dann brauchst Du noch nen entsprechenden preamp dazu, um die Teile anzusteuern...

    Dann gibt es noch die hier schon mehrmals erwähnten Effekte wie Korg G4 oder tube rotosphere von H&K. Über die kann ich nichts sagen, habe ich noch nicht ausprobiert. Weiss auch nicht, ob deren Lesliesimulation besser ist, als die im neuen XK-3.

    Eine weitere Möglichkeit wäre eine Modifikation Deines 760ers:

    http://www.keyboardpartner.de/hammond/lesliemods.htm

    Ich habe das Teil zwar selber noch nicht gehört, aber mehrere Bekannte sagten mir, der sound wäre echt gut. Ich habe vor, in der nächsten Zeit selber einen zu kaufen, wenn das geschehen ist, werde ich davon berichten.

    Schönen Gruß Martin
     
  3. hattrick

    hattrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    284
    Erstellt: 04.05.05   #3
    habe den pre-amp von keyboardpartner bestellt und warte nun nur noch auf die lieferung und dann den einbau. bin sehr gespannt. werde meine 770er damit beglücken!


    gruss
    hattrick
     
  4. hattrick

    hattrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    284
    Erstellt: 17.05.05   #4
    Hallo Leute

    Ich habe gestern mit einem Kollegen zusammen besagten Pre-Amp vom Keybaordpartner http://www.keyboardpartner.de/hammond/lesliemods.htm in mein 770er Leslie eingebaut. WOWWWWWWW:great: :great: :great: :great: :great: Ist wirklich der Hammer! Der Einbau ist perfekt beschrieben; wir haben die Situation im Leslie genau so wie vorhergesagt vor gefunden. Man muss eigentlich von der ganzen Sache (technisch) nichts verstehen, jedoch einigermassen mit dem Lötkolben umgehen können und die Anleitung genau befolgen. Man braucht an Zusatzmaterial nur 4 (am besten verschiedenfarbige) Drähte. Sogar die entsprechenden Schrauben mit Distanzhülsen waren beigelegt. Das wichtigste aber: DER SOUND: :great: :great: :great: :great: :great: . Röhrenzerre in Vollendung! Vom Handling her wie ein 122er etc., vom Sound her wohl annähernd, ausser, dass man mehr Power hat! Musste mich an den Sound herantasten, da mir ja 3 (Volumen-) Pegler (an der Orgel, am Leslie-Preamp und am Leslie selber sowie Bass und Treble Regler am Leslie zur Verfügung stehen, welcher sich jeder etwas anders auswirkt. Aber es macht mächtig Spass. Der Röhrenpreamp selber kann nicht verstellt werden. Was ich noch nicht installiert habe, ist der Bypass, aber das werd ich bei Gelegnheit noch nach holen.

    Ich kann die Geschichte nur weiterempfehlen: Super-Sound, günstig (ca. 70 Euros), leicht zum Einbauen und sehr günstige Ersatz-Röhren (4 oder 5 Euros).


    Gruss
    Hattrick
     
Die Seite wird geladen...

mapping