Klinkenbuchse nach Sturz eingebrochen, Reparatur mit Epoxidharz?

von Steve, 14.04.08.

  1. Steve

    Steve Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 14.04.08   #1
    Tach allerseits,

    an meiner Ibanez Artcore AGS 83 ist nach einem Sturz über ein Kabel die Klinkenbuchse vom Stecker nach innen gedrückt worden.
    Da ich gerade klamm bin und ich davon ausgehe mir eine "richtige" Reparatur (d.h. den org. Zustand wieder herzustellen) nicht leisten zu können, wird das ganze von einem befreundeten (Profi)Möbelrestaurator gemacht. Es soll einfach wieder Stabil sein und und einigermaßen aussehen.

    Da ein reparieren mit Holz zu aufwendig ist werden wir ein Metall-Buchsenblech für Les Paul Gitarren verwenden. Weil die Schraublöcher zu nah an der Bruchkante sind und die Gefahr besteht das die Kante bei weiteren Belastungen noch mehr nach innen wegbricht, hat er vorgeschlagen das ganze mit Epoxidharz zu machen.
    Das sei sehr stabil und würde am besten halten. Natürliche ist diese Methode irreversibel.

    Nun zu euch: was haltet ihr davon? Andere Ideen? Doch zum Gitarrenbauer (Kosten?)

    Grüße
    Alex

    Bilder:

    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]
     
  2. MeriadocTuk

    MeriadocTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.13
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Korntal-Münchingen, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    889
    Erstellt: 14.04.08   #2
    Ich würde auf Epoxy verzichten,
    wenn du die Dellen füllen möchtest,
    mach es mit so einer Paste aus dem Baumarkt,
    warte bis die trocken ist,
    und schraub das Les Paul Buchsenblech drauf,
    dann kannst du für Reperaturzwecke usw. alles auseinander schrauben,
    musst aber du wissen!

    Gruß
    Jonathan
     
  3. Steve

    Steve Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 14.04.08   #3
    Ich weis es eben nicht, deswegen Frage ich ja :)
    Wie heißt denn diese Paste genau?
     
  4. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 14.04.08   #4
    Die Idee mit dem Epoxydharz finde ich nicht schlecht. Schon mal drüber nachgedacht das Ganze noch mit einer Glasfasermatte zu reparieren? Dü könntest das Loch einfach komplett schließen und nach dem Trocknen das passende Loch für die Buchse Bohren. Das macht die Sache reparaturfreundlicher!

    Gruß

    Fish
     
  5. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 14.04.08   #5
    Ich weiß nicht WIE dein Möbelbauer das vorhat?! Wenn er mit Epoxharz arbeiten will, müsste er, meiner Meinung nach, erstmal den Kram HINTER der Buchse verstärken (Glasfasermatte o.ä.). Da kommt man aber über die F Löcher kaum bis gar nicht ran. Die Reperatur so ist meiner Meinung nach zu schwierig und wird ein gepansche. Gitarrenbauer kannst du bei dem Neupreis auch lassen, aber Anfragen kostet ja nichts...

    Ich würde entweder zum Schlosser gehen oder mir selbst ein neues (größeres) buchsenblech biegen - wo die Bohrabstände wesentlich weiter entfernt sind. Das hat auch den vorteil das man da auch noch einen großten teil bedecken kann. Das LP Buchsenplättchen halte ich persönlich für zu klein.

    Kurz gesagt: Ich find die Idee mit dem Epoxiharz nicht sonderlich gut.

    Grüße
     
  6. Steve

    Steve Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 14.04.08   #6
    So genau weiß ich das eben auch nicht. Er sagte noch was von wegen das sich das alles wieder zu einer Masse verbinden würde. Vielleicht meint er ja damit das sich der Epoxidharz in Verbindung mit einer Glasfasermatte verhärtet und das ganze stabil macht.
     
  7. ElRodeo

    ElRodeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.10.09
    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 14.04.08   #7
    Hi, Holzkitt oder anderes Füllmaterial hält in diesem Fall genauso wenig wie Epoxidharzkleber weil die Stelle dafür einfach zu stark eingedrückt ist. Denke ich würde mit einem Bohrer ein etwas größeres Loch bohren oder mit einem Stechbeitel was ausstemmen und dann passendes Holz einleimen. In das neue Holz kannst du dann auch wieder eine Bohrung für die alte Buchse machen. Seeles Idee mit dem Abdeckblech ist aber auch nicht schlecht oder noch besser. An deiner Stelle würde ich erst mal versuchen die Stelle zu flicken, nachlackieren und wenn's dann zu sehr auffällt kann man ja immer noch ein Blech mit einer anderen Buchse drüberschrauben.
     
  8. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 14.04.08   #8
    Ich wuerde Dir auch eher vorschlagen, ein groesseres Buechsenblech zu nehmen. Kannst ja irgendwo 1mm alu oder Blech her holen, je nachdem was einfacher zu verarbeiten ist (am Besten vier-eckig und gross genug, um die Bruchstelle komplett zu verdecken, und so dass dann die Schraubloecher ziemlich weit weg von der Bruchstelle sind - wuerde da so 4x12cm nehmen, je nachdem wie tief der Gitarrenkorpus ist), kurz paar Loecher bohren, dann biegen, Buchse dran und ranschrauben.

    Kann sicher auch super aussehen, wenn Du Dir beim Saegen und Bohren etwas Muehe gibst ;)...
     
  9. Steve

    Steve Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 14.04.08   #9
    Das Problem beim Buchsenblech selber machen ist die Kanten schön abzurunden.
    Außerdem habe ich keine Ahnung wo und wie ich das nachher verchromen soll.
    Nur graues Alu sieht langweilig. Eine alternative wäre natürlich Edelstahl.
     
  10. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 14.04.08   #10
    Hmmm, ich denke Edelstahl waere zu schwer zu formen... ist ja schliesslich extrem hart ;)

    So Alu in 1mm Staerke kann ich prima vor Hand biegen (ok, vielleicht ist's auch nicht echtes Alu, ist ein Teil von nem PC-Gehaeuse was angeblich Alu ist), deswegen dachte ich daran.
     
  11. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 14.04.08   #11
    ich kenn keinen PC wo ALU verwendet wurde.;)
    biegen kann man Edelstahl auch wenn es nicht zu dick ist.
    die Löcher bohren und biegen kann dir sicher auch der Schlosser zum kleinen Preis.
    ist schweirig ohne richtiges Werkzeug sowas schön rund zu bekommen.
     
  12. ElRodeo

    ElRodeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    7.10.09
    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 14.04.08   #12
  13. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 14.04.08   #13
    Du hast aber nen komischen Sinn fuer Humor :p...


    Allerdings ist mir peinlich, dass ich den Witz sogar (glaube ich :D) verstanden hab ;)
     
  14. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 15.04.08   #14
    Hallo,

    Ich würde von jeder Panscherei mit Epoxidharz oder ähnlichem abraten. Das würde die Situation nur verschlimmbessern.

    Die Idee mit der gösseren, alles abdeckenden Platte ist da schon deutlich schmackhafter.
    Diese (temporäre) Reparatur richtet keinen weiteren Schaden an und macht eine spätere eventuelle Reparatur durch einen Fachmenn deutlich einfacher und damit auch preiswerter.

    Die Platte kann aus beliebigem Blech, aber genau so gut aus Kunststoff (Pickguard-Material) bestehen. Das läßt sich auch mit Hausmitteln gut bearbeiten und sieht dann hinreichend professionell aus.

    /V_Man
     
Die Seite wird geladen...

mapping