Knopfgriff flach/gestuft - 6. Reihe? Paolo Soprani

von waldgyst, 29.06.07.

  1. waldgyst

    waldgyst HCA Knopfakkordeon HCA

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Südostniedersachsen
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    3.662
    Erstellt: 29.06.07   #1
    Hallo!
    Ich spiele bisher Pianoakkordeon und will aufs B-Knopfgriff umsteigen, weil mich die Musik vom Balkan fasziniert und wohl damit einfacher zu spielen ist (schnelle Stücke mit vielen Verzierungen wie Pralltrillern und Vorschlägen). Nun spielen die dortigen Instrumentalisten aber fast durch die Bank spezielle "Yugo"-Modelle mit 6 Reihen und ich frage mich, ob das wirklich notwendig ist. Hier in Deutschland bekommt man ja fast nirgends diese Sechsreiher.
    Außerdem haben die "Yugos" immer eine flache Tastatur und meine Frage an euch, die ihr Erfahrung damit habt, ist, worin liegen die Vor- und Nachteile von gestuften bzw. flachen Knopftastaturen?
    Übrigens: Kennt jemand das Paolo Soprani Internazionale V und weiß, ob dieses eine flache oder gestufte Tastatur hat?
    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe! :)
    Gruß
    waldgyst
     
  2. ZAUBERBAER

    ZAUBERBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 29.06.07   #2
    mhh ich kann dir nicht wirklich helfen, sage aber trotzdem meine Meinung^^. Ob man nunKnopf oder Piano-Tastatur spielt und ob es wirklich Spielrichtungen gibt die einfacher auf der einen, bzw. der anderen zu spielen sind sei einfach mal dahingestellt. 6 reiher sind in Europa meines Wissens kaum bis gar nicht verbreitet, wobei ich auch nicht den Sinn darin sehe. Sehr viele russische Spieler spielen auch noch 3 reihige Instrumente auf einem irrsinnigen Niveau. Gestuft ist aber definitiv von der Handhaltung her sehr viel angehehmer zu spielen! Desweiteren würde ich mir genau überlegen ob man liebder C- oder B-Griff spielt. In Osteuropa ist B-Griff definitiv häufiger. Hier in Deutschland, und Umfeld findet man eher C-Griff spieler, evt. auch leichter zu lernen, da das MIII ebenfalls C-Griff ist.
    Viel Erfolg aber! ^^
     
  3. waldgyst

    waldgyst Threadersteller HCA Knopfakkordeon HCA

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Südostniedersachsen
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    3.662
    Erstellt: 30.06.07   #3
    Danke dir für deine Einschätzung! So ungefähr habe ich mir das schon vorgestellt, dachte aber, es müsste irgend einen Grund geben, warum die Balkan-Akkordeonisten alle diese Sechsreiher mit flacher Tastatur spielen. Wahrscheinlich hat irgendwann mal einer damit angefangen und seitdem machen es alle nach!?
    Ist es eigentlich so, dass die gestufte Tastatur eher eine neuere Entwicklung ist und früher verbreiteter war? Und kannst du nochmal kurz beschreiben, inwiefern sie für die Handhaltung günstiger ist? Sorry für die vielen Fragen:confused:
    Gruß
    waldgyst
     
  4. ZAUBERBAER

    ZAUBERBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 01.07.07   #4
    Warum sie günstiger ist: relativ einfach. Wenn du die erste Reihe beispielsweise mit dem Daumen spielst, ist der Weg auf Grund der Handhaltung bei einem gestuften Brett die hinteren Reihen zu Erreichen kürzer, was sich im Spielkomfort niederschlägt.
     
  5. waldgyst

    waldgyst Threadersteller HCA Knopfakkordeon HCA

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Südostniedersachsen
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    3.662
    Erstellt: 02.07.07   #5
    Klar, das leuchtet natürlich ein. Danke dir nochmal!:)
    Viel Spaß!
     
Die Seite wird geladen...

mapping