Kompressor für Jazz (Lautstärkeunterschiede Plektrum-/Picking-/Daumen-Anschlag) ?

von noggerbert, 08.07.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. noggerbert

    noggerbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.19
    Zuletzt hier:
    1.09.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.07.19   #1
    Hallo ihr, spiele in einer Jazz-Combo mit Posaune und Bass. Spiele teilweise mit Plektrum, teilweise mit Daumen, sodass die Lautstärkeunterschiede enorm sind. Was für ein Gerät brauche ich, um die Differenz auszugleichen, ohne ständig am Lautstärkeregler rumzufummeln? Außerdem wäre es ganz gut, die Lautstärkeunterschiede beim Zupfen, je nachdem wie stark ich eine Saite anschlage, auszugleichen. Sound sollte natürlich voll und weich bleiben, möglichst wenig Nebengeräusche. Und mehr als 150 Euro sollte das Gerät auch nicht kosten.
     
  2. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    2.897
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    698
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 08.07.19   #2
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    5.372
    Zustimmungen:
    9.326
    Kekse:
    149.898
    Erstellt: 08.07.19   #3
    Ich hätte einen Kompressor wie den Cali76 (1176er im Bodentreter Format empfohlen) der lieg aber deutlich über deinem Budget,
    daher finde ich 901s Empfehlung sehr gut:
    günstiger Preis und Regler für Threshold, Attack und Release sind vorhanden um genau die Art von Kompresson für dein Signal einzustellen damit es passt :great:
     
  4. noggerbert

    noggerbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.19
    Zuletzt hier:
    1.09.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.07.19   #4
    Okay, danke! Bodentreter wäre mir lieber, weil ich bisher nur solche Geräte habe. Aber vielleicht gibt es einen Cali76 günstig gebraucht?!

    Oder hat jemand noch einen anderen guten Tipp?
     
  5. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    3.237
    Zustimmungen:
    1.564
    Kekse:
    5.348
    Erstellt: 08.07.19   #5
    Naja, so ganz wirst du das nicht hinbekommen, mit Plektrum wird immer lauter sein als Daumen. Ich benutze so für Dire Straits Sachen auch einen Comp und zwar einen einfachen günstigen, den Donner Ultimate Comp, gibt es bei Amazon für ca. 25 €. Macht einen super Job. Hatte davor einen Rothwell love squeeze, zwar als Bausatz selbstgelötet, aber die kleinen Chinaböller bringen das gleiche Ergebnis. Zum Ausprobieren ob ein Comp überhaupt das Richtige ist, wäre so einer schon das Beste.
     
  6. noggerbert

    noggerbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.19
    Zuletzt hier:
    1.09.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.07.19   #6
    Geht es denn darum, die Lautstärke nach oben zu begrenzen oder die leiseren Parts anzuheben? Erstes vermutlich, oder?
     
  7. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    3.237
    Zustimmungen:
    1.564
    Kekse:
    5.348
    Erstellt: 08.07.19   #7
    Na eigentlich macht ein Comp beides. Ich stelle mir die Kompression bloß ganz leicht ein und gleiche dann mit Ton und Vol aus.
    Ich weis eben nicht, ob es gerade beim Jazz nicht auf Dynamik beim Spielen ankommt, die geht natürlich ganz schön verloren durch einen Comp.
     
  8. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    4.573
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.386
    Kekse:
    21.702
    Erstellt: 08.07.19   #8
    Um die Lautstärke bei Jazz zu variieren würde ich schlicht einen Clean Booster wie der TCSpark nehmen. Vielleicht ist sogar ein Volume Pedal sogar noch variabler.
    Ein Kompressor/Limiter, der den Plektrum Anschlag auf Daumenniveau begrenzt wird die Dynamik Komplet töten. Stellt man den Kompressor so ein, dass die weichen Daumenanschläge angehoben werden, resultiert beim Plektrumspiel auch ein Anhebung. Das „einfach“ auszugleichen wird IMO nicht funktionieren. Dann lieber gleich mit unterschiedlichen Lautstärken arbeiten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.492
    Zustimmungen:
    1.652
    Kekse:
    54.901
    Erstellt: 09.07.19   #9
    Da schon die tiefen INstrumente Posaune und Bass mitspielen, würde ich als erste Maßnahme den Bassanteil am Verstärker deutlich senken. Damit wird die durch den Daumenanschlag enstehende Lautheit in den Tiefen (im Vergleich zum Plektrum) schon mal deutlich reduziert. Als nächsten Schritt evtl. auf ein Plektrum mit 1,5 mm umsteigen. Und letztens ist es dann noch erhebliche Übungssache, unterschiedliche Anschlagsarten auf Ausgeglichenheit zu trainieren. Dennoch kann ein Kompressor hilfreich sein, wenn er besonders weich und aunauffällig arbeitet. Erster Kandiat ist hier https://www.thomann.de/de/diamond_guitar_compressor.htm

    und auch der hier könnte aufgrund seiner vielen Einstellmöglichkeiten passen:

    https://www.thomann.de/de/tc_electronic_hypergravity_compressor.htm der Fall.

    Aber wie oben gesagt: wirklich derbe Anschlagsunterschiede Plek/Finger muss man zu allererst mit anderen Grundeinstellungen und Spieltechnik in den Griff bekommen. Selbst ein noch so geeigneter Kompressor kann nur das nicht vollständig ausgleichen, ohne dass das Spielgefühl den Bach runter geht.

    Eine weitere Maßnahme zu testen ist auch: Volume an der Gitarre auf 4-6 runterdrehen (am Amp dann erhöhen). Je nach Equipment kann das ebenfalls dazu führen, dass die Lautstärken bei unterschiedlichem Anschlag nicht so krass unterschiedlich werden.

    Unterm Strich - wie bei eigentlich allen Soundfragen - ist nie nur ein einziger Faktor beteiligt, sondern immer mehrere - technische wie menschliche. Durch all diese "Parameter" und ihre Wechselwirkungen muss man sich immer wieder vortasten. Jeder Gitarrist, der einen irgendwie "guten" Sound hat, hat sich da über Jahre durchgearbeitet. UNd es hört niemals auf. Nicht in der Musik und nicht anderswo. Sobald man sich ein Stück voranentwickelt, kommt plötzlich der nächste, vormals nicht sichtbare, Horizont ins Sicht. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. noggerbert

    noggerbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.19
    Zuletzt hier:
    1.09.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.07.19   #10
    Danke für die vielen Tipps. Da ist als Nächstes wohl Ausprobieren angesagt, um zu hören, was bei mir am besten wirkt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Zwo5eins

    Zwo5eins Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    13.05.20
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    396
    Erstellt: 09.07.19   #11
    Sehr guter Rat wie ich finde. Beim Kompressor gibt es Theorie und Praxis. Ggf. sollte man sich einen Kompressor ausleihen und testen wie er sich beim Spielen verhält. Beim Booster ist es ähnlich, wobei der TCSpark wirklich ein gutmütiges Teil ist. Nach langem Hin und Her, bin ich bei der beschriebenen Aufgabenstellung wieder auf das Lautstärkepoti an der Gitarre zurückgekehrt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping