Lautstärkenproblem! - Schalldämmung mittels Raum im Raum?

von stratula, 03.11.10.

Sponsored by
QSC
  1. stratula

    stratula Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.06
    Zuletzt hier:
    6.12.19
    Beiträge:
    245
    Ort:
    Cloppenburg
    Kekse:
    313
    Erstellt: 03.11.10   #1
    Hallo,
    ich hab ein riesen Problem mit der Lautstärke, naja in Wirklichkeit nicht ich sondern meine Nachbarn.
    Wohne in einem 4 Parteien Haus und die Wände sind so dünn das nicht mal spielen mit eine Akustikgitarre gehen würde.
    Jetzt hab ich mir überlegt so eine Art Raum im Raum zu bauen. Ich dachte da an 60-100mm dicke Styropor Platten bei einer Raumgrösse von 2x2m und 2,20m Hoch.
    Das benötigte Material ist nicht ganz billig und somit stellt sich mir natürlich die Frage obs das überhaupt bringt.
    Was meint Ihr, kann ich da drin einen 18W in die Sättigung fahren ohne das hier im Haus gleich die Wände wackeln oder gibts da keine Chance.
    Was für Alternativen hätte ich sonst noch?

    Wenn diese Thema hier falsch platziert ist bitte verschieben.
     
  2. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    11.589
    Ort:
    Oberfranken
    Kekse:
    117.905
    Erstellt: 03.11.10   #2
    ich hab das mal hierher verschoben ;)

    im übrigen: Fragen nach "Raum im Raum" gabs hier schon oft, lies dich einfach ein wenig ein
     
  3. muaB

    muaB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.09
    Zuletzt hier:
    17.01.13
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 03.11.10   #3
    ich hatte mal eine iso box von tubetown... das allein hat nicht ausgereicht um meinen mesa express im 5watt modus ausfahren zu können... mit ner (relativ) sanft eingestellten power soak hat es dann geklappt... ob das für 18 watt reicht kann ich nicht sagen...
    alternativ kannst du noch zusätzlich ne dummyload als 2. "box" anschließen (z.b. tubetown tonehound)
    letztlich bin ich doch bei ner cab sim (palmer pdi03) gelandet, aber da die loadbox von dem ding scheußlich ist, geht das weiter an ne power soak (weber dumb load) und dann in den tonehound... weil ich mit dem sound der sim noch nicht 100% zufrieden war noch nen 31band eq dahinter... jetzt hab ich nen realistischen sound von meinem blues junior voll aufgerissen (15w) bei einer lautstärke, die vom trockenen gitarrensignal übertönt wird...

    ich geb zu, nicht gerade ne billige lösung, aber stand der iso in nichts nach, nur eben leiser...
     
  4. stratula

    stratula Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.06
    Zuletzt hier:
    6.12.19
    Beiträge:
    245
    Ort:
    Cloppenburg
    Kekse:
    313
    Erstellt: 03.11.10   #4
    Leise spielen ist nicht das Problem.
    Zur Zeit spiele ich ein Digitech RP2000 (Multipedal m. Ampmodeler) und von da aus kann ich in meine Reuß Endstufe gehen und so hab ich dann einen recht guten JCM900 Sound.
    Ich will aber ja gar nicht leise spielen und so benutze ich meist nur das Pedalboard mit Kopfhörern aber das ist irgendwie nicht so die Erfüllung meiner Soundträume :(
    Will mir im Winter einen 18Watt bauen und mal wieder Wind aus der Box kommen lassen und deshalb die Frage ob ich mit so einer Styropor-Kabine die Lautstärke genug eindämmen kann.
    Eventuell dann von innen noch die obligatorischen Eierpaletten anbringen. Komplett schalldicht muss es ja nicht sein, geht auch glaub ich nicht mit moderatem finanziellen Aufwand.
     
  5. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    11.589
    Ort:
    Oberfranken
    Kekse:
    117.905
    Erstellt: 03.11.10   #5
    Den Aufwand kannst du dir komplett sparen, die bringen rein garnichts.
     
  6. stratula

    stratula Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.06
    Zuletzt hier:
    6.12.19
    Beiträge:
    245
    Ort:
    Cloppenburg
    Kekse:
    313
    Erstellt: 03.11.10   #6
    Wie jetzt? - sind die heutzutage aus anderem Material als früher?
    In meiner Jugend hatten wir mal einen Kellerraum damit tapeziert und hatten danach deutlich weniger Hall als zuvor und Mutti meinte auch es wäre nun besser - etwa alles nur Einbildung :gruebel:
     
  7. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    11.589
    Ort:
    Oberfranken
    Kekse:
    117.905
    Erstellt: 03.11.10   #7
    gib das mal bei Google ein: "eierpappen schalldämmung" ;) ... die machen den Raum wohl ein wenig diffuser, dämmen aber gar nicht und "dienen" eher als Brandbeschleuniger :)
     
  8. Vester

    Vester E-Gitarren Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.10
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    8.869
    Ort:
    Norddeutschland
    Kekse:
    79.443
    Erstellt: 03.11.10   #8
    Hallo Stratula,
    das wird nichts. Mit Styropor schon gar nicht und bei den zu erwartenden Pegeln kommst du in Bereiche, bei denen hochwertige (und teure) Produkte (Maschinenschallschutzmatten, Schaumstoffverbundprodukte, Akustikschaumstoff, Schallschutzwände usw.) benötigt werden. Du benötigst ein sehr schweres Material und dahinter zur Schallentkopplung o.g. Schaumstoff. Nur ein Noppenschaumstoff alleine wird dann auch nicht reichen, um das Kriterium der Zimmerlautstärke zu erfüllen.
    Aber selbst dann müssen andere Quellen der Schallübertragen wie z.B. Bodenaufbau, Deckenaufbau und Rohrleitungen usw. auch berücksichtigt werden. Die baulichen Veränderungen, die ein aufgedrehter 18W Amp erfordert, wirst du also nicht realisieren können.
    Die von dir angesprochene Kabine im Zimmer wäre (unter Berücksichtigung deines 18w Amps) vielleicht machbar - aber auf Grund des Aufbaus eine dauerhafte, massive bauliche Einrichtung. Jedenfalls nichts, was sich nach Gebrauch in der Ecke verstauen lässt - und außerdem wird es richtig teuer. Die Eierdinger verändern sicherlich die Ausbreitungsrichtung der Schallwellen, so dass es dir leiser vorkommt, aber der Pegel im Nachbarraum wird sich damit (bei o.g. Leistung) nur unwesentlich verändern.
    Viele Grüße
     
  9. Rock-Writer94

    Rock-Writer94 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.08
    Zuletzt hier:
    21.08.20
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Oldenburg
    Kekse:
    78
    Erstellt: 03.11.10   #9
    Wir bauen grade einen Dachboden zum Proberaum aus und haben die Wand zum Nachbarhaus und den Rest mit Glasfaserwolle gedämmt, davor eine Feuchtigkeitsfolie und davor OSB Platten. Der Raum slebst klingt schön trocken und sofern wir es bisher testen konnten (mitten im Bau) hört man draußen auch so gut wie gar nichts.

    Habe mal gehört das diese Konstruktion sehr viel bringen soll, zur Akkusitikabschirmung zu Nebenzimmern:

    Holzplatten - Styroporkügelchen - Holzplatte


    Geht das wirklich..?
     
  10. ThomasT

    ThomasT HCA Akustik HCA

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    2.150
    Ort:
    Erfurt / Waltershausen
    Kekse:
    7.672
    Erstellt: 03.11.10   #10
    Das ist ein Masse-Feder-Masse System und das bringt was. Holzplatten - Styroporkügelchen - Holzplatte ist nur eine Variante vom eigentlichen Holzplatten - Luft - Holzplatte. Wobei die Platten natürlich entkoppelt sein müssen. Die Dämmung im Hohlraum zwischen den Massen bringt an sich nicht viel, sie dämmt nur die Resonanzen im Hohlraum.
    Da könnten auch Styroporkügelchenwas bringen. Weiss ich nicht.
     
  11. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    6.108
    Ort:
    Erfurt
    Kekse:
    8.809
    Erstellt: 06.11.10   #11
    Die Dämmung zwischen den Platten soll die Resonanzen des Zwischenraumes dämmen und nach Möglichkeit die Schwingungen der Platten bedämpfen, ohne sie an die andere Platte weiterzugeben. Also ist eine lose Schüttung aus Styroporkugeln nicht verkehrt, aber eine leicht(!) gestopfte Mineralwolle oder Glaswolle tuts auch, ist meist billiger und brandfester.
     
  12. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    4.892
    Kekse:
    19.700
    Erstellt: 06.11.10   #12
    Machbar ist (fast) alles irgendwie, aber du bist dann in einem Bereich der sowohl hinsichtlich des Aufwands als auch der Kosten einfach in keinem Verhältnis zu der ganzen Sache mehr steht.

    18 Watter ausgefahren? Viel bewegte Luft?

    Proberaum anmieten. Vielleicht gibt es in deiner Nähe ja auch eine abgelegene Garage.
     
Die Seite wird geladen...

mapping