Lötkolbenberatung

von Julian1609, 03.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Julian1609

    Julian1609 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Bad Homburg v.D. Höhe/ Frankfurt A.M.
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    3.068
    Erstellt: 03.03.16   #1
    Moin liebes Musiker-board

    Ich löte jetzt seit ca 3 mönaten mehr oder weniger gut an gitarren rum und möchte mal von meiner geschenken grausigen Lötpistole und dem 20 jahre alten verrosteten Lötkolben aus einem Starterset wegkommen und dachte mir, ich hole mir mal einen besseren Lötkolben.

    Was möchte ich löten:

    -Gitarren (Pickupverbindungen/output/Pickup Switch,etc)
    -Platinen von Pedalen (Dunlop 95CBG Wah-Wah True bypass Mod)
    - Gitarrenkabel
    -Boxenkabel
    - Hifi Lautsprecher Kabel

    Preislimit: 25€

    Ich habe mal gehört dass 40 Watt ganz gut von der Leistung her sein sollen für den Bereich von daher habe ich mir folgende Lötkolben herausgesucht:

    - Weller LÖTKOLBEN, SP40NEU https://www.amazon.de/dp/B00D5T7Q96/ref=cm_sw_r_cp_awd_tT.1wbKPMB3NK
    (oder lieber: Weller LÖTKOLBEN KIT, SP40NKEU https://www.amazon.de/dp/B00DQQD0W0/ref=cm_sw_r_cp_awd_vX.1wb99H185R) ?

    - C.K 495012 Lötkolben 40W https://www.amazon.de/dp/B002NZOMGI/ref=cm_sw_r_cp_awd_kV.1wbCNRM2PE


    Welche würdet ihr empfehlen?
    Gruß Julian
     
  2. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    1.801
    Kekse:
    11.810
    Erstellt: 03.03.16   #2
    Ich benutze den ERSA 30 Watt-Lötkolben und bin damit sehr zufrieden. Den gibt es auch als 40 Watt-Version, aber mittlerweile stellen auch Masseverbindungen auf Potirückseiten kein Problem mehr dar.
    Die ERSA-Kolben liegen etwas 5€ über deinem Budget, aber qualitativ sind die wirklich gut. "Made in Germany" sollen sie auch sein.

    Weller ist aber auch ein bekannter Name, jedenfalls sollen die großen Lötstationen sehr gut sein.

    Es bringt nichts, am Lötkolben zu sparen, da man sonst mehr kaputt macht, als lötet.

    Bei den meisten Lötkolben liegt eine breite Meißelspitze bei. Für Masseverbindungen ist das sehr gut, da die Auflagerfläche groß ist, wenn man aber auf engen Platinen rumlötet, dann würde ich noch eine zusätzliche Bleistiftspitze empfehlen, andererseits brät man eventuell die angrenzenden Kondensatoren, Widerstände etc.

    Ich würde auch noch Geld für eine Halterung mit Schwamm einkalkulieren. Ich habe die günstige von Conrad. Die reicht aus, aber man muss schon aufpassen, dass man nicht dagegen kommt, da sie nicht so stabil ist. Eine dritte Hand ist auch noch sehr empfehlenswert, da man Bauteile fixieren kann und man in Ruhe alles vorlöten kann. Außerdem sind ein paar Krokoklemmen auch noch ganz praktisch. Ich benutze die gerne dazu, um z.B. Kabel in die richtige Position zu bringen, ohne mir gleich die Finger zu verbrennen.
     
  3. Julian1609

    Julian1609 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Bad Homburg v.D. Höhe/ Frankfurt A.M.
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    3.068
    Erstellt: 03.03.16   #3
    So eine halterung habe ich auch schon, genau wie bleifreies lötzinn, zusätzliches flussmittel falls nötig und ne Abisolierzange, klappt allerdings bei manchen kabeln net so gut ^^

    Okay dann überlege ich es mir ob ich den von ersa oder den von Weller nehme.

    Wegen den Bleispitzen, kannst du mir da eine empfehlen ?
    Gruß julian
     
  4. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #4
    mal So als Alternative zu den Markenlötkolben eine Noname Lötstation:
    http://www.reichelt.de/Diverse-Loet...RTICLE=90918&GROUPID=555&artnr=STATION+ZD-931

    den Vorgänger habe ich Zzuhause bei mir im Einsatz. Funktioniert Prima.

    Zur Leistung:
    bei einer Lötstation ist der Lötkolben temperaturgeregelt. Hier ist es Positiv wenn Du viel Leistung hast weil:
    1. Aufheizzeit ist geringer
    2. Die während des Lötvorgangs entnommene Wärmeenergie aus dem Lötkolben wird schneller nachgeführt.

    Gruß

    Fish
     
  5. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.437
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 03.03.16   #5
    Ich würd auch zu einer Lötstation raten - die sind vom Handling her in meinen Augen besser. Ich hab die vom Conrad:
    https://www.conrad.de/de/loetstation-analog-48-w-basetech-zd-99-150-bis-450-c-588415.html

    Kabeln oder Platinen hab ich damit noch nicht gelötet, aber die Verkabelungen meiner Gitarren hab ich damit gemacht.
    Und als Privatanwender musst du nicht auf bleifrei beim Lötzinn achten.
    Ach ja - dritte Hand, am besten mit Lupe ist in meinen Augen unerlässlich!
     
  6. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #6
  7. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    1.801
    Kekse:
    11.810
    Erstellt: 03.03.16   #7
    Ich würde aber kein bleifreies Lötzinn nehmen. Das mit Blei lässt sich besser verarbeiten. Wenn ich mal in Geräten rumlöte, bei denen bleifreies Lötzinn zum Einsatz kam, dann kommt es mir vor, als wäre es Kaugummi.
     
  8. Julian1609

    Julian1609 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Bad Homburg v.D. Höhe/ Frankfurt A.M.
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    3.068
    Erstellt: 03.03.16   #8
    Sowohl eine 3 hand als auch eine Entlötsaugpumpe beistze ich auch schon :)

    Wegen einer Lötstation weiß ich nicht.. Ich bin irgendwie eher dafür mir ein Markenlötkolben zu holen anstatt eine Lötstation von einem No-Name Hersteller.
    Da gibts doch sicher wie bei Gitarren auch erhebliche Qualitätsunterschiede oder ?

    Und wegen dem bleifreien Zinn: mir wurde mal gesagt dass das sehr schädlich für den Körper ist, mit Blei-Lötzinn zu löten.
     
  9. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #9
    Für den Privatmann ist Bleilot noch ok und auch zu empfehlen.
    Wichtig ist halt: Nach dem Löten Hände Waschen! Blei ist ein Anreicherungsgift das oral aufgenommen wird.

    unmittelbar schädlich beim Löten sind die Flussmitteldämpfe. darum ist in der Industrie eine Lötrauchabsaugung vorgeschrieben.

    Für den Gelegenheitslöter reicht ein gut belüfteer Raum.

    Auch eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung.
    Aber schlecht sind die 50 € Lötstationen von reichelt, Conrad und Co nicht.

    Gruß

    Fish
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Julian1609

    Julian1609 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Bad Homburg v.D. Höhe/ Frankfurt A.M.
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    3.068
    Erstellt: 03.03.16   #10
    Hmm okay alles klar.
    Gute Sache mit dem Hände waschen, werde ich in Zukunft drauf achten !

    Hmm nur jetzt ist die große Frage: 30, oder doch lieber 40 W
    Und Ersa oder Weller ?
    Gruß Julian
     
  11. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #11
    für Arbeiten mit feinen Drähten und Lötarbeiten an Platinen reicht 30 W

    Mercedes oder BMW? Alles gute Qualität aber immer Geschmackssache des einzelnen.
     
  12. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.437
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 03.03.16   #12
    Beachte eventuell bei deiner Entscheidung, ob und zu welchem Preis du Ersatzlötspitzen bzw. verschiedene Lötspitzen bekommst. Wie gesagt, ich löte nur in der Gitarre rum, da ist es nicht so heikel, bei Platinen ist das sicher anders.
     
  13. Reinhardt

    Reinhardt Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    6.143
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    4.993
    Kekse:
    15.027
    Erstellt: 03.03.16   #13
    Ach daher fühle ich mich hinterher immer so groggy! :ugly:

    Das Händewaschen vergesse ich im Eifer des Gefechts auch manchmal, obwohl ichs besser weiß...:embarrassed:

    Werde auf alle Fälle mehr in Zukunft darauf achten!

    Danke!
     
  14. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    15.544
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    7.075
    Kekse:
    47.274
    Erstellt: 03.03.16   #14
    Kauf dir bloß keinen von diesen günstigen Weller Lötkolben.
    Das ist der reinste Ramsch.
    Ich hab von denen zwei Stück gehabt. Die Spitzen konnte ich jeweils nach dem dritten gemoddeten Jet City Amp wegschmeißen, weil das chinesische RoHS Lötzinn komplett die Substanz weggefressen hat. Das ist mir früher nichtmal mit nem 10 Euro Billiglötkolben passiert.

    Ich benutze seitdem den hier, damit habe ich schon etliche Amps gemoddet und die Spitze ist immer noch 1A:
    http://www.voelkner.de/products/101...model=C97337&gclid=CPa9j4O-pMsCFdIV0wodzhwMDA

    Was Besseres bekommst du in der Preisklasse nicht.
     
  15. der.marder

    der.marder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.10
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    756
    Erstellt: 03.03.16   #15
    Um welche Geräte handelt es sich denn genau? Vielleicht ist dein "verrosteter Lötkolben" genausogut wie ein neuer ...

    Ich verwende beide Marken und hatte auch schon viele andere in der Hand. Und es ist wirklich egal, welche du nimmst - hauptsache du verwendest ein Markengerät. Bei Ersa und Weller bekommst du auch noch nach Jahren/Jahrzenten Ersatzteile und Lötspitzen - was auch nötig ist, weil die Teile einfach nicht kaputt gehen wollen ;)

    Mein Tipp ist aber: Leg lieber etwas Geld drauf und kauf dir eine (gebrauchte) Lötstation. Dann brauchst du dir auch keine Sorgen machen ob du Bleifrei löten (genaue Temperatur!) kannst oder dir deine Platine kaputt machst (zu hohe Temperatur) oder du mehr oder weniger Leistung brauchst

    Du weißt schon, dass du die Spitzen wechseln kannst und dass du bei Bleifrei beschichtete Spitzen nehmen solltest?
     
  16. Reinhardt

    Reinhardt Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    6.143
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    4.993
    Kekse:
    15.027
    Erstellt: 03.03.16   #16
    Was hat das denn mit der vernickelten Lötspitze auf sich beim 40 Watt ERSA?
    Ist sogar etwas günstiger...
     
  17. Julian1609

    Julian1609 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Bad Homburg v.D. Höhe/ Frankfurt A.M.
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    3.068
  18. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    15.544
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    7.075
    Kekse:
    47.274
    Erstellt: 03.03.16   #18
    Die haben beide die gleiche Spitze, die 032AD.
    Den 40er würde ich aber nicht kaufen, der wird nochmal heißer.
    Der 30er ist genau richtig.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.942
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    582
    Kekse:
    3.252
    Erstellt: 03.03.16   #19
    Ich habe mir vor einer Woche auch einen neuen Lötkolben gekauft weil meine billige Lidl Lötstation kaputt ging.
    Ich hatte mir zu erst auch eine Station von Reichelt oder so holen wollen, aber da ich nicht warten wollte (mitten im Projekt) habe ich dann bei Conrad im Geschäft einen Lötkolben gekauft.

    Mit dem bin ich auch echt zufrieden bisher.
    Deutlich besser als das Lidl Teil, wobei das schon besser als der Ultra billige Lötkolben von was weiß ich wo war :D

    https://www.conrad.de/de/loetkolben...ls-03-bleistiftform-200-bis-450-c-588269.html
     
  20. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #20
mapping