Mehr Sustain für Strat-Solosound - MXR DynaComp//EHX Soul Preacher?

  • Ersteller Towomba
  • Erstellt am
Towomba

Towomba

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.19
Mitglied seit
29.01.07
Beiträge
326
Kekse
1.216
Hi,

mein Problem ist, dass mir der Ton bei einem Solo zu schnell wegbricht...sicherlich hängt das mit meiner Strat zusammen, genau deshalb such ich ein Pedal, was mehr Sustain liefert. Ich hab schonmal das Internet durchforstet und bin auf das EHX Soul Preacher oder auch den MXR DynaComp gestossen. Auf youtube findet man eher Countrylicks und cleane Sachen mit diesen Pedalen, ich brauch es aber speziell für verzerrte Soli. Oder wäre gar der MXR MicroAmp die beste Variante? Antesten muss ich sowieso, aber was meint ihr denn? Wie löst ihr solch ein Problem?

Nebenher, falls es eine große Rolle spielt:

- Fender Stratocaster mit Texas Specials
- Ibanez TS808
- Fender Champion 600

Besten Dank schonmal für euere Kompetenz :great:

Ergänzung: Oder löst das Problem gar ein Distortionpedal, z.b. Boss DS2? Klingt zu mindest so, als würde man da lange Solosounds herausbekommen...Was meint ihr?
 
nighthawkz

nighthawkz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.13
Mitglied seit
21.04.06
Beiträge
3.370
Kekse
4.243
Ort
Berlin
Der Dynacomp liefert dir mehr Sustain ohne automatisch mehr Verzerrung zu machen. Hör dir Shine on you crazy Diamond an, da hört man ihn ganz gut. Auf jeden Fall für Strat ein Tipp.
 
Catweazle

Catweazle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.03.21
Mitglied seit
09.01.05
Beiträge
2.125
Kekse
28.772
Ort
Down on the bayou...
Der Dynacomp liefert dir mehr Sustain ohne automatisch mehr Verzerrung zu machen. Hör dir Shine on you crazy Diamond an, da hört man ihn ganz gut. Auf jeden Fall für Strat ein Tipp.


+1 :great:
Kann ich auf jeden Fall so bestätigen. Hab den Dynacomp selbst mal gespielt, zusammen mit einer Strat. Sustaiiiinnnnnnnnn bis zum abwinken.
 
RomanS

RomanS

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.13
Mitglied seit
17.08.06
Beiträge
1.648
Kekse
11.598
Ort
Wien
Ich empfehl Dir den Marshall Edward The Compressor - der Dynacomp klingt zwar super, der Marshall aber auch, hat aber darüberhinaus noch mehr Einstellmöglichkeiten und kostet weniger...
 
Gast11

Gast11

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.20
Mitglied seit
27.04.08
Beiträge
751
Kekse
2.193
Ort
Bielefeld, Hannover, Braunschweig, Helmstedt
...und beide haben keinen echten true Bypass und sind, was die Bauteilqualität angeht, eher durchschnittlich. Ich habe mal einen original Dynacomp durch einen selbstgebauten ersetzt, mit sehr guten Teilen und True Bypass - das ist schon nochmal eine andere Nummer!
Was mir am Marshall ED-1 gefällt, ist die Möglichkeit, den Fokus der Kompression eher auf die Bässe oder Höhen zu legen. Aber seit ich den DIY-Dynacomp habe, spiele ich ihn eigentlich nicht mehr.

Der Microamp ist eben was ganz anderes, das ist ein cleaner Booster, der zusätzlich etwas die Höhen anhebt. Wird auch erst dann so richtig gut, wenn man ihn selber baut, zB ein besseres IC einsetzt und alles so auslegt, dass man die Kiste mit 18V betreiben kann. Ich habe zB ein OPA 134 drin, dazu Metallfilmwiderstände und ordentliche Kondensatoren (Panasonic SMF und 25V-Elkos von ELNA). Mit 18V Netzteil macht das Ding Null Rauschen und hat einen super Headroom.

Wenn der Amp danach eh schon anzerrt, oder ein entsprechender Overdrive hinter dem Microamp sitzt, kann der also durchaus auch für mehr Schub und indirekt mehr Sustain sorgen, aber eben nur dadurch, dass er durch den cleanen Boost den Verzerrungsgrad der nachfolgenden Stufe anhebt. Ist also grad in Verbindung mit dem Tubescreamer eine gute Wahl.

Für deine Zwecke würde ich dir, wenn es die Kompressor-Lösung sein soll, zum CP-2 von MEK raten: Das ist ein Dynacomp-Klon mit einem zusätzlichen Regler, mit echtem Bypass, guter Bauteilqualität und handmade in Magdeburg:
http://uk-electronic.de/onlineshop/product_info.php/cPath/21/products_id/1316?osCsid=447f67aa85ed415c8e1af5abe7811df3
Mit nur 2 Knöpfen gibt es den als CP-1 für 10€ weniger.
Oder du wagst dich an den Bausatz, das kostet die Hälfte und ist wirklich zu schaffen:
http://uk-electronic.de/onlineshop/product_info.php/cPath/105_194/products_id/1027?osCsid=447f67aa85ed415c8e1af5abe7811df3

Den Microamp gibt es da auch als Bausatz, aber Obacht: Da sollte man evtl noch besagtes IC (OPA134) und andere Elkos dazubestellen, die mitgelieferten vertragen max 16V. Aber evtl übertreibe ich es auch mit dem Qualitätswahn... Die Standardversion mit 9V ist sicher auch nicht schlecht:) Aber ich sage mir halt immer: Wenn ich schon selber zum Lötkolben greife, dann muss das Ergebnis mit den hochwertigsten Pedalen am Markt mithalten können. Wenn´s dann noch eine individuelle Note hat und einen Bruchteil gekostet hat, lächelt man irgendwann milde über die, die die überteuerten Pedale der Boutiquekasper bezahlen.

----
Letztlich musst du also selbst entscheiden, ob es die Lösung mit Kompressor oder mit Booster sein soll. Beide funktionieren, unterscheiden sich aber klanglich recht deutlich.
Eine unorthodoxe Alternative hatte Stevie Ray Vaughan: Zwei identisch eingestellte Tubescreamer hintereinander...

Deine Frage nach anderen Zerrpedalen ließe sich nur völlig ausufernd beantworten, aber natürlich gibt es auch Pedale, die von sich aus "sahniger" klingen und viel Sustain produzieren. Ich habe zB einen Klon vom Hermida Zendrive (gibt es auch als Bausatz...), aber auch das neue Satchurator-Dingsda von Vox bietet da für relativ wenig Geld eine ganze Menge. Gut (mit true Bypass) und konkurrenzlos billig sind die Collins-Effekte von Musikproduktiv:http://www.musik-produktiv.de/shop/Artikelliste.aspx?wg_gruppe_id=16868&ag_gruppe_id=17056&ob_gruppe_id=17085&sort=relevanz&marke_gruppe_id=11304

Aber nur die im Alugehäuse, das sind OEM-Versionen von Biyang. Hier gibt es Soundsamples:
http://www.jsfamusic.com/jsfamusic/pedals.html

mfg, Immo
 
Towomba

Towomba

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.19
Mitglied seit
29.01.07
Beiträge
326
Kekse
1.216
Hey vielen Dank an alle für die Hilfe! :)
Ich beschäftige mich noch etwas mehr mit der Thematik und dann werd ich mich entscheiden.

Besten Dank
 
adrenaline

adrenaline

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.21
Mitglied seit
15.12.05
Beiträge
741
Kekse
2.817
Ort
Berlin
Also wenn ich dich richtig verstehe, dann brauchst du kein Kompressor, sondern eher noch ne Zerre :).

Ich hatte das gleiche Problem mit nem ähnlichen amp :).

Hab ne Strat in nen Orange ad, der zwar geil klingt, aber ne hohe lautstärke braucht, eh er losgeht und weil der ton "zu clean bleibt" im Vergleich zu dem brett ist er zwar dann noch dagewesen, aber eben nicht verzerrt und beim solo bringt das ja nix.

Was meinst du, warum selbst viele Profis wie John Frusciante mit ihren aufgerissenen marshalltürmen mit Zerrern spielen ? Sicherlich werden manche kommen " aber der verfälscht ja den klang". Aber bei richtiger einstellung hält sich das in Grenzen und es kommt richtiger Wumms so lange du den Ton spielst, bendest oder sonstiges =)

Beispiel wär wie gesagt ne Bosszerre wie das ds-1 oder auchn screamer oder ähnliche kopien, die das Signal auch automatisch komprimieren :)

LG
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben