Messmikrofon und Software

von Drummerjoerg, 22.09.16.

  1. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 22.09.16   #1
    Ich würde über den Winter, als Projekt, gerne mein privates Kellerhomestudio akustisch "durchmessen".:) Wie man direkt erkennen/herauslesen kann, habe ich keine Ahnung davon.:D

    Zunächst habe ich mir mal das Programm "Carma 4" gedownloadet. Weil es kostenlos ist.
    Es gibt Videos, in denen damit die Abhöre gemessen wird (Raumakustikverbesserung Abhörplatz). Kann ich mit dem Programm auch Werte zur Verbesserung eines "Einspielplatzes" (in großen Studios: Aufnahmeraum) ermitteln? Oder ist das bereits der falsche Ansatz?

    Nun das Messmikrofon. Ein Kugelmikrofon? Laienfrage: geht da auch ein Oktava mit Kugel? Oder ist das zu unlinear?

    Und wenn unlinear, eventl. ein günstiges Superlux oder ähnliches?
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    14.652
    Zustimmungen:
    4.959
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 22.09.16   #2
    du kannst im Grunde nehmen, was du willst - entscheidend ist die Kalibrierung
    gib' mal 'diy measuring mic' bei einer Suchmaschine ein, da wird die Thematik angesprochen

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    947
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    220
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 22.09.16   #3
    Behringer ECM8000 + REW wird ganz gerne genommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. deschek

    deschek HCA PA & Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    194
    Kekse:
    19.999
    Erstellt: 22.09.16   #4
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    4.186
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.541
    Kekse:
    5.029
    Erstellt: 22.09.16   #5
  6. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.527
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.185
    Kekse:
    30.074
    Erstellt: 22.09.16   #6
    Wobei die (generische) Kalibrierung in dem Fall relativ sinnfrei ist.
    Bei der Qualitätsstreuung dieser Mikros (ECM8000 und Superlux) kannst du es im Prinzip auch unkalibriert verwenden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    4.186
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.541
    Kekse:
    5.029
    Erstellt: 22.09.16   #7
    Stimmt wohl. Ich habe mir das Superlux zugelegt um erste Messungen zu machen, hauptsächlich um zu wissen was in dem kleinen Raum, den ich zu meinem Musikzimmer erklärt habe, akustisch so los ist. Einen groben Überblick bekommt man damit auf jeden Fall. Ich habe dann noch mein Wohnzimmer vermessen und das Homestudio eines Kumpels. Wer höhere Ansprüche als den groben Überblick hat sollte vermutlich mehr Geld in die Hand nehmen .

    Interessant finde ich das:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 23.09.16   #8

    Das klingt für mich auch logisch. Ansonsten wäre das Superlux ein tadelloses "lineares" Recordingmikrofon mit Kugel.
    Da es aber grade bei Kugelmikrofonen, entsprechend Testergebnissen, hapert werden nicht grade "Budget-Mess-Mikros dort gute Ergebnisse zeigen.

    Tests besagen aber, das man Oktava MK012 mit Kugelkapsel, welche noch im Low- bis Mid-Budget liegen, getrost auch für anspruchsvollere Recordings einsetzen kann.
    Daher meine Idee mit dem Oktava als Messmikro.:)

    p.s. könnte man sich mit dem Oktava auch einen "ersten Überblick" verschaffen?
     
  9. deschek

    deschek HCA PA & Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    194
    Kekse:
    19.999
    Erstellt: 23.09.16   #9
    Hallöchen,

    wenn Du ein günstiges Mikro haben willst, dass sich sowohl als Messmikro eignet als auch als Aufnahmemikro, kann ich Dir das Line Audio OM1 empfehlen. Das liefert auch ohne individuelle Kompensationsdatei sehr aussagekräftige Messungen. Das Oktave halte ich für zu unlinear und im Hochton für zu bündelnd.
    Ebenfalls noch im Recordingbereich nutzbar ist das Beyerdynamic mm1.
    Das ECM habe ich früher ab und an live als Atmomikro zweckentfremded, geht - aber ist wirklich nicht allzu überzeugend.

    Ciao, G.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping