Mini Homestudio

von Knebi89, 21.06.10.

Sponsored by
QSC
  1. Knebi89

    Knebi89 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.08.09
    Zuletzt hier:
    30.04.20
    Beiträge:
    510
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    6.083
    Erstellt: 21.06.10   #1
    Hallo liebe Producer,

    Ich bin Saxophonist und hab mir vor kurzem eine Übungskabine von "Desone" zugelegt, ca. 1 m² groß :D.

    Was ich vorhabe:
    Mir ein kleines Homestudio einrichten um Saxophonquintette u.ä. einzuspielen aber auch um eigene playalongs zu erstellen (Mit EWI bzw. Keys) und was mir sonst noch so in den Sinn kommt... Also: Midi und Audio.

    Was ich schon habe:
    Nicht viel: die Kabine (erstaunlich gute Innenakustik), bose "Companion 3"-Laptopboxen, einen Digitech Jamman (wenn der was hilft), Instrumente und Kabelzeugs...

    Was ich noch brauche:
    - Ein Mirko für Sax und zwar ein gutes. Am besten ein Clipmikro das auch im Studio eine gute Performance bietet, damit ich's auch live verwenden kann (gibt's sowas???).
    - Ein Interface. Es muss nicht 16 Eingänge haben, mehr als eine Person hat in der Kabine ohnehin nicht Platz. Klinke und Midi in sollten schon dran sein. Ich will in's Interface auch nicht zu viel investieren bis ich mich selbst besser auskenne, es sollte vom Sound her die Kategorie "ganz Ok" erfüllen.
    - Folgendes schreib ich dazwischen weil ich nicht genau weiß woran's liegt: Ich hätte gern möglichst wenig Latenz weil ich hauptsächlich mit Overdubs arbeiten will.
    - Software: Ich würde gern mit Logic arbeiten, außer es gibt was ähnlich gutes um deutlich weniger Geld (Was im Idealfall auch auf Windows läuft)
    - Ein Macbook (aber das wird ohnehin früher oder später fällig :rolleyes:)

    Preisvorstellungen für Interface und Mikro gemeinsam: Möglichst nicht mehr als 500 Mäuse.

    Wie man sieht bin ich unerfahren auf diesem Gebiet, freue mich also über jeden Tip (kann ja gut sein, dass ich völlig am Holzweg bin).

    Liebe Grüße,
    Sebi.
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    8.816
    Kekse:
    10.453
    Erstellt: 22.06.10   #2
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 22.06.10   #3
    Da er ja schon sagt, dass er für Interface nicht so viel investieren will und das Gesamt Budget 500€ beträgt, ist dann wohl wirklich das Tascam us-144 (oder vergleichbares in der Preisklasse) angemessen.
    Latenz ist für deine Situation egal, die software sorgt dafür (bzw. kann man da zur Not manuell einen passenden Wert einstellen), dass die neu aufgenommene Spur zurückgeschoben wird, also trotz Latenz alle Spuren synchron zueinander sind.
    Eine sehr preiswerte Software ist Reaper:
    http://www.reaper.fm/
    Läuft auf Windows und OS X, ist Shareware (also einfach runterladen und ausprobiern), kostet dann bei Gefallen nur 60$ (bei größeer Kommerzieller Nutzung 225$), kann eigentlich alles was man von so einem programm erwartet (auch keine künstlichen Einschränkungen wie bei vielen günstigen Varianten anderer Software), und ist insgesamt ein sehr "sympathisches" und an den Bedürfnissen des Nutzers orientiertes Projekt. Allerdings werden keine Software-Instrumente mitgeliefert. Ich glaube Logic ist dagegen schon ganz gut ausgestattet mit diesen, selbst die Express-Version.
     
  4. Knebi89

    Knebi89 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.08.09
    Zuletzt hier:
    30.04.20
    Beiträge:
    510
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    6.083
    Erstellt: 22.06.10   #4
    Danke Leute für die schnellen und qualifizierten Antworten.
    Das Tascam scheint mir vernünftig.
    Was bedeutet das, keine Software-Instrumente? Kann das Programm dann mit Midi-Informationen nichts anfangen? Oder bedeutet es, dass man keine Noten "reinschreiben" kann, die dann gespielt werden? Wie auch immer probieren werd ich es.
    Noch Tips zum Mikro?
    Lg.
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 22.06.10   #5
    Logic und Reaper sind ja zunächst mal Audio und MIDI-Sequenzer. Mit beiden kann man also MIDI-Spuren aufnehmen, bearbeten, progrmmieren (wobei Reaper keinen Noten-Editor hat), etc. aber die MIDI-Daten müssen dann ja irgendwo hingeschickt werden und einen Klangerzeger ansteuern. Und heute nimmt man da eben meistens Software-Klangerzeuger. Die sind aber ja eine Sache für sich und die meistegn wollen sich da eh bewusst gewisse Instrumente anschaffen. Dank der PlugIn-Struktur (VST bzw. AU) kann man die dann ja in jeden Sequncer einbinden, also ob nun in Reaper oder Logic. Es gibt da ja auch ganz viel, von Freeware bis teuer. Bei Logic sind nun glaube ich schon welche dabei. Was das für welche sind, und ob die gut klingen, weiß ich auch nicht.

    SChau dich da am besten mal im Mikrofonforum um.
     
mapping