Monitormixer (Yamaha 01V ?) in Verbindung mit LD Systems MEI 100 ?

  • Ersteller BrandonBoyd
  • Erstellt am
BrandonBoyd
BrandonBoyd
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.10
Registriert
05.09.04
Beiträge
26
Kekse
0
Hallo,

als "eierlegende Wollmilchsau" habe ich das 01V als günstige Digikonsole für unser InEar MonitoringSetup auserkoren. Als Sender/Empfänder sollen 3 LD-Systems IEM 100 genutzt werden, die ja im Stereobetrieb genützt werden können.
3 Leute nutzen in meiner 4köpfigen Band inEar, Drummer spielt kabelgebunden.
Hierzu habe ich noch 2 Fragen:

1) Können die Omni-Outs des Yamaha 01V Stereo genutzt werden? Meine Absicht ist es, den InEar Mix jedes einzelnen Musikers sowohl im Bezug auf das Panning (links, rechts) und die Lautstärke individuell zu gestalten:
Beispielsweise hat der Drummer nur den Klicktrack auf dem linken Hörer und ich selbst habe den Klicktrack auf dem rechten Hörer und um einiges leiser.
Normalerweise sind bei Analogen Pulten die Aux-Wege ja "nur" Mono...

2) Aufgrund der geplanten Frequenzbandänderung scheinen ja die LD-Systems Systeme bald unbrauchbar zu sein. Ich habe den Thread "Funkstrecken ab 2010 schon nicht mehr nutzbar?" gelesen aber noch kein Feedback daraus ziehen können. Ist die Zukunft der Systeme von 790 - 862 MHz noch ungewiss? Ansonsten würde ich natürlich gleich ein System kaufen, welches nach der Frequenzänderung noch brauchbar ist.

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, einen angenehmen Tag :great:
Brandon
 
Eigenschaft
 
ThomasA1000
ThomasA1000
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.06.10
Registriert
09.06.08
Beiträge
1.522
Kekse
2.204
Ort
Linz/nicht am Rhein sondern Donau
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.765
Kekse
26.153
1)
Normalerweise sind bei Analogen Pulten die Aux-Wege ja "nur" Mono...

Das ist bei Digitalpulten nicht anders. Willst Du stereo haben, musst Du pro IEM-System zwei AUXe bemühen und die auf entsprechend viele physikalische Ausgänge routen. Mit veri Omni-Outs und den analogen Summenausgängen geht sich das bei Euch also gerade aus.

2) Aufgrund der geplanten Frequenzbandänderung scheinen ja die LD-Systems Systeme bald unbrauchbar zu sein. Ich habe den Thread "Funkstrecken ab 2010 schon nicht mehr nutzbar?" gelesen aber noch kein Feedback daraus ziehen können. Ist die Zukunft der Systeme von 790 - 862 MHz noch ungewiss? Ansonsten würde ich natürlich gleich ein System kaufen, welches nach der Frequenzänderung noch brauchbar ist.

Die Zukunft ist insofern ungewiss, daß wir weder Betriebssicherheit bis Ende 2015 haben (kann passieren, daß schon kommendes Jahr in einigen Regionen "unser" UHF-Band nicht mehr nutzbar ist) und es aktuell so gut wie keine Alternativen auf dem Markt gibt (insbesondere für IEM), weil schlicht und ergreifend niemand weiß, wo in Zukunft denn gefunkt werden darf. Insgeheim wird ja immer noch auf tiefferfrequente Regionen gehofft, weil in der WLAN-Ecke keiner gerne funken möchte.


domg
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
1) Können die Omni-Outs des Yamaha 01V Stereo genutzt werden?

Nein. Bzw. nur über bedienungsmäßige Umwege.


Normalerweise sind bei Analogen Pulten die Aux-Wege ja "nur" Mono...

Mit Ausnahme weniger spezialisierter Monitorpulte (z.B. Allen&Heath Wizard 12M) ist das die Regel, ja.

Es gibt zwei Möglichkeiten:
a) mit Bordmitteln "pseudo-Stereo" machen. Sprich je zwei Auxe bzw. den Masterbus stereo auf die IEMs schicken. Beim Masterbus ist das relativ problemlos, der ist ja eh stereo. Bei den Auxen muß man tricksen. Alle pre-Fader schalten und das Stereobild dann über das Verhältnis Aux 1 (links) zu Aux 2 (rechts) einstellen. Das ist erfahrungemäß ziemlich friemelig und blöd, wenn man während des Gigs "mal eben" was nachregeln möchte.

b) Mit zusätzlichem Line-Mixer
Auf der Stereosumme des 01V einen brauchbaren Mix zaubern und diesen über einen Line-Mixer an alle IEMs schicken.
Dazu bekommt jeder einen eigenen Aux am 01V der dann wiederum über den Line-Mixer mono dem entsprechenden IEM zugespielt wird.
So bekommen alle den gleichen Grundmix, können sich aber ganz nach Bedarf einzelne Signale zumischen.


Ist die Zukunft der Systeme von 790 – 862 MHz noch ungewiss? Ansonsten würde ich natürlich gleich ein System kaufen, welches nach der Frequenzänderung noch brauchbar ist

Ungewiss in so fern, als man noch nicht weiß, ab wann es wirklich zu Problemen kommen könnte. Neue Systeme gibt es dummerweise noch nicht. Deshalb: Erstmal weiternutzen bis es wirklich nicht mehr geht.
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.765
Kekse
26.153
a) mit Bordmitteln "pseudo-Stereo" machen. ... Bei den Auxen muß man tricksen. Alle pre-Fader schalten und das Stereobild dann über das Verhältnis Aux 1 (links) zu Aux 2 (rechts) einstellen. Das ist erfahrungemäß ziemlich friemelig und blöd, wenn man während des Gigs "mal eben" was nachregeln möchte.

Ist das beim alten 01v so?
Beim 96er kann man ja problemlos die AUXe paaren, die Kanal-Sends individuell pannen oder mit Input Pan Link sogar die Stereoposition vom Summenmix übernehmen.

Sollte das beim Vorgänger tatsächlich nicht funktionieren, würde ich die Idee, dieses Pult für stereo-IEM verwenden zu wollen, schleunigst verwerfen. So teuer sind gebrauchte 01v96 nun auch nicht mehr... ;)


domg
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
Ist das beim alten 01v so?
Beim 96er kann man ja problemlos die AUXe paaren, die Kanal-Sends individuell pannen oder mit Input Pan Link sogar die Stereoposition vom Summenmix übernehmen.

Sollte das beim Vorgänger tatsächlich nicht funktionieren, würde ich die Idee, dieses Pult für stereo-IEM verwenden zu wollen, schleunigst verwerfen. So teuer sind gebrauchte 01v96 nun auch nicht mehr... ;)

Asche auf mein Haupt - ich habe das grade nochmal nachgeschaut (Handbuch Seite 103): Die Auxe lassen sich auch beim alten 01V zu Stereopaaren kombinieren. Panaroma für die Stereo-Auxe regelt man dann über die Aux-PAN Seite, die man wiederum über Aux1/2 bzw. 3/4 erreicht.
Vermutlich hatte ich das schlicht verdrängt, weil ich das so gut wie nie brauche und mich innerlich schon mehr oder weniger von dem Pult verabschiedet habe.
 
BrandonBoyd
BrandonBoyd
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.10
Registriert
05.09.04
Beiträge
26
Kekse
0
Hallo an alle und Danke an alle für die Rege Beteiligung :) !

nach langem Schmökern im Handbuch habe ich auch die AUX-Pair-Funktion entdeckt... insofern wäre es ja Möglich, mit 2 gepairten Aux (damit wären also alle 4 Omni-Outs belegt) und dem MainOut des Mixers 3 unterschiedliche Stereomixe zu zaubern. Jetzt stellt sich die Frage, ob man auch noch einen eigenen Mix für den Monitor-Out basteln kann...dann hätten wir die gewünschten 4 individuellen Stereomixe.
kennt sich damit jemand aus :) ?

Nun noch eine kleine Frage zur Signalverarbeitung: Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich jedem der 16 Eingangskanäle einen eigenen EQ, einen eigenen Kompressor/Limiter und einen eigenen Reverb und/oder Delay zuteilen kann? Beim MainOut sind diese Effekte ja so oder so im Mix, nur sind diese Effekte auch im Mix der Auxe, wenn ich die beiden Auxe auf Post-Fader stelle? Man weiß ja nie bei Digipulten, wann die Effekte/Dynamics eingeschleift werden ^^

Vielen Dank für die Antworten nochmal und ich freue mich natürlich auf weitere Antworten und eventuell auch Tipps, wie ich die 4 individuellen Stereomixe für unser InEar vielleicht noch besser realisieren kann.
Greez
Brandon
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.765
Kekse
26.153
nach langem Schmökern im Handbuch habe ich auch die AUX-Pair-Funktion entdeckt... ...Jetzt stellt sich die Frage, ob man auch noch einen eigenen Mix für den Monitor-Out basteln kann...dann hätten wir die gewünschten 4 individuellen Stereomixe.

Du hältst die BDA in der Hand und stellst solche Fragen? ;):D
Am Monitor-Out kommt das raus, was auch am Kopfhörer rauskommt. Individuellen Mix darüber realisieren, geht nicht.

Nun noch eine kleine Frage zur Signalverarbeitung: Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich jedem der 16 Eingangskanäle einen eigenen EQ, einen eigenen Kompressor/Limiter und einen eigenen Reverb und/oder Delay zuteilen kann? Beim MainOut sind diese Effekte ja so oder so im Mix, nur sind diese Effekte auch im Mix der Auxe, wenn ich die beiden Auxe auf Post-Fader stelle? Man weiß ja nie bei Digipulten, wann die Effekte/Dynamics eingeschleift werden ^^

Man weiß bei Digitalpulten absolut, wo welches Signal auf welchen Bus läuft. Man muß sich halt das Routing ansehen...

Grundsätzlich kann man mal festhalten, daß es pro Kanal Dynamics und EQ gibt. Die FX-Engines werden allerdings nach "AUX-Marnier" angefahren, wobei man natürlich diese Engines auch in Kanal-Inserts packen könnte, aber die Anzahl der FX-Engines ist halt einfach gering. Man könnte da über eine FX-Erweiterungskarte zwar etwas aufbohren, aber ob das dafür steht? Mit zwei bis vier FX-Engines und den kanaleigenen Bearbeitungsmöglichkeiten sollte sich ein absolut tauglicher IEM-Mix (respektive drei davon) realisieren lassen.

Trotzdem möchte ich nochmal zum Nachfolgemodell des 01v raten, denn da ist man in Sachen routing, Bearbeitungsmöglichkeiten, Qualität der Wandler und Effekte einfach eine ganze Hausnummer weiter vorne und hat nebenbei mit acht AUXen Reserven für den vierten IEM-Mix...


domg
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
Jetzt stellt sich die Frage, ob man auch noch einen eigenen Mix für den Monitor-Out basteln kann ...dann hätten wir die gewünschten 4 individuellen Stereomixe.
kennt sich damit jemand aus :) ?

Das geht nun wiederum nicht. Der Monitor-Ausgang führt das gleiche Signal wie der Kophörerausgang, alternativ das des 2-Track Eingangs.
Ein eigener Mix für den Monitor-Out ist allerhöchstens als Krücke mittels der Bus-Funktion möglich.
Dafür muß im Monitor-Menü z.B. Bus 1/2 ausgewählt und AFL aktiviert werden.
Weiterhin müssen die entsprechenden Eingangskanäle natürlich den entsprechenden Bussen zugeordnet werden, was wiederum im PAN/ROUTING Menü geht.
Nachteil: Ein Abhören (PFL) einzelner Signale per Kopfhörer ist dann nicht mehr möglich ohne den entsprechenden Monitorweg zu beeinflussen.
Hinzu kommt der Umstand, dass der Mix auf den Bussen abhängig davon ist
- welche Kanäle auf die Busse geroutet werden
- wie die Fader für den Main-Mix stehen. Unterschiedliche Faderstellungen für die normale Stereosumme und die "virtuellen Subgruppen" gibt es nicht - also ganz wie bei einem analogen 4-Gruppen Mixer.

Man könnte jetzt auf die Idee kommen, das Pult z.B. mit einer MY4-DA Karte aufzublasen, allerdings bleibt es auch damit bei 4 Auxen, lediglich die 4 Subrguppen oder 4 Direct-Outs könnte man über die Karte ausspielen, was für das gewünschte Setup aber auch keinen Vorteil bringt.
Einzige Möglichkeit die ich noch sehe, wäre Option b aus einem meiner vorherigen Beiträge (mit externem Line-Mischer).


Nun noch eine kleine Frage zur Signalverarbeitung: Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich jedem der 16 Eingangskanäle einen eigenen EQ, einen eigenen Kompressor/Limiter und einen eigenen Reverb und/oder Delay zuteilen kann? Beim MainOut sind diese Effekte ja so oder so im Mix, nur sind diese Effekte auch im Mix der Auxe, wenn ich die beiden Auxe auf Post-Fader stelle? Man weiß ja nie bei Digipulten, wann die Effekte/Dynamics eingeschleift werden

Ja, jeder Eingang kann belegt werden mit (jeweils "oder"):
Compressor/Limiter/Gate
Eingangs-Delay
EQ (4-Band bei nativen Eingängen, 2-Band bei Kanälen von Erweiterungskarten)

Die Effekte laufen global über die internen FX-Sends 1 und 2.
Es kann also jeder Kanal auf den z.B. auf FX 1 laufenden Hall geschickt werden, separate Effekte für einzelne Kanäle sind aber _nicht_ möglich. Also z.B. unterschiedlicher Hall für Snare und Gesang geht nicht, es sei denn man nimmt dafür FX 1 und FX 2 her, weil man z.B. kein Delay oder Chorus braucht.
Die internen Effekte klingen zumindest teilweise brauchbar, wobei die Hallprogramme naturgemäß extrem an den Plastikhall eines SPX erinnern und damit nicht unbedingt zu meinen Favoriten gehöen. Man kann aber damit leben.

EDIT:

der onk schrieb:
Trotzdem möchte ich nochmal zum Nachfolgemodell des 01v raten, denn da ist man in Sachen routing, Bearbeitungsmöglichkeiten, Qualität der Wandler und Effekte einfach eine ganze Hausnummer weiter vorne und hat nebenbei mit acht AUXen Reserven für den vierten IEM-Mix...

Du meinst schon das 01V96, hoffe ich :)
Das bietet zwar das entscheidende Bisschen mehr an Ausstattung, blöderweise hat Yamaha da aber die Fader extrem langsam gemacht, was bei schnellem Arbeiten schon ganz schön nerven kann :)
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.765
Kekse
26.153
Du meinst schon das 01V96, hoffe ich :)

Türlich.

Das bietet zwar das entscheidende Bisschen mehr an Ausstattung, blöderweise hat Yamaha da aber die Fader extrem langsam gemacht, was bei schnellem Arbeiten schon ganz schön nerven kann :)

Das mit den Fadern ist mir bislang nicht störend aufgefallen. Sind Dir die Motoren zu langsam, oder wie?
Zudem wird's im genannten Anwendungsfall als (vermutlich sogar unbetreutes) Monitorpult ja eher unkritisch sein, ob der Fader 50ms mehr oder weniger pro 10dB Regelweg braucht... :D


domg
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.765
Kekse
26.153
Exakt. Die arbeiten beim 96er ja nu eher in Zeitlupe.

Nicht missverstehen, bitte: Du bist Dir ganz, aber auch völlig sicher, die Teile kalibriert und die Laufzeit beim Programmwechsel auf Minimum gesetzt zu haben? Mir fehlt der Vergleich zu anderen Digitalmischern, aber beim 01v96 würde ich die Laufzeit der Fader über die komplette Länge mal auf 200ms schätzen, wenn überhaupt. Daß der zweite Fader gepaarter Kanäle etwas schleppt ist normal, aber meines Wissens für's Audiosignal irrelevant.

Langsam scheint mir da ein überzogener Begriff... so schnell ziehe ich ja keine Fader am Analogpult... :D


domg
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
Nicht missverstehen, bitte: Du bist Dir ganz, aber auch völlig sicher, die Teile kalibriert und die Laufzeit beim Programmwechsel auf Minimum gesetzt zu haben? Mir fehlt der Vergleich zu anderen Digitalmischern, aber beim 01v96 würde ich die Laufzeit der Fader über die komplette Länge mal auf 200ms schätzen, wenn überhaupt. Daß der zweite Fader gepaarter Kanäle etwas schleppt ist normal, aber meines Wissens für's Audiosignal irrelevant.

Ich habe selbst keins, aber die 96er auf denen ich bisher gearbeitet habe hatten das alle.
Es geht mir auch nicht um die Programmwechsel, sondern um die Neupositionierung beim Wechsel auf eine andere Fader-Ebene.
Beim alten 01V macht das halt einmal kurz *flupp*und gut, beim 96er dauert das teilweise eine halbe Sekunde.
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.765
Kekse
26.153
Beim alten 01V macht das halt einmal kurz *flupp*und gut, beim 96er dauert das teilweise eine halbe Sekunde.

Auch beim 96er macht sowas "flupp". Zumindest bei meinem... :gruebel:
Da muß irgendwas bei den von Dir benutzten Pulten abnorm sein. Bin mir zwar nicht sicher, ob sich die Faderlaufzeit für Ebenenwechsel überhaupt programmieren lässt bzw. die analog zu verlangsamt eingestellten Szenenwechseln laufen, aber eine halbe Sekunde ist nicht normal bei dem Pult. Ich kenne allerdings das 01v96 erst ab V2. Vielleicht waren die Fader mit der alten Firmware langsamer... wer weiß?
 

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben