Mundharmonika lernen

  • Ersteller TeachUrself
  • Erstellt am
T
TeachUrself
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.10
Registriert
29.06.09
Beiträge
1
Kekse
0
Hi,
Ich hab letztens bei uns im Keller die alte Mundharmonika meines Opas gefunden und hab spaßeshalber ein bischen "gespielt^^". Das hat mir so Spaß gemacht, dass ich in den letzten paar Tagen immerwieder dieses Ding rausgeholt hab und versucht hab ein bischen darauf zu spielen.

Jetzt hab ich mir überlegt das wirklich weiterzubetreiben und mehr zu üben, bis ich wirklich spieln kann ( Sachen wie "Alle meine Entchen xD, oder "Alle Jahre wieder" also einfache Sachen die von der Melodie her jeder kennt, klappen auch schon ganz gut ). Ich will mir das jedenfalls selber beibringen und keinen Lehrer oder so nehmen. Hat beim Gitarrespielen auch geklappt, was ich jetzt seit ca 1 1/2 Jahren mache...

Mein Ziel, das ich mir gesetzt habe, ist jedenfalls, dass ich irgendwann mal während ich Gitarre spiel ( vorzüglich mit der Western dann ) mit der Mundharmonika begleiten und mitspieln kann, zB wie bei Heart Of Gold.
Lange Rede kurzer Sinn, meine Fragen an euch lauten jetzt:

Wie sollte ich mit dem Lernen beginnen? Gibt es bekannte Tutorials dir ihr empfehlen könnt, Lieder, etc.

Lohnt es sich zum Beginn eine neue Mundharmonika zu kaufen, die Frage stell ich mir da ich zwar schon eine habe, die aber erstens ein bischen mitgenommen aussieht, zweitens haben die meisten mundharmoniken ( plural korrekt? ) die ich jetzt gesehn hab 10 "Gänge" die wie ich vermute durch Reinpusten, sowie Luft einsaugen gespielt werden können; meine hat 20 Gänge, immer abwechselnd zum pusten und saugen ( und ich stells mir leichter vor sich über 10 gänge zu orientieren als über 20.

Falls "Ja", welche könnt ihr empfehlen? Welche Tonlage oder so? ( bin was musiktheorie angeht ne Niete xD ) ... sollte nicht mehr als 40Euro kosten ...

Denke das ist erstmal genug Text, für Antworten bedank ich mich im Vorraus ;)

mfg Martin

Hm vlt kam das jetzt so rüber als wäre ich zu faul mir schon vorhandene Threads durchzulesen, falls dem so ist, sry ich beschränke das jetzt mal auf die Frage, ob ich mir eine "neune" Mundharmonika zulegen sollte.
Ich hab hier mal ein Bild von meiner jetzigen: http://www.bilder-hochladen.net/files/90un-2-jpg.html
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H
hansi1234567
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.09.11
Registriert
10.01.09
Beiträge
17
Kekse
0
Hm vlt kam das jetzt so rüber als wäre ich zu faul mir schon vorhandene Threads durchzulesen, falls dem so ist, sry ich beschränke das jetzt mal auf die Frage, ob ich mir eine "neune" Mundharmonika zulegen sollte.
Ich hab hier mal ein Bild von meiner jetzigen: http://www.bilder-hochladen.net/files/90un-2-jpg.html

Haert of Gold ist Original z.B. in G-Dur
Hier ein Tab z.b.
http://www.harmonicalessons.com/tabs/tabs_riff_heartgold.html
Also Ich kann auch nicht spielen.
Habe vor 8 Wochen angefangen oder so .
Einfach nach Gehör.
Inzwischen kann Ich schon einige Lieder
Aber seit Ich es unserer Band vorgespielt habe muss Jetzt manche Lieder mit der harp Begleiten. (ein bißchen Country)
Gruß
Hansi

https://www.thomann.de/de/harley_benton_blues_harp_set.htm
Sowas würde für den Anfang und ein bißchen Begleitung schon langen also Ich bin zufrieden damit als Anfänger.
Wenn man mal besser ist kann man dann ja mal einkaufen.:)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
HarpyQ
HarpyQ
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.11.17
Registriert
26.12.06
Beiträge
170
Kekse
160
Ort
Karlsruhe
Hi,

so ein bissl bin ich da anderer Meinung.
Wichtiger als Quantität ist die Qualität, sowohl was das Spielen als auch die Muha selbst angehtl.
O. g. Muha-Set halte ich nicht für wirklich sauber spielbar.
Wenns nicht klappt sollte man sich sicher sein dass es am Spieler und nicht am Instrument liegt.
Bei diesen Billig (nicht preiswert-) -Teilen ist dies nicht gegeben.

Für den Anfang kann ich die Special20 von Hohner empfehlen, preiswert und zuverlässig,
qualitativ gut und funktioniert!

Tonlagenmäßig würde ich eine C empfwhlwn, da die meisten Lehrbücher ihre Soundbeispiele eben mit dieser Muha aufgenommen haben (wobei es ansonsten ziemlich wurschd iss).

Viel Spass und Glück bei Deinen Versuchen ... Andi
 
H
hansi1234567
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.09.11
Registriert
10.01.09
Beiträge
17
Kekse
0
Hi,

so ein bissl bin ich da anderer Meinung.
Wichtiger als Quantität ist die Qualität, sowohl was das Spielen als auch die Muha selbst angehtl.
O. g. Muha-Set halte ich nicht für wirklich sauber spielbar.
Wenns nicht klappt sollte man sich sicher sein dass es am Spieler und nicht am Instrument liegt.
Bei diesen Billig (nicht preiswert-) -Teilen ist dies nicht gegeben.

Für den Anfang kann ich die Special20 von Hohner empfehlen, preiswert und zuverlässig,
qualitativ gut und funktioniert!

Tonlagenmäßig würde ich eine C empfwhlwn, da die meisten Lehrbücher ihre Soundbeispiele eben mit dieser Muha aufgenommen haben (wobei es ansonsten ziemlich wurschd iss).

Viel Spass und Glück bei Deinen Versuchen ... Andi

Hi.:)
hohner habe Ich auch noch ein paar.
Also ganz ehrlich viel unterschied höre Ich nicht.
Mit dem spielen muss Ich dir recht geben.e mir ein Harp Buch gekauft zu lernen und sitze schon seit Wochen mit der C-Harp im Garten unt versuche da einzelne saubere Töne rauszubekommen.
Aber für ein Bißchen Liedbegleitung langts wirklich schon ganz ehrlich.
Habe 2 Profis in der Gruppe die spielen schon über 30 Jahre Gitarre z.B.
Und einer davon auch ein bißchen Mundharmonica.
Er hat sich auf jedenfall noch nicht beschwert über mich:)


Gruß
Hansi
 
stevie*_*
stevie*_*
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.04.10
Registriert
26.08.09
Beiträge
34
Kekse
0
Jo, denk ich auch!!

Qualität hin oder her, wenn ich nicht mitspielen kann, weil mir die richtige Tonart fehlt, kann ich auch zuhause bleiben;) Die Band wird keinen Bock haben immer nur in G - C oder Am zu spielen, weil man immer mit seiner tollen C-Harp ankommt :(

Also, die Hohner sp20 sind natürlich sehr viel besser, im Ansprechverhalten und im Ton. Und vor allem sind sie besser gestimmt. Das steht ja ausser Frage! Wenn die Band sich tatsächlich in erster Linie im Normal-Gitarrenbluesgefilde E, und A aufhält bist natürlich mit ner A- und D-Harp erstmal gut bedient und zwei sp20s kosten grad nen Fuffi.

ABER:
Durch's Mic geblasen, bei Proberaumlautstärke wird der Nicht-Harpist und Bluesophiliac aber kaum die Chinaharp von der Hohner unterscheiden können. Schon gar nicht, wenn ein Anfänger spielt.
Meiner Meinung nach macht es als Bandmusiker also durchaus Sinn die Chinafraktion durch alle Tonarten anzublasen.

Als Anfänger, der für sich alleine anfängt das Instrument zu lernen, ist natürlich ne Lee Oscar oder Sp20 in C schon ein gutes Lerninstrument - vor allem weil die "Marine Band Stimmplatten Kanten" fehlen. (ach ja - die Chinaharps sind auch ohne...)

Und wenn man merkt das es einen Kickt, kriegt man ja eh die musikertypische Seuche und zieht los: immer auf der Suche nach DEM TON!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben