Nachdichtung Reno (Springsteen)

  • Ersteller michaw57
  • Erstellt am
michaw57
michaw57
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.24
Registriert
23.05.05
Beiträge
299
Kekse
2.185
Ort
Berlin
Reno

Reno (Springsteen)Reno (Nachdichtung: Michaw57)Notizen
She...
... face
... ankles
... grace

"It's two hundred...
... and said
... her hair
... the bed

She said, "Honey...
... go slow?"
... window
... below
Sie reicht mir die Nylons
Ich halt sie ans Gesicht
Sie hat deine Knöchel
Gut gewählt, denk ich

"Von vorne macht Zweihundert,
Zwei-Fünfzig mit anal", hauchen Lippen violett
Sie öffnet meinen Gürtel, wirft das Haar zurück
Und setzt sich vor mich auf das Bett

Sie fragt "Honey, tut das gut?
Möchtest du noch etwas Zeit?"
Mein Blick schweift aus dem Fenster,
Und folgt der Straße weit
I felt my...
... the sky
... hotel blinds
... eyes

Sunlight on ...
... your hair
... dos Rios
... filled the air

We rode ...
... of green
... 'neath your hat
... ever need

Somehow ...
... enough you know
... it's so
Mein Bauch zieht sich zusammen
Als die Abendsonnenglut
Streifen durch die Jalousie wirft
Ich mach die Augen zu

Sonne auf dem Amatitlan
Sonne leuchtet dir durchs Haar
In dem Tal der beiden Flüsse
Als Duft von Orangen um uns war

Wir ritten mit (den) Vaqueros
Halb in den grünen Fluss getaucht
Ich war sicher die Arbeit und dein Lächeln unter dem Hut
Wär alles, was ich brauch

Aber alles was man braucht
Wird niemals genug sein für uns zwei
Du und ich, Maria, wir wissen's heut'
She slipped ...
... she said
... panties
... inside her
...on the bed

She poured ...
... ever had"
... a toast
... ever had
Not even close
Sie nimmt mich aus den Lippen
Ihren Lippen violett
Zieht noch Höschen und BH aus
Küsst zwei Finger, stippt sie in sich
Und kommt über mich auf das Bett

Sie füllt noch mal den Drink auf
Sagt "(passend) zu deinem besten Mal"
Wir stoßen lachend an
Das war nie das beste Mal für mich
Nicht mal näher dran



nicht in allen Versionen






Original-Text
Acoustic-Version

View: https://www.youtube.com/watch?v=mfJ0_WREIEg
Ich mache gerne Übertragungen von Songtexten. Das Abwägen zwischen den Aspekten Songstory und -struktur, Atmosphäre, Reim- und Sprachrhythmus-Schema, Wortfluss, Inhalt etc ist aber schon eine Herausforderung. Großer Vorteil ist, das die Struktur der Songteile (Strophen, Bridge usw.) und ihre Aussagen weitgehend vorgegeben sind. So kann man an allen Ecken und Enden gleichzeitig arbeiten.

Ich nutze beim Übertragen Tabellen. Das funktioniert auf dem Papier ebenso wie auf dem Rechner. Man hat jederzeit die Bezugszeile vor Augen.

Ein auffällige Änderung von mir ist, dass ich eine der beiden Vergangenheits-Ebenen in die Gegenwart verlegt habe. Vorher war es ziemlich unhandlich zu schreiben. Außerdem erlaube ich mir, wie im Original großzügig zu reimen und auch im Sprach-Rhythmus Spielräume zu nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 2 Benutzer
Veröffentlichst Du die Songs mit den Übertragungen ins deutsche? Wie machst Du das mit den Rechten? Ich frag, weil ich eine, wie ich finde, sehr gelungene Übertragung eines Cure-Songs ins deutsche geschrieben habe und die gerne aufnehmen und veröffentlichen würde. Aber auf meine Anfrage beim Verlag habe ich bisher (3/4 Jahr später) keine Reaktion erhalten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Wie machst Du das mit den Rechten?

Dazu gibt es einen umfangreichen Thread. Ich denke, die Antwort von Gloria Thomas fasst es gut zusammen:


Aber auf meine Anfrage beim Verlag habe ich bisher (3/4 Jahr später) keine Reaktion erhalten.

Dann hast du alles richtig macht, warst bislang aber nicht hartnäckig genug.

...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Veröffentlichst Du die Songs mit den Übertragungen ins deutsche? Wie machst Du das mit den Rechten? Ich frag, weil ich eine, wie ich finde, sehr gelungene Übertragung eines Cure-Songs ins deutsche
Mir geht es hier darum, die Nachdichtung vorzustellen und bei Bedarf daüber und die Herangehensweise zu diskutieren. Interessant finde ich auch sich dem Original selber zu nähern; für mich ist das Songwriting auf höchstem Level, von dem man sich in vielerlei Hinsicht inspirieren lassen kann.

Was deine Version des Cure-Songs angeht, denk ich, darüber sollte man die Verlage verhandeln lassen. Hier geht es jedenfalls um den Text selbst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hier geht es jedenfalls um den Text selbst.

Mir kommt es beim ersten, schnellen Vergleich ziemlich gut vor, sehr nahe am Original und doch in eigenen Worten. Atmosphäre gut getroffen,

Mir ist ganz kurz das doppelte "Lippen violett / ... Bett " aufgefallen. Zwar benutzt Springsteen an den Stellen auch eine Wiederholung, aber die Wörter "said / bed" sind alltäglicher als die auffallenden violetten Lippen.

Ich vermute aber, wenn ich deine deutschsprachige Adaption gehört hätte statt gelesen, wäre es mir kein bisschen aufgefallen. Das visuelle Erfassen eines Textes ist halt unmittelbarer als das chronologische Hören eines Songs.

Insofern: Sehr gut gemacht.:great:

...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mir ist ganz kurz das doppelte "Lippen violett / ... Bett " aufgefallen. Zwar benutzt Springsteen an den Stellen auch eine Wiederholung, aber die Wörter "said / bed" sind alltäglicher als die auffallenden violetten Lippen.
Ich war froh darüber, als mir für die beiden Stellen überhaupt was eingefallen ist. Der Vorrat an Reimen auf Bett ist zwar reichhaltig, aber für diese Stelle nicht ergiebig. Was will man da mit nett, fett, Brett, iPad, Soviet, Florett, Duett, adrett usw. anfangen? Meine Versuche dort sprachlich umzustellen haben mich auch nicht überzeugt.

So ist das „violett“ ein Farbtupfer im Songtext, der von dem, kaum elegant ins Deutsche zu übertragende, „slip out“ ablenkt.
 
Ich hab in Posting #1 nun auch auf den Original-Text auf der Bruce Springsteen Web-Site verlinkt.
 
Da hat die Gloria die richtige Antwort gegeben. Die Genehmigung um das umzuschreiben und zu nutzen musst du dir vom Rechteinhaber holen.
Ich habe erst einmal ein cover gemacht; das war für Willie Nelson, Peaceful Solution von Willie Nelson. Allerdings hat mich Willie dafür bei youtube
selber anschreiben lassen ( ging damals noch..) und ich habe es dann gemacht, wie zu der Zeit noch einige andere aus der ( meist amerikanischen ) youtube szene auch.
War damit sogar auf seiner website. ☺️☺️☺️
Da könnte ich nun 100 Versionen machen. Weil er hat gesagt, ich darf das sooft covern wie ich will.

Sonst habe ich mich noch nie mit Cover beschäftigt.:unsure:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Interessante Sache. Den nachtgedichten Text find ich ziemlich gut.

Ich kannte den Text nicht, kenn Bruce Springsteen insgesamt wenig und hätte auf Anhieb nicht alles verstanden.

Bei ein paar Stellen wär ich deshalb unsicher gewesen, was das heißen soll, wie es gemeint ist oder wie es in den Gesamtkonzept passt.

Kennst du dich besser aus, hast dich näher mit dem Text befasst oder "nur" sprachlich übersetzt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Interessante Sache. Den nachtgedichten Text find ich ziemlich gut.

Ich kannte den Text nicht, kenn Bruce Springsteen insgesamt wenig und hätte auf Anhieb nicht alles verstanden.

Bei ein paar Stellen wär ich deshalb unsicher gewesen, was das heißen soll, wie es gemeint ist oder wie es in den Gesamtkonzept passt.

Kennst du dich besser aus, hast dich näher mit dem Text befasst oder "nur" sprachlich übersetzt?

Vieles ist nicht richtig übersetzt. Und dazu gedichtet.

Aber mal abgesehen davon, dass BS einen song darüber gemacht hat, wo er irgendwo in Südamerika direkt noch die Tochter?
seiner Bekanntschaft für solche Dienste ran lässt, lässt ihn für mich persönlich nun in einem ganz neuen Licht erscheinen.
Garnicht Boss like.

"She had your ankles, I felt filled with grace." Absolut komisch der Satz. Wie sollte man das anders interpretieren.
"Sie hatte deine Knöchel.. ich war mit Anmut erfüllt"... ; sehr sehr komisch.

Deswegen danke für die Übersetzung. Ist ja nicht so, dass ich kein Englisch könnte,
aber ich kenne nicht alle seiner songs. Zum Glück denke ich grade.

Generell zu einem Songtext - wenn übersetzen, sollte man auch bei dem Sinn und der Aussage des Originals bleiben.
Das ist aber nur meine persönliche Meinung, kann ja Jeder machen wie er will. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Aber mal abgesehen davon, dass BS einen song darüber gemacht hat, wo er irgendwo in Südamerika direkt noch die Tochter?
seiner Bekanntschaft für solche Dienste ran lässt, lässt ihn für mich persönlich nun in einem ganz neuen Licht erscheinen.
Garnicht Boss like.
das ist er doch nicht selbst, sondern das LI;-)
 
  • Haha
Reaktionen: 2 Benutzer
Interessante Sache. Den nachtgedichten Text find ich ziemlich gut.
Danke :)

Ich kannte den Text nicht, kenn Bruce Springsteen insgesamt wenig und hätte auf Anhieb nicht alles verstanden.

Bei ein paar Stellen wär ich deshalb unsicher gewesen, was das heißen soll, wie es gemeint ist oder wie es in den Gesamtkonzept passt.
so geht's mir auch und wahrscheinlich den meisten hier
Kennst du dich besser aus, hast dich näher mit dem Text befasst oder "nur" sprachlich übersetzt?
Übertragen ist bei mir ein ziemlich formaler Akt. Ich nutze ich eine Tabellenform mit drei Spalten. Originaltext links, in der Mitte Platz für den Deutschen Text, rechts Platz für Notizen. Die Zeilen stehen für die Songteile, also Strophen, Chorus usw.

Sprachliches Übersetzen ist der erste Schritt. Das geht in großen Teilen im Kopf, bei unbekannten Wörtern, Mehrfachbedeutungen u.ä. ergänze ich die linke Spalte, also den Originaltext, mit deutschen Entsprechungen. Damit hab ich den Text weitgehend verstanden.

Vieles kann ich nun direkt ins Deutsche (mittlere Spalte) übertragen, manchmal passen sogar die Reime, aber es gibt auch reichlich Lücken. Durch Verwendung von Synonymen, oder Änderungen im Satzbau lassen sich einige Lücken schließen, aber nicht unbedingt alle. Nun heißt es sich von der Wortwahl des Originals zu trennen und die Aussage, Atmosphäre von Zeile, Strophe anders zu formulieren, ebenso wie in einem eigenen Songtext. Inspiration kann z.B. eine Google Bildersuche nach einer Textzeile sein. Such mal nach "She took off her stockings", da wird schon deutlich, dass es sich wohl nicht um die stinkenden Strümpfe aus den Gummistiefeln handelt;-). Die Sache mit der Bildersuche kann man auch gut auf die eigenen Songs anwenden. Zeilen die sich in Bilder übersetzen lassen sind für Songs gut geeignet.

Die dritte Spalte füll ich mit Notizen jeder Art, nach dem Motto "Jeder Gedanke braucht jederzeit einen Platz, wo man ihn später wieder aufspürt". Es ist ja damit zu rechnen, dass bis der Text fertig ist, es zu weiteren Schreibe-Sessions kommt.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Vieles ist nicht richtig übersetzt. Und dazu gedichtet.
im Detail ja, aber ich hab mich schon bemüht, dass der Autor seine Story bei einer Rückübersetzung erkennen würde.
Generell zu einem Songtext - wenn übersetzen, sollte man auch bei dem Sinn und der Aussage des Originals bleiben.
Das ist aber nur meine persönliche Meinung, kann ja Jeder machen wie er will. :)
Genauso denk ich auch:)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Springsteen benutzt ja eine ziemlich einfache Sprache.
"in dem Tal der beiden Flüsse, als Duft von Orangen um uns war" ist da ziemlich genau das Gegenteil, oder?

“Two hundred dollars straight in, Two-fifty up the ass” ist sprachlich komplett anders als die deutsche Version.
Genau wie “wet her finger, slipped it inside her"

“Here’s to the best you ever had” ist sowas wie ein Trinkspruch, also “Auf das Beste, das du je hattest." ("Sagt '(passend) zu deinem besten Mal'" verstehe ich noch nicht mal.)
“Not even close" = “Nicht einmal annähernd”
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Lieber @michaw57 , entgegen meiner Angewohnheit, zuerst auf das weitgehende Bearbeitungsrecht des Urhebers zu verweisen, hier zuerst meine Meinung zu deiner professionellen Nachdichtung. Ich mag generell alle deine Texte!. Und kann mir auch hier deine zarte Interpretation gänsehautmäßig vorstellen….

Aber: das ist ein erotischer Text. Also sollte sich die Erregung auch in jedem Wort regen können . Nylons spielen für mich wohl eine ähnliche Rolle, wie sie Springsteen beschreibt. Ich kann mir vorstellen, dass er in der 1. Strophe die Zartheit ihrer Glieder mit „Knöcheln“ meint. Wenn sie ihm ihre Nylons gibt (oder gar selber ins Gesicht drückt) dann kann ich mir eine sinnlichen Explosion vorstellen, da wo sich „Anmut“ und Geilheit miteinander bis zum Exzess paaren!! - Dafür ist mir, hochgeschätzter Kollege, dein Einstieg dieses Mal noch zu sachlich.

Das Gleiche empfinde ich beim Schluss. In einer anderen Nachdichtung las ich „Toast“ für Mahl. Wenn es dann heißt, dass dieses Mahl diesmal nicht das beste Mahl war, bei weitem nicht das beste Mahl, erst dann breitet sich der Doppelsinn aus! Das Mahl mag billig gewesen sein, aber war es auch Akt? - Ich glaube eher nicht, so wie Springsteen den Text singt!

Ich habe mich sehr gefreut, zu lesen, dass du noch einige Zeit für die Fertigstellung einplanst. Es lohnt sich absolut!!!

Obwohl mir so ist, als würde Springsteen generell keine Nachdichtungen gestatten. Jedenfalls habe ich ihn bei meinen Welthits nicht kontaktiert, obwohl ich damals auch eine Song von ihm nachdichten sollte. Mir war so, als ob mir die GEMA damals von vornherein abgeraten hätte…
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ich versteh dein Vorgehen und das Sich-langsam-Nähern.

Das Folgende find ich dann am wichtigsten:
Nun heißt es sich von der Wortwahl des Originals zu trennen und die Aussage, Atmosphäre von Zeile, Strophe anders zu formulieren, ebenso wie in einem eigenen Songtext.

Konkret:
Ob er im Original runter auf die Straße X schaut oder sich erinnert an den Sonnenuntergang auf Y, ist im Detail nicht so wichtig. Wichtig ist, was es rüberbringen soll und bedeutet.

Und da wird es interessant ;-)

Wie wär es mit einem Experiment?
Jeder muss versuchen mit je einem Satz zu sagen, was der Text vordergründig beschreibt und was er damit "sagt".
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer
Konkret:
Ob er im Original runter auf die Straße X schaut oder sich erinnert an den Sonnenuntergang auf Y, ist im Detail nicht so wichtig. Wichtig ist, was es rüberbringen soll und bedeutet
Lieber @hobz biz-zejt , das sehe ich völlig anders. Jedes abweichende Detail unterstreicht ja zugleich das Realistische des Textes. Nichts kann so intensiv sein, dass man nicht eine Zehntelsekunde abgelenkt werden könnte… Auch wenn Sex dieser Intensität tatsächlich nahekommt!

Und noch etwas anderes gilt es zu beachten: Gerade derartige Abweichungen sind von einem fantastischen Texter wie Springsteen 100% überlegt eingebaut! Das zu übergehen, kommt mE eher einer selbst gewollten Ablehnung gleich!
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie wär es mit einem Experiment?
Jeder muss versuchen mit je einem Satz zu sagen, was der Text vordergründig beschreibt und was er damit "sagt".

Bezahlter Sex im Alkoholrausch, mit einer jungen Dame deren Mutter er auch gut kennt.
 
  • Interessant
Reaktionen: 2 Benutzer
Bezahlter Sex im Alkoholrausch, mit einer jungen Dame deren Mutter er auch gut kennt.

Möglich, oder auch nicht.

Ich tippe auf: Jemand, der den Verlust einer großen Liebe mit bezahltem Sex zu kompensieren versucht, was ihm aber nicht so ganz gelingt.

Irgendeine Mutter finde ich da nicht so eindeutig.

Aber auch, wenn es so wäre, wäre der Song interessant. Viele amerkanische Songs sind schicksalhafte Mileustudien. Die Geschichte eines frustierten Mannes, der wissentlich oder auch unwissentlich zu einer Prostuierten geht, die sich dem Hörer als Tochter einer Verflossenen erweist, wäre nicht untypisch für das Genre.

Man darf solche Geschichten natürlich nicht als autobiografisch (miss)verstehen.

wo er irgendwo in Südamerika direkt noch die Tochter?
seiner Bekanntschaft für solche Dienste ran lässt,

Ich gehe davon aus, dass die Geschichte in der Spielerstadt Reno spielt, da der Song ja so heißt. Die Bilder aus Südamerika mögen eher Erinnerungen an die Verflossene sein. Ein weiteres kleines Indiz dafür, dass es sich nicht um die Tochter handelt.

...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Auf die Sache mit der Mutter wär ich nie gekommen.

Ist ja auch Interpretation. Sie hat halt die gleichen Knöchel. Aber würde man bei einer Tochter nicht andere Ähnlichkeiten feststellen als nur und ausgerechnet die Knöchel?

Man kann es auch so interpretieren, dass er verzweifelt nach etwas gesucht hat, was ihn an seine große Liebe erinnert. Und da es da so gut wie keinerlei Ähnlichkeiten gab, blieben ihm nur die Knöchel, was das LI aber dennoch mit großer Dankbarkeit erfüllt. Für mich ergäbe das durchaus Sinn.

Springsteen selbst sagt laut Wiki, "dass Reno von einem Mann erzählt, der seine Verzweiflung über eine verlorene Frau nicht mit einer Prostituierten besiegen kann."

...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben