[OFFTOPIC] Schule - Brauche Tipps bezüglich des Lernens

von Dr.Watson, 12.03.08.

  1. Dr.Watson

    Dr.Watson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    35
    Erstellt: 12.03.08   #1
    Hallo!

    Ich weiß, das passt nicht wirklich ins Musikerboard, aber ich weiß dass es hier viele nette Leute gibt , die mir helfen können und auch wollen :-)

    Also es geht sich um das Lernen für die Schule

    Ich besuche z.Z. die 11. Klasse und wurde heute wieder mal mit meinem Problem konfrontriert, in der Phsyik - Klausur

    Während der Klausur war ich nervös., mein Kopf war voll Formeln und Begriffe... habe Flüchtigkeitsfehler gemacht...zuhause hab ich die Aufgaben locker hinbekommen, aber in der Schule ..alles falsch :(

    Ich glaube ihr kennt das Problem, deswegen wollte ich mal fragen was dagegen machen kann...?

    Einfach...lernen und ganz viele Aufgaben zu einem Thema Rechnen?

    Ich habe einen im Kurs, der hat sich in der Pause vor der Klausur noch mal die Formeln angeguckt und in der Klausur dann alle Aufgaben gelöst, ich hatte zwar auch die glaichen Ansätze, aber hab's dann doch verhauen. Wie macht der das ?? :screwy::screwy:

    DAnke schonmal :-)
     
  2. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 13.03.08   #2
    Hi Nudels,

    Dein Thema scheint das Thema Konzentration zu sein - und der Umgang mit Konzentration in Stresssituationen. Hast Du schon mal drüber nachgedacht eine Entspannungstechnik zu lernen (z.B. Autogenes Training?) - das hilft ungemein. Denn es macht Dich erstens ruhiger und zweitens lernst Du Dich auf etwas wirklich zu konzentrieren.

    Und dann gibt es natürlich noch andere Tricks - liesst Du Dir Deinen Schrieb durch, bevor Du ihn abgibst? Ist Dein Blatt/Heft wirklich sauber geführt (z.B. Ergebnis mit Lineal unterstrichen, Zeilenabstand) ? Was würdest Du als Korrigierender dazu sagen? Auch wenn es öd ist, es hilft sehr, sich in die Position eines Lesenden bzw. Korrigierenden hineinzuversetzen, wenn man sich den Kram nochmal durchliest.

    Und dann noch - wie kontrollierst Du Dich beim Lernen? Spielst Du bereits Klausur beim Lernen oder denkst Du "ach ja, das hätte ich auch noch machen sollen" - und machst es dann doch nicht? Wär gut, Klausurkompatibel die Aufgaben zu lösen, dann ist es in der Klausur nix besonderes.

    Mit dem kurz vorher Formeln anschauen - es gibt eben Menschen, die sich alles ins Kurzzeitgedächtnis beamen können, wenn Du der Typ dazu nicht bist, must Du eben nachhaltiger lernen. Auch komplizierte Dinge musst Du dann halt so oft wiederholen, bis es sitzt.

    Ich hoffe das hilft Dir weiter.

    ciao,
    Stefan
     
  3. Dr.Watson

    Dr.Watson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    35
    Erstellt: 13.03.08   #3
    hi stefan,

    Konzentration:
    Also wärend der Klausur war ich auf jedenfall die ganze Zeit bei der Sache, keine Frage aber die du schon sagtest . ich war nicht grad ruhig :p

    Ordentlichkeit:
    Ich habe die Erfahung gemacht, dass wenn ich eine Aufgabe kann, dann bin ich total klar im Kopf, schreibe alles ordentlich auf. Nur wenn ich mir bezüglich der Aufgabe nicht so sicher bin endet das in einem Geschmieren wie sonst was.

    Das Klausur-Spiel.
    Probier ich demnächst mal aus, danke!

    Kurz Formel anschauen.
    Ne, was mich dabei wundert ist nicht. dass er die Formel nach kurzem angucken noch im Kopf hat sondern sie nach kurzem angucken auch sofort richtig anwenden kann.

    In der Physik-Klausur gestern war's z.B. so, dass man über mehrere Wege zum Ergebnis kommen konnte, was mich irrietiert hat wodurch ich dachte "scheiße ,welchen Weg soll ich jetzt nehmen, verdammt , ich bin mir nicht sicher, hab ich gar keinen Weg benutzt und nichts aufgeschrieben :D . Und nach der Klausur hat sich herausgestellt, dass alle Möglichkeiten richtig wären ( und ich hab keinen benutzt -.- )

    Also wie gesagt, wenn ich eine Sache kann, arbeite ich ordentlich und bin KLAR IM KOPF!! , wenn ich es nicht so richtig kann bin ich total durcheinander und fange an Fehler zu machen.

    Fazit: Ich muss dafür sorgen, dass ich die Sachen kann :D

    Zur Konzentration: Wie schaffe ich es in chaotischen sitiationen ruhig zu bleiben ?

    Gruß
    Nudel
     
  4. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 13.03.08   #4
    ...indem Du Dir vorher beweisst, dass Du den Kram kannst.

    Das erste Mal war es bei einem Torrelli-Konzert, bei dem ich mitspielte. 16tel-Läufe..... ich habe mir das zuhause reingezogen, bis es geklappt hat. In der Orchesterprobe werden die Noten aufgelegt - und ich sehe nur viele schwarze Punkte. Dirigent bricht ab, weil es nicht klingt (kein Wunder....) ich schaue es mir nochmal kurz an und erkenne "das ist ja das, was ich geübt hab und kann!" - auf einmal war ich ruhig und konnte es spielen.

    Ergo: wenn Du Dir sicher bist, dann bleibst Du auch ruhig und souverän. Nur das ruhig werden ist schwer, wenn man vorher einen Puls von 150 hatte - aber da helfen mir eben Entspannungstechniken.

    ciao,
    Stefan
     
  5. lemato

    lemato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    17.05.09
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 15.03.08   #5
    In Bezug auf Klausuren würde ich Dir raten, Dich nicht zu schon zu Beginn der Klausur zu sehr unter Druck zu setzen. Bearbeite eine Aufgabe nach der anderen, ohne Dich dabei verrückt zu machen wieviele noch kommen. Such dir die für Dich leichteste Aufagbe raus (meisten sowieso die erste ;-)). Und rechne erstmal die. Wie gesagt verusch nicht shocn die anderen Aufagebn im HInterkopf zu ahben. Wenn Du die Aufgabe hast, lässt einen das Erfolgserlebnis die nächste schwerere Aufgabe auch etwas ruhiger anegehen. Und so geht's dann weiter. Wenn Du was nciht weisst, denk ein wenig drüber nach und wenn DU merkst dass Du in einer Sackgasse bist geh zu einer anderen Aufagebe über. hier braucht man etwas Fingerspitzengefühl, wie lange man sich angemessenermaßen mit einer solchen Aufagbe beschäftigen sollte, denn es amcht keinen Sinn dauern zwischen 4 Aufgaben hin- und her zu springen.
    Wie gesagt: Durch die einfachen Aufgaben Selbstvertrauen holen, und immer nur auf eine Aufgabe auf einem bearbeiten.

    Mit autogenem Training habe ich keine Erfahrung, aber das kann manchen bestimmt helfen. Schätze allerdings das es sich dabei um ne längerfristige Angelgenheit handelt.

    PS: Offtopic hat ein 'c' am Ende. ;)
     
  6. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 15.03.08   #6
    Im Laufe des Stuiums habe ich bisher 2 Lernansätzte kennen gelernt: Das Thema allgemein verstehen und es dann anwenden können oder gezielt Aufgaben zu Problemen lösen.

    Ich bin ein Freund des ersten Ansatzes, denn damit kann man unbekannte Aufgabentypen lösen und aufgrund des allgemeinen Versändnisses oft auch Sonderfälle erkennen und damit umgehen.

    Rechnet man nur stur Aufgaben, kann man zwar reflexartig die Aufgaben lösen, aber es besteht die Gefahr, dass man es nicht 100%ig verstanden hat und bei unbekannten Aufgabentypen verloren ist.

    Bei Sachen wie Physik mit vielen Formeln ist es nicht nur wichtig die Formel auswendig zu kennen, sondern auch zu verstehen und damit umgehen zu können.
     
  7. Dr.Watson

    Dr.Watson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    35
    Erstellt: 17.03.08   #7
    j.K.

    Genau, das ist mir auch schon oft aufgefallen.. naja bis jetzt fuhr uch auf Version 1 auch ganz gut, nur unser Unterricht basiert eher auf Version 2 :(

    kleines Beispiel:
    Die Geschwindigkeit auf einer Kreisbahn berechnen, dafür steht eine Formel in der Formelsammlung, was total unnötig ist und ffür chaos im Kopf sorg :p

    Jeder weiß wie man den Radius eines Kreises berechnet wordurc sich die Formel für die umlaufgeschwindigkeit herleiten lässt..

    naja.. wie gesagt ,. bei uns im Unterricht wird nur Methode 2 gelernt :-(
     
  8. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 17.03.08   #8
    Mit Methode 2 habe ich auch so meine Probleme, ich kann das im Prinzip, habe dnan aber bei Klausuren wenig Lust.
    Schade, dass in Schule und Studium teilweise wenig bis garkeine Transferleistung verlangt wird.
     
  9. michaelausS

    michaelausS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 25.03.08   #9
    Du wirst das jetzt ungern hören aber dir fehlt die Routine. Mal eben eine Formel angucken und richtig anwenden bedeutet daß man sich vorher mit ähnlichem befasst hat und dieses auch verstanden hat.
    Gerade in der Schule kommt man mit sturem Üben recht weit.
     
Die Seite wird geladen...

mapping