Optimales Setup für Oldschool Rockhammond

von Musikhof, 20.07.10.

Sponsored by
Casio
  1. Musikhof

    Musikhof Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Neustadt/Pfalz
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.10   #1
    Hallo Leute,

    ich habe die letzten 2-3 Jahre viel rumprobiert und wollte mal meine Erfahrungen mitteilen.

    Unsere Band spielt hauptsächlich - zumindest die keyboardlastigen Sachen - Deep Purple, Heep, Led Zep, Whitesnake, Rainbow usw. Deswegen war es mir schon immer ein Anliegen ein tragbares, gut klingendes, bezahlbares und roadtaugliches Equipment hinzustellen. Man wird ja auch nicht jünger und eine B3 mit 122 Leslie durch die gegend zu schippern will ja nun wirklich niemand mehr - zuminmdest nicht ohne Roadies :)

    Also hier mal meine Zusammestellung:

    Ich spiele die Hammond XK1 - ja die kleinste. Die Sounderzeugung sind identisch mit den größeren, die Tastatur ebenfalls, nur die Presets unterscheiden sich. da ich eh fast nur auf der Drawbars-einstellung spiele (mit 1 kleinen Ausnahme), brauch ich auch nicht mehr.

    Dahinter hängt ein 2 Kanal "OrganDrive" Brenner mit 2 Röhren (12AX7) - fest eingestellt auf einmal leichte Verzerrung und einmal animalisch *gg* (zB bei Gypsy Queen von Heep) einfach umschaltbar oder Bypassed. Also schonmal 3 Festeinstellungen vorhanden. (http://www.hammond.de/organ_drive.html)

    Von da aus gehts in einen Motion Sound 3D, der bei Bedarf noch mehr Röhrenpower liefert. Muss aber nicht.

    Warum der ???

    Nun - ich hab verschiedene Leslies getestet. Die "alten" Kleiderschränke kommen aus Transporttechnischen Gründen nicht in Frage. Solton und Khonsorten lehne ich kategorisch ab (genau wie Hammond Clones :-)) und der Leslie 2102 MK II den ich zuletzt hatte, macht 3 Probleme a) er rauscht wie Sau, b) Null wumms im Bass weil die Speaker winzig sind und c) ich muss ihn immer abmikrofonieren - was nervt.

    Der Motionsound ist hammerstabil verarbeitet, hat 2 *12er Eminence Bässe, eingebaute Mikros mit XLR Ausgang, Mehrere Eingänge für verschiedene Keyboards, Rollen, und ist trotzdem leichter und besser zu transportieren als der 2102. Vom Sound her ist der Leslie "greller" oder "Schreiender", wie mans auch nennen mag - der MS ist wesentlich voller, runder UND lauter wenn mans braucht.

    Einziger Nachteil - wenn das Ding vom Band kommt heisst es erstmal auseinanderbauen. Dummerweise, im Gegesatz zum vorbildlichen Original Leslie, sind die Regler für SlowSpeed, Highspeed und Beschleunigung des Rotors nur über die Hauptplatine zu erreichen die im Innern des Amps sitzt.

    Hier hat der Leslie den Großen Vorteil - alle Einstellmöglichkeiten der Rotorgeschwindigkeit - Anfahrt und Abbremsen und vieles weitere, lässt sich bequem einstellen UND auf 2 verscheidenen Presets abspeichern ! DAS würd ich mir beim MS auch wünschen.

    Ich spar mit durch die interne Mikrofonie des MS wieder 2 Ständer und Mikros und durch die weiteren /getrennten Keyboardeingänge, die DI Boxen und Keyboard Monitoring. So What....

    Die XK durch den Brenner gejagt und auf den MS - das kommt schon fett :)

    Natürlich ist das alles Geschmackssache, aber ich bin sehr zufrieden mit dem Sound für die Art von Musik die wir machen.

    Nun dürft ihr auch zerreissen :)
     
  2. Helmut

    Helmut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.01.21
    Beiträge:
    1.707
    Ort:
    Region Stuttgart
    Kekse:
    5.515
    Erstellt: 21.07.10   #2
    Hi,

    lass mich vorweg sagen, dass jeder seinen Sound finden muss und wenn das dann für Dich passt, ist es ok.
    Ich für meinen Teil hätte das Thema anders gelöst, aber wie gesagt, vieles ist Geschmacksache.
    Über folgende Formulierung bin ich etwas gestoplert:

    Sind denn Instrumente wie XK1 und das MS keine Clones, oder meintest Du das ironisch ?
    Kleine Anmerkung noch zu den, wie Du sie bezeichnest, alten Kleiderschränken von Leslies. Es gibt ja bekanntlich auch die kleinen Originale, 145er oder auch das 330er um nur 2 zu nennen. Wobei das 330er ein kleines 760er ist, von daher all die typischen Soundmerkmale der Originalleslies ausser Röhre hat, sehr laut ist, zwar seltener zu finden ist, aber dafür wesentlich günstiger als das MS sein dürfte. Ich habe mehrfach das MS gepielt und gehört, es klingt einfach anders als originale Leslies. Aber das ist Geschmackssache - Dich soll es beim Spielen inspirieren.
    Weiterhin viel Spass mit Deiner Kombination.

    Gruss Helmut
     
  3. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.21
    Beiträge:
    4.210
    Ort:
    Klingenthal
    Kekse:
    7.393
    Erstellt: 21.07.10   #3
    Guten Morgen,

    ich habe das Gefühl, daß eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als daß wir mal ein clone-Setup finden, von dem alle begeistert sind.

    Jetzt wollte ich zwei Beispiele von verschiedenen Leslies setzen, aber da hatte ich "Autumn leaves" gespielt :(

    Naja... hier dafür bewußt ein Negativbeispiel für Rocker und Jazzer: So klingt eine B-3 mit Leslie und Tonkabinett: http://www.musicalbrothers.de/downloads/letztearbeiten/Hammondorgel2.mp3
    Ich bin mir sicher, daß es da vielen die Haare sträuben dürfte und sie laut rufen "Das ist doch keine Hammond". Doch, ist es!

    Grüße

    Ippenstein
     
  4. Musikhof

    Musikhof Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Neustadt/Pfalz
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.10   #4
    Naja - zumindest steht Hammond aif der XK1 drauf - auch wenns ne Suzuki ist :) ... nee schon klar...

    Das 3300 kommt aus 2 Gründen leider nicht in Frage a) 2600 Euro issn Stolzer Preis - wenn der Sound auch rechtfertigen mag aber b) ist das NoGo ... 57 Kilo ... sorry - iss mir zu schwer.
    Den MS hab ich für knapp 1000 bekommen (Ausstellungsstück) und wiegt ca 20 Kilo was geht....
    Zudem kann ich weitere Keys (ich spiele noch nen Motif auf der Bühne) mit dran hängen da er 3 getrennte Kanäle hat und kann mir so das Keyboardmonitoring sparen. Der Mischer kriegt alle Signale aus der MS Kiste in stereo. Das Verhältnis zueinander kann ich direkt vor Ort regeln.

    Let´s rock !
    Gruß Uwe


     
  5. RoloTomasi

    RoloTomasi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.10
    Zuletzt hier:
    22.09.10
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Schwarzwald
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.10   #5
    @Musikhof:

    Ist die Tastatur der XK-1 tatsächlich identisch mit der der XK-3/XK-3c?

    Grüße,

    Markus
     
  6. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    3.776
    Ort:
    Scheeßel
    Kekse:
    6.544
    Erstellt: 25.08.10   #6
    Nein, ist sie nicht! Die Tastatur der XK3 spielt sich deutlich schwerer und nicht so wacklig, wie die der XK1.
     
  7. RoloTomasi

    RoloTomasi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.10
    Zuletzt hier:
    22.09.10
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Schwarzwald
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.10   #7
    @FantomXR

    Danke für die Info. Wäre irgendwo auch komisch, wenn Soundengine und Tastatur bei XK-1 und XK3 identisch wären... bei ca. € 1200 Preisunterschied. Der zweite Zugriegelsatz ist natürlich schon eine feine Sache, wenn man das Original kennt und liebt...:great:
     
mapping