Orange FS-1 Mod: LED mit eigener 9V Versorgung. Leuchet im Overdrive, ist dunkel im Clean.

Rockroadster
Rockroadster
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.21
Registriert
21.05.13
Beiträge
438
Kekse
2.119
Ort
Mülheim an der Ruhr
Hallo, möchte Euch ein wenig an meinem heutigen Jugend-forscht-Projekt ;-) teilhaben lassen.

Ziel: Möchte auf meinem Pedalboard einen einfachen Kanalumschalter platzieren, der per LED anzeigt, welcher Kanal aktiviert ist. Vorzugsweise soll die LED im Overdrive-Kanal leuchten, im Clean-Kanal nicht.

Voraussetzung: Zwei "Testverstärker" vorhanden : Budda Superdrive V40 und Orange Crush 30 (älteres Model), sie haben jeweils eine Buchse für einen solchen Switch.
Neben dem hier beschriebenen Orange FS-1 habe ich noch einen Fußschalter aus dem Lieferumfang vom Budda, der ohne LED ist. Prinzipiell funktionieren aber beide Schalter an beiden Amps, allerdings leuchtet der FS-1 an keinem meiner Verstärker.

Funktionsweise beider Schalter: In der Schalterposition für den Overdrive-Kanal haben beide Schalter eine leitende Verbindung (nahe 0 Ohm) zwischen Spitze und Manschette des eingesteckten Steckers vom Verbindungskabel (Instrumentenkabel mono). In der Schalterposition für den Clean-Kanal ist beim Budda-Schalter keine leitende Verbindung mehr zwischen Spitze und Manschettte des Steckers, beim Orange FS-1 besteht zwischen Spitze und Manschette ein Widerstand vom etwa 700 Ohm.

Plan: Budda Schalter nicht anrühren. Orange FS-1 so umbauen, dass er in der Overdrive-Position wie gehabt durchschaltet und in der Clean-Position ohne leitende Verbindung ist. Die LED soll leuchten, wenn der Schalter auf Overdrive-Postion steht, und einen eigenen, vom eingesteckten Instrumentenkabel getrennten Stromkreis mit 9V-Versorgung bekommen.

Material: ein 1k Widerstand, etwas isolierter Draht (genauer: Litze) und Schrumpfschlauch.
Werkzeug: Lötzeug inkl. Sauglitze, Dremel oder etwas anderes Geeignetes, um Leiterbahnen auf Platine durch Abfräsen oder Abschleifen zu unterbrechen.

Ich habe vom Urzustand leider kein Foto gemacht, da ich erst nach dem Umbau auf die Idee kam, das hier zu posten. Habe später zwei ältere Threads mit Fragen zum FS-1 gefunden und mich dann entschlossen, meine Bastelei und die damit verbundenen Erkenntnisse hier zu dokumentieren.

Allerdings habe ich eine Schaltskizze vom originalen und vom umgebauten Zustand, die in der Anordnung der Schaltsymbole in etwa mit dem Platinenlayout übereinstimmt:

Skizze.JPG


"Schalter offen" ist etwas unpräzise und bedeutet: keine direkte leitende Verbindung zwischen Spitze und Manschette des eingesteckten Steckers vom Instrumentenkabel.
Wie Ihr seht, ist das ursprüngliche Layout so, dass die Diode nur leuchten kann, wenn Spitze und Manschette nicht über den Schalter verbunden sind, dann fällt an der Diode mit dem Vorwiderstand eine eventuell vom Amp gelieferte Spannung ab. Leider liefern meine beiden Amps keine geeignete Spannung, die die Diode zum Leuchten bringt. Außerdem würde sie ja nur leuchten, wenn der Schalter für den Clean-Kanal geschaltet ist.
Nicht daran stören, dass eine Stereo-Buchse verbaut ist - der "Ring"-Anschluss ist mit keinem anderen Punkt der originalen (und auch nicht der modifizierten) Schaltung verbunden und wird beim Einstecken eines Mono-Kabels mit dem "Sleeve", also der Manschette, kurzgeschlossen.

Da der verbaute 2PDT-Schalter eigentlich aus zwei Schaltern besteht, die nur mechanisch verbunden sind, konnte der zweite, getrennte Stromkreise für die LED mit minimalem Materialeinsatz gebaut werden. Auf der Platine waren noch zwei ungenutzte Lötösen, die ich für die 9V-Versorgung genutzt habe (derzeit noch Batterieclip, demnächst Anschlussbuchse für externe 9V-Versorgung). Nach Durchtrennen der störenden Leiterbahnen mit einem Dremel (kleiner Fräskopf) habe ich den eingebauten 680-Ohm-Widerstand ausgelötet und einen 1k-Widerstand als Vorwiderstand für die Leuchtdiode eingelötet. Könnten auch 2k sein, saugt dann noch weniger als die jetzigen max. 9 mA, wenn die LED leuchtet. Dann noch ein paar Drahtbrücken an den richtigen Stellen eingelötet, sicherheitshalber mit Schrumpfschlauch an den Enden verkleidet.

Auf dem Foto von der Platinenunterseite seht Ihr den Endzustand: Die beiden senkrecht nahe übereinander liegenden Enden der roten und der oberen schwarzen Drahtbrücken ziemlich in der Mitte speisen die LED. Der rote Draht vom Batterieclip(+) ist direkt mit dem anderen Ende der roten Drahtbrücke verbunden, zum schwarzen Draht vom Batterieclip (-) gehört der senkrecht darüberliegende Lötpunkt. Er ist mit dem Lötpunkt rechts daneben über eine Leiterbahn verbunden, hier steckt ein Ende des 1k-Widerstandes, das andere befindet sich senkrecht darunter, wo die untere schwarze Drahtbrücke angelötet ist, die zum Schalter führt. Der andere Schalterkontakt ist über die obere schwarze Drahtbrücke mit der LED verbunden. - Das war in Prosa die Beschreibung des "neuen" LED-Stromkreises. Habe keine Lust, die Platine auszubauen, ist etwas Fummelig und ohne Verbiegen der LED-Beine nicht machbar. Daher die epische Schilderung der an sich einfachen "Schaltung".

Platine_gemoddet.JPG
:


Cheers
Peter

PS: Bin mir im Nachhinein nicht sicher, ob der Beitrag hier richtig hängt - wegen der Lage des Switches auf meinem Pedalboard diesen Ort gewählt. Räume da eine gewisse Kurzsichtigkeit ein...
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben