Output Level Control JMP1 anstelle Powersoak

von pblm, 25.05.08.

  1. pblm

    pblm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #1
    Tach beisammen!

    Gestern mehrere Stunden mit versch. Gitarren an meinem JMP1 + 9100 Marshall rumgedreht, jetzt hör ich gar nichts mehr:screwy:

    Mich würde interessieren, was ihr zu folgendem meint:

    Deht man den Output Level Control am JMP1 herunter, bzw. schaltet man hinten von 4 db auf - 10 db, kann (und muß) man die Endstufe natürlich für die gleiche Lautstärke lauter aufdrehen. Diese wäre ja eigentlich gut, da dann mehr Endstufenzerre abgerufen werden kann. Hat das nun letztlich den gleichen Effekt wie bei Einsatz eines Powerbreak? Die Wirkung ist ja eine gänzlich andere. Ich hab einige male gewechselt, also Otput Level Control lauter und leiser und Endstufe lauter und leiser, bis ich irgendwann aussteigen mußte:eek:

    Bevor meine Bandkumpels sich bei der nächsten Probe mal wieder gehörig wundern, was ich jetzt wieder für einen Schmarrn zusammengedreht hab:

    Was sagt Ihr denn dazu? Kann man sich das Geld für einen Powersoak eigentlich sparen (hab nur einen, bräuchte für den 9100 ja zwei )
    Danke!
    :)
     
  2. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 25.05.08   #2
    Nein, hat es nicht. Das läuft aufs gleiche raus, als würdest du am Preamp mehr Gain einstellen und im Gegenzug das Volumepoti an der Gitarre weiter runterdrehen.

    Aber um dir noch etwas interessantes zu erzählen: 90% der Gitarristen heutzutage haben noch nie mit Endstufensättigung gespielt. Eine weit aufgedrehte 100W-Endstufe im Probenraum ist längst noch nicht in der Sättigung, es sei denn, du bist auf Abrissbirnenlautstärke. Was du da an besserem Sound hörst, kommt primär durch eine stärkere Auslenkung der Lautsprecher und eine größere Lautstärke auf deinen Lauschern. Meine Stereoanlage klingt laut auch besser als leise, das hat aber nix mit Sättigung zu tun :D
     
  3. Steelwizard

    Steelwizard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    3.221
    Ort:
    Landkreis München
    Zustimmungen:
    858
    Kekse:
    9.495
    Erstellt: 25.05.08   #3
    @Pblm
    Das ist ein Denkfehler, der aus irgendeinem Grund öfter begangen wird.
    Für Endstufenzerre musst du die Vorstufe natürlich auch voll aufreisen. Der Volumeregler einer Endstufe (bzw Mastervolume) ist ja bloß ein Regelbarer Widerstand der im Signalweg zwischen Vorstufe und Endstufe sitzt. Dh er regelt wie laut das Eingangssignal der Endstufe ist, sonst nichts.
    Wenn du die Vorstufe runterdrehst und Endstufe aufdrehst kommt das aufs Selbe raus, wie wenn du die Endstufe runterdrehst und die Vorstufe auf.

    Wenn du Endstufensättigung willst, musst du schon alles aufreissen.
     
  4. pblm

    pblm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #4
    Danke für die Statements:great:

    Dacht ich mir schon auch; mir war auch so, daß es irgendwie nicht richtig ist/klingt mit weniger db Pre und mehr Master auf dem 9100; nur - wie geschrieben - war ich nach einiger Zeit ohrenmäßig kirre

    RnR!:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping