Percussion im Jazz, Swing u.s.w.

G
gueni
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.13
Registriert
17.08.09
Beiträge
170
Kekse
39
Ort
Hohenroda- Hessen
Was mir in letzter Zeit besonders auffällt ist, dass Percussion nicht nur in hergebrachter Latinoform in
der Musikwelt vorkommt, sondern fast allenthalben vorhanden ist. Im Jazz finden sich sehr oft u.a.
Congas, Bongos und periphere Utensilien, neben dem obligaten Schlagzeug. Die Rhythmen sind dabei
auch entsprechend frei, was mir sehr gefällt!
Wie ist euer Eindruck? findet ihr es gut oder nicht? sagt euere Meinung!
Günter
 
Eigenschaft
 
HaraldS
HaraldS
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
03.03.05
Beiträge
5.259
Kekse
33.602
Ort
Recklinghausen
Bei Latin-Grooves ist das ja gang und gäbe. Du sprichst hier aber speziell Swing-Grooves an, und da fallen mir eigentlich hauptsächlich Beispiele mit Bongos (und manchmal Congas) ein. Und natürlich die kriminellste Triangel der Musikgeschichte: in der Titelmusik von "The pink panther". So geheimnisvoll und hinterhältig klingt eine Triangel sonst nie.

Die Bongos auf 2/2+ und 4 im Swing sind ja oft zu hören, z.B. in "Up to date" von Thomas Reich, der Titelmusik des Aktuellen Sportstudios. Das ist ein Standard-Pattern, was z.B. auch Markus Paßlick in den Swingnnummern der Götz Alsmann Band öfters verwendet. So reichhaltig sind die Möglichkeiten bei Perkussionisten bei Swing-Grooves ja auch nicht, da Swing ganz wesentlich von den Becken des Drum-Sets lebt.

Ein guter Swing-Groove besteht aus mehreren Schichten, und die Bongos sind von der Funktion her der Snare und den TomToms sehr ähnlich - aber die nehmen im Swing nur selten zentrale Rollen ein. Schon mit Becken alleine kann man Swing spielen, mit Trommeln alleine dagegen wird es schwierig, weil die Tondauer nicht variabel ist. Es sei denn, man nimmt Besen.

Bei Shuffle-Grooves können Bongos und Congas aber eine Menge beitragen, sie unterstützen den subversiven, treibenden Charakter.

Harald
 
De-loused
De-loused
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.17
Registriert
29.01.05
Beiträge
737
Kekse
2.829
Ort
Dortmund
Was mir in letzter Zeit besonders auffällt ist, dass Percussion nicht nur in hergebrachter Latinoform in der Musikwelt vorkommt, sondern fast allenthalben vorhanden ist.
In der Aussage kann man wie ich finde noch ein bischen weiter gehen: das ist keine neue Entwicklung, sondern der Ursprung des Schlagzeugs wie wir es kennen liegt in der "Percussion" im Jazzbereich. Dieser lag ja überhaupt in der Absicht, vielköpfige Percussiongruppen durch weniger Leute, im Extremfall nur noch einen, zu ersetzen. Das geschah dann natürlich im Zuge von technischen Erfindungen wie der Hi-Hat oder dem Bassrumpedal. Wenn man sich sehr alte Schlagzeuge wie das hier von Sonny Greer anschaut wird das deutlich:
Sonny Greer.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Firefighter1230
Firefighter1230
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.17
Registriert
24.08.07
Beiträge
82
Kekse
0
Also ich spiele schon seit Jahren in einer Jazz-Formation (http://www.jazzpack-cologne.de/) und habe da tatsächlich fast freie Bahn.
Das passt mir sehr, weil ich die strengen Kuba-Rhytmen zwar auch mag, aber mich dann oft zu sehr gebunden fühle.
Im Jazzpack zählt nur was meine Spiel für den Titel bringt, egal wie ich es hin bekomme.
 
klangschale
klangschale
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
22.12.11
Beiträge
568
Kekse
1.015
Ort
Augsburger Land
für Swingartige Grooves wird manchmal auch das Waschbrett gerne genommen
 
W
WilliamBasie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
16.05.06
Beiträge
4.588
Kekse
15.341
Ort
Karlsruhe
da kann ich das Original-Glenn-Miller-Waschbrett empfehlen, das klingt am authentisten.
 
Trommler53842
Trommler53842
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
28.06.11
Beiträge
8.104
Kekse
19.021
Ort
Rheinland
Und ich habe bei meinem früheren Drumlehrer auch Percussion-Unterricht genommen, bin dann - als ich die Basics für Congas, Bongos & Co. drauf hatte, viel mit ihm durch Jazzclubs getingelt. Er Drums, ich Percussions. Natürlich passte nicht in jedes Jazz-Stück Percussion rein, aber bei vielen schon.

Und da habe ich dann das eigentliche Musikmachen gelernt:
Ohren aufsperren und mitbekommen, was läuft.
 
klangschale
klangschale
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
22.12.11
Beiträge
568
Kekse
1.015
Ort
Augsburger Land
da kann ich das Original-Glenn-Miller-Waschbrett empfehlen, das klingt am authentisten.

also wir verwenden die elektrischen von Miele mit Aquastop. Ich hab aber keine Ahnung, warum uns immer keiner beim Aufbauen helfen will
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben