1. lysergsäurediethylamidfuchs

    lysergsäurediethylamidfuchs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 29.09.06   #1
    guten abend allerseits,
    ich habe gerade an meinem hals pu eine etwas beunruhigende entdeckung gemacht:
    einer der "magnetköpfe", also der runde auswuchs des magneten hat entweder extrem hartnäckigen dreck angesetzt oder beginnt zu rosten :eek: ! ich habe bereits versucht, den den belag abzuschaben und mit saitenreiniger zu entfernen, das resultat war eher bescheiden. kann diese stelle überhaupt rost ansetzen? sollte ich dem belag mit härterem zeug wie beispielsweise essig essenz oder sogar reinigungsbenzin zu leibe rücken? wäre der rost eine katastrophe?
    danke für eure hilfe in dieser äußerst schlafraubenden angelegenheit.
    gruß, introvert
     
  2. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 30.09.06   #2
    Naja... es gibt schlimmeres... ist halt eine optische Macke, aber es gibt keine soundliche Beeinträchtigungen.

    Ja klar kann diese Stelle Rost ansetzen. Durch nicht weggewischten Handschweiß kann dann das Metall korrodieren... das darin enthaltene Salz greift die Oberfläche an und beschädigt sie irreperabel.
    Das einzige was so richtig dagegen hilft, ist Vorsorge, also das regelmäßige Abwischen des Schweiß's nach dem Spielen. Du kannst es mit schärferen Mittel versuchen... aber pass auf, dass du dir damit nicht den Lack beschädigst und das Ergebnis wird wohl auch eher enttäuschend sein.

    Greets.
    Ced
     
  3. Threep

    Threep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    597
    Erstellt: 30.09.06   #3
  4. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 30.09.06   #4
    Bouw:
    Ich denke, bevor sowas passiert, hast du schon lange eine andere Gitarre...

    Greets.
    Ced
     
  5. lysergsäurediethylamidfuchs

    lysergsäurediethylamidfuchs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 01.10.06   #5
  6. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 03.10.06   #6
    Unschön "dreckiger" und schwächer. Aber dann einfach den Rost entfernen und alles klingt wieder gut. Sieht halt nie wieder wie neu aus, das ist klar.
     
  7. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 04.10.06   #7
    Wer meinen Beitrag zum Thema "Alterungseinflüsse bei Tonabnehmern" aufmerksam gelesen hat weiß, daß ein korrodierter Magnet keinen Einfluß auf den Klang ausübt!

    Erst wenn eine Windungsunterbrechung oder ein -kurzschluß (aus welchem Grund auch immer) entstanden ist, kann sich eine Veränderung des Klanges ergeben. Wie diese sich dann tatsächlich äußert, ist schwer vorherzusagen, da auch die Position des Defektes eine Rolle spielt.

    Generell ist davon auszugehen, das eine unterbrochene Spule keine Spannung mehr abgibt. Der Tonabnehmer ist quasi tot.

    Ein Kurzschluß ist wesentlich diffizieler. Hier wird eine Wicklung oder sogar eine ganze Wicklungslage aus elektrischer Sicht deaktiviert. Damit verändern sich die elektrischen Daten wie Gleichstromwiderstand (R), Induktivität (L) und die Wicklungskapzität (C). In der Folge verschiebt sich die Lage und die Ausprägung der Resonanz des Tonabnehmers. In den meisten Fällen kann man von einer Verringerung der Resonanzfrequenz sowie der Güte ausgehen. Der Tonabnehmer liefert weniger Höhen und klingt insgesamt "flacher" aufgrund der schwächeren Ausprägung der Resonanz.

    Natürlich ist auch die maximale Ausgangsspannung des Tonabnehmer im Fall eines Kurzschlusses betroffen. Es sind jetzt weniger Windungen verfügbar, die eine verringerte Induktionsspannung zur Folge haben.

    Ulf
     
  8. lysergsäurediethylamidfuchs

    lysergsäurediethylamidfuchs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 06.10.06   #8
    hi,
    wenn ich das richtig verstehe, ist das etwas anderes als der vermeintliche "oberflächenrost", mit dem ich es zu tun habe. es ist doch wohl eher unwahrscheinlich, dass sich der rost bis zu der spule durchfrist, oder?
    der rost, auf dem magnetkopf stellt also gar keine klangbeeinflussung dar?
    oder kann die noch kommen, wenn man der sache freien lauf lässt?
    mit welcher chemikalie würdet ihr den rost beseitigen?
    gruß, introvert
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 08.10.06   #9
    Cilit Bang tut es schon gut genug :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping