Proberaum im Weinkeller

von Dr.Trax, 11.10.05.

  1. Dr.Trax

    Dr.Trax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.05   #1
    Salut,

    ich hab als Newbie in Sachen optimale "Bandraum-Verkleidung" nun nicht wirklich die Ahnung, habe aber hier in Frankreich den Auftrag für ne Kinder- und Jugendorganisation einen Bandraum zu kreieren und mit ihnen semiprofessionelle Musik zu "gestalten"; viele haben -Gott sei dank- schon durch Musikunterricht ordentlich Ahnung. Mir steht einiges an Geld zur Verfügung, aber nicht sooo viel, als dass es an ein Studio-Budget ranreichen würde.

    Der Bandraum ist ein alter Weinkeller. Und sieht schon 'mal sehr geil aus. :great: Relativ lang (so 10-15m, keine Ahnung genau.. muss ich mal genau nachmessen), groß, hoch (so 2-2,50m) und die Decke ist durchgehend vom Boden an gewölbt. Nun die entscheidene Frage, wie ich ihn für den Klang optimal ausgestalten kann; denn noch steht absolut nüscht drin, und er hallt logischerweise extrem. Die Temperatur habe ich noch nicht gemessen, aber er soll das ganze Jahr über die gleiche Temperatur haben, kühl ist es; aber nur ein kleines bisschen (keine Temperaturschwankungen). Klar, werde ich den Raum noch entfeuchten... in meinem "alten" Bandraum in der Heimat D hatte das hervorragend mit den blauen Kästen für 15 Euro aus dem Baumarkt funktioniert.

    Die Lautstärke ist hier relativ schnuppe (!!), es geht mir einzig und allein um einen schönen Klang. Reicht es daher, die Wand (denn ist gibt ja nur eine aufgrund der kompletten Wölbung) mit Tüchern abzuhängen, die nur an einigen Stellen fixiert sind, plus nen Teppich? Oder rundum ein Teppich plus Stoffe an dem Gewölbe?

    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet. Vielen Dank!

    Ciao,
    Dr.Trax :rock:
     
  2. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 11.10.05   #2
    @ Dr.Trax:

    tücher kannst du vergessen, die sind sicher nix. ich hab erfahrung mit nem gewölberaum: wir haben da normalen (billigen und deswegen dünnen) teppichboden verlegt und zwischen 1 und 2 meter von der wand runterhängen lassen, sprich angedübelt. durch die wölbung hängt er dann etwas von der wand weg. an den stirnseiten haben wir das selbe in eine art holzrahmen installiert (hier die ganze wand hoch).
    das ergebnis ist recht gut ausgefallen. der klang wird etwas gedämpft und reflektiert sich nicht wahllos an der wand. die decke bleibt dabei frei und der klang ist so gar nicht ganz tot.
     
  3. Dr.Trax

    Dr.Trax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.05   #3
    Estmal danke für die Antwort! Ist das denn optimal und reicht es aus? Nur noch mal zur Info: Das Gewölbe ist durchgehend, d.h., vom Boden auf der linken Seite bis zur rechten Seite (Wie eine Glocke). Es gibt also keine Kante, so dass das "Runterhängen" eher wahllos wäre und ein großer Teil der Decke frei wäre. Aber wenn das reicht?
     
  4. zed

    zed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    12.12.15
    Beiträge:
    381
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    682
    Erstellt: 15.10.05   #4
    Hallo,
    ich habe seit heute mit meiner Band einen neuen Proberaum gemietet. Der Raum ist ca. 20m² groß und hallt leider ziemlich. In dem Thread geht es zwar mehr um Dämmung aber das ist ja ähnlich. Wir haben dann ein paar Decken hingehangen und es wurde leicht besser. Trotzdem...sobald 2 Instrumente gleichzeitig spielen verschwimmen diese immer leicht ineinander.
    Jetzt ist meine Frage an euch, wie ich das am besten und günstigsten lösen kann.
    So Noppenschaumstoff ist ja ziemlich teuer (10€ der m²)
    Eierpappen wären dann vielleicht besser. Nur wo bekommt man am besten viele her? Einfach im nächsten Supermark fragen? Und hillft das dann wirklich um den hall zu mindern?

    mfg zed
     
  5. Dr.Trax

    Dr.Trax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.10.05   #5
    So, ich hab mal den Raum ausgemessen. Länge 12m, Breite 6m, Höhe 2,20m. Kann ich den Teppich eigentlich auch nur "so" antackern/andübeln, oder MUSS der Hängen oder gewölbt angebracht werden? Ich hab mal parallel zu diesem Board die Akustiker von Thomann, dem großen Musicstore, befragt:

    "Hallo, das ist natürlich eine sehr coole Probelocation, allerdings bringt das auch einige akustische Probleme mit sich... Ich empfehle hier auf alle Fälle einen dicken Teppich am Boden zu verlegen, wenn möglich sollte der Raum in dem geprobt wird nur so groß sein wie nötig, den Rest sollte man durch einen Bühnenmolton abtrennen.... die Hallzeit ist somit schonmal beträchtlich verändert. Die Wände im Raum können zusätzlich noch mit Pyramidenschaum und oder Basotect verkleidet werden. Ein Sofa im Raum bringt auch schon einiges, bzw. jedes Möbelstück, auch Schränke usw. tragen zum Edergebnis bei... Grundsätzlich gilt: Es muss mindestens 40% des Raumes akustisch bearbeitet werden, um überhaupt einen hörbaren Effekt zu erzielen..."

    Dann empfiehlt er mir Pyramidenschaum und ähnliches, was sehr teuer ist. Habt ihr Erfahrung mit dem Bühnenmolton? Ist halt sehr dicker Stoff... Vielleicht reicht der doch?

    Ciao+Thanx,
    Dr.Trax
     
  6. motus

    motus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.05
    Zuletzt hier:
    2.09.12
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 18.10.05   #6
    also ich denke dass bühnenmolton schon ganz gut wäre, schließlich ist er für solche sachen gedacht. ich kenn ne Location die eigentlich nur ein würfel ist und überall glatte betonwände hat. Dort haben die auch alles mit Bühnenmolten abgehangen und es klingt einfach super.
    da der Weinkeller relativ lang ist würd ich auch auf jeden Fall empfehlen, den raum mit hilfe des bühnenmoltons abzutrennen/zu kürzen. ansonsten kann es auch dazu kommen, dass es ein kleines echo gibt, das den sound zermatscht. hatten wir auch schonmal bei nem gig. da war der raum aber wesentlich länger und gar nicht gedämmt. da wars dann so, dass das echo nach ca einer sekunde wieder bei der bühne war. kann einen als musiker total verwirren.
     
  7. Dr.Trax

    Dr.Trax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.05   #7
    Ich war heute 'mal in 'nem französischen Baumarkt, und die "Absorbeur D'Humidité" (Entfeuchter-Boxen) sind sogar ein klein wenig billiger, als was ich in Berlin mir mal gekauft hatte. Eine Box kostet so 8 Euro mit einem Salzpacken, die Nachfüllbeutel mit 5 Stück 7,50 Euro. Die reichen nach deren Angaben für 25m2 aus, das bedeutet dann logischerweise drei Boxen.

    Kennt ihr euch mit den Entfeuchtern genauer aus? Wie lange sollte ich die drin lassen? Meint ihr, zwei Wochen reichen zum Trocknen? Bis 50-60 % Luftfeuchtigkeit erreicht sind? Ich muss mal nachmessen, wieviel der Raum momentan hat. Wieviel Grad sind für Instrumente "angenehm", und wieviel für Pilz- und Schimmelanfälle?

    Außerdem habe ich kleine Luken in dem Raum entdeckt, wahrscheinlich waren die mal zur Sauerstoffversorgung für die alten großen Weinfässer gedacht. Soll ich die zustopfen oder offen lassen, damit Sauerstoff in den Bandraum reinkommt?

    Danach werde ich in dem Raum erstmal Teppich auzlegen, danach die Wände mit Bühnenmolton verkleiden. Ich hoffe, das wirkt erstmal. Achja (nur für die Hardcore-Akustiker): Mir ist aufgefallen, dass sich der Raum ein wenig wie in einem Trichter verängt (ca. 1m Unterschied). Aber wahrscheinlich tut das nichts zur Sache.


    Ciao+Thanx,
    Dr.Trax
     
  8. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 19.10.05   #8
    die luftentfeutdinger wür dich auf jeden fall raten. wie lange es dauert und wie lange man braucht wird von fall zu fall verschieden sein.
    den bühnenmolton kannst du echt vergessen. erstens werdet ihr euch ja wohl schon auf die fläche verteilen wollen beim spielen und nicht mit der nase am schlagzeug pappen haben und zweitens bringt das auch nicht die welt für das was es kostet.
    ich hab halt gute erfahrung mit hängendem teppichboden. ich würd den so ca. 120cm über dem boden an der wand festdübeln (dübel sind notwendig, weil das schon schwer wird). so kann sich dahinter wegen der luft nicht so leicht schimmel bilden und das schluckt schon schall. an den stinseiten würd ich dann halt den teppich mit nem holzrahmen von der wand fernhalten (auch so 10cm) dabei ist weniger wichtig, dass es vom boden ausgeht sondern, dass halt so 3/4 der fläche bedeckt ist.
    eierkartons bringen übrigens fast gar nix - gerücht.
    ich würd mir noch was zur tür einfallen lassen, sollte es probleme mit der lautstärke ausserhalb geben. aber auch da lässt sich mit dem wundermittel teppichboden was einfaches konstruieren.
     
Die Seite wird geladen...