Proberaum: Zuviel Schaumstoffdämmung negativ?

von KlausP, 07.12.07.

  1. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 07.12.07   #1
    Hallo, Akustik-Experten

    wir haben mit der Band einen neuen Proberaum bezogen, es handelt sich um einen gut 30 qm großen Keller, die Wände sind aus Kalksandstein, die Decke aus einer Art Porenbeton (vermute ich).
    Der erste Probeversuch war soundmäßig frustrierend - völliger Matschsound trotz mäßiger Lautstärke. (dr, g, g, b).
    So, jetzt möchten wir dämmen und sind dabei auf dies gestossen, das uns preiswert und leicht zu verarbeiten scheint:
    https://www.thomann.de/de/takustik_noppenschaumstoff.htm

    wir würden die Platten an den Wänden ankleben, an der Decke zunächst nichts machen.
    Auch nicht an der metallenen Eingangstür und ein Lichtschacht-Fenster würde ebenfalls unbedeckt bleiben.

    Kann es sein, daß dies zuviel Dämmung ist, d.h. daß wir den Raum damit schon zu sehr schalltot machen?
    Bitte um Antworten, falls dbzgl. Erfahrungen vorhanden sind! Danke!
     
  2. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 07.12.07   #2
    "bedämpft die Raumresonanzen ab 1000 Hz" soll heißen untenrum wird um einiges weniger bedämpft (logisch bei der Noppengröße).
    Daher kommt die Befürchtung von dir nicht von ungefähr. Ich hatte im Proberaum auch erst zuviel Noppenschaum (nach meinem Hörempfinden) an Wände und Decke gemacht. Es klang dann zwar nicht mehr so hallig, aber schön zum Proben fand ichs nicht. Ich würde dir vorschlagen, eher weniger Noppenschaumstoff aber dafür dann mit größeren Noppen zu holen. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du den Bassbereich etwas besser im Griff bekommst (extra so vage formuliert, weil ich das nicht wissenschaftlich beweisen kann, sondern mehr auf meiner Erafhrung beruhend).
    Was ich noch raten könnte: Teppich an Wand und Decke. Wenn, dann aber ein richtig "dicker, flauschiger", sprich kein 2mm dicker Teppich oder so. Der dämpft zwar bei weitem nicht so "gut" wie Noppenschaum, aber damit bekommst du nach meiner Erfahrung einen relativ homogenen Klang im Raum. Find ich vom Wohlgefühl (was ja auch nicht zu verachten ist) auch irgendwie ganz cool. :great::great::great:
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 07.12.07   #3
    Ich schreib auch nochmal ein paar Zeilen. Wie von 'slalomsims' schon erwähnt, kommt es zu einer Überbetonung im Bassbereich. Der Raum wird nicht Schalltot wirken, sondern eher mulmig, matschig und undifferenziert. Man kommt also vom Regen in die Traufe und wird auf langer Sicht auch nicht zufrieden sein. Ein Bandkollege von mir hat zurzeit eine weitere Combo laufen und dafür extra einen Proberaum gestalltet/gebaut. Daher hat er sich sehr belesen und Tipps von mir entgegen genommen.

    Infos hatte ich hier mal zusammengefasst. Sehr gute Lösung wie ich finde.

    Bye :great:
     
  4. zionfan

    zionfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.10.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    basel
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    299
    Erstellt: 07.01.08   #4
    wir haben auch das problem gehabt, dass wir mit noppenschaum übertrieben haben und der raum sich etwas basslastig und breiig anhörte. wenn du keine messungen machen kannst ist es allerdings schwierig zu sagen wieviel fläche mit noppenschaum ausgelegt werden soll. du muss also ausprobieren.
    die basslastigkeit haben wir dann in den griff bekommen als wir Absorber aus steinwolle integriert haben nach den bauanleitungen von mika mikasmietshaus. in seinem forum findest du auch weitere interessante Dinge über Akkustik.
    wichtig scheint mir vor allem, dass ihr die raumecken dämmt weil sich dort die schallwellen kummulieren und flatterechos entstehen, die wesentlich zum breiigen sound beitragen. evtl. sind dann bass-traps (bassfallen) eine mögliche lösung. auch die kann man ohne grosses handwerkliches geschick selbst bauen.
    Unser raum klingt jetzt rel. ausgewogen. kosten waren bei 4 Absorbern a 2.5m auf 0.65m bei ca. 130Euro, also durchaus günstig. unser raum hat ca. 40m2 wobei er eher länglich ist, was das ganze nicht einfacher macht (10x4m). basstrabs waren dann gar nicht mehr nötig.
     
  5. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 14.01.08   #5
    wir haben nen komplett gedämmten raum da wir den auch für aufnahmen (hauptsächlich schlagzeug und voll aufgerissener amp) verwenden (u.a. auch für andere bands die ich aufnehme). unser problem beim proben war auch erst dass wir zuviel bass hatten und man den amp ziemlich laut machen musste bevor man einigermaßen was gehört hat. und wie oben schon beschrieben wurde alles sehr basslastig
    problemlösungen: gitarrenabnahme mit mikro und auf die pa (alles dann natürlich bissl leiser ;))
    bassproblem haben wir so gelöst dass wir einfach beim bassamp bissl bass rausgenommen haben und bei meinem powerball den bass boost zurückgefahren haben. da der raum ja eher basslastig klingt klingts so ziemlich ausgeglichen. der sound klingt zwar nicht zu 100% perfekt (da es im prinzip kein hall mehr gibt) dafür hört man wirklich jeden klitzekleinen fehler super raus, was mir beim proben ehrlich gesagt lieber ist ^^
     
  6. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 14.01.08   #6

    => zuviel Dämmung in einem Teilfrequenzspektrum ist schlecht ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping