[Review] Gretsch G2224 Junior Jet II - Shortscale

von rootbert, 17.06.18.

  1. rootbert

    rootbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.17
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    564
    Erstellt: 17.06.18   #1
    Hallo zusammen!

    Nachdem ich nun die erste Begeisterung ein wenig verdaut habe, hier ein paar einigermaßen richtige Bilder vom Gretsch G2224 Junior Jet II in Tobacco-Sunburst und der Versuch eines kleinen Reviews:

    Linde-Korpus - ohne jegliches Shaping - was mich persönlich aber nicht unbedingt stört, da der Electromatic alles andere als ein Riese ist. Ich habe leider keine Personenwaage, aber gefühlt ist er für seine Größe nicht unbedingt ein Leichtgewicht... dennoch hängt er ziemlich ausgewogen am Gurt und auch nach 3 Stunden Probe fällt einem nicht die Schulter ab. Allerdings wäre das bei nem Shortscale vermutlich auch ziemlich traurig... :D

    Man begrabbelt einen geschraubten Ahornhals mit Hochglanzfinish, Palisandergriffbrett und Kunststoffsattel... solider Standard aber nichts besonderes - irgendwo muss der schmale Preis ja herkommen. Dennoch ist der Hals hervorragend verarbeitet. In der Hinsicht waren schon wesentlich teurere Instrumente wesentlich schlechter. Das Profil würde ich mal als recht flaches D beschreiben. Der Hals ist zwar nicht mit den Ibanez-Zahnstocherflitzern vergleichbar, aber wenn man vom Preci und Thunderbird kommt, spielt er sich quasi von alleine.

    Die Elektronik ist sehr schlicht gehalten... Volume - Tone - Toggle-Switch. Ich frage mich allerdings, weshalb man da dieses - lasst mich nicht übertreiben - mindestens Fußballfeldgroße Elektronikfach reingefräst hat... nichtsdestotrotz wurde auch hier sehr sauber gearbeitet. Keine Sägespäne (die auf dem Foto sind vom abschrauben reingebröstelt) und sauber mit Schirmlack ausgesprüht. Die Original Gretsch-Potis laufen schön weich, wirken sehr wertig und verleihen dem eigentlich ziemlich schlicht gehaltenen Instrument genau den Hauch von Klasse, den es braucht. Lediglich über die - zugegebenermaßen klassische - Form des Pickguards könnte man streiten. Aber die gehört bei Gretsch eben einfach dazu.

    Zwei chromfarbene Mini-Humbucker sorgen für überraschenden Bumms, den ich dem Shorty ehrlich gesagt nicht zugetraut hätte. Mit dem Hals-PU bzw. beiden PUs und geschlossenem bis zärtlich aufgedrehtem Höhenregler bekommt man selbst mit den Werkssaiten einen kraftvollen, runden, warmen Sound, wie ich ihn mir erhofft habe. Abgesehen davon, dass mir persönlich diese Art Sound einfach am besten gefällt, holt der kleine Gretsch hier definitiv die Punkte. Sound ist natürlich subjektiv... ich kann dem drahtigen Klang eines allein gespielten Stegpickups, womöglich noch mit voll aufgerissenem Höhenregler wenig abgewinnen, weshalb ich in der Richtung auch ehrlich gesagt gar nicht groß rumgetestet habe. Es klingt, ja... setzt sich mit Sicherheit auch durch, aber es gefällt mir einfach nicht, weshalb ich mich da mit einer Bewertung/Einschätzung schwer tue. Wer auf perkussiv-brillianten und glasklaren Twäng steht, schaut sich meines Erachtens eh bei Jazzbässen und nicht bei diesem hier um. Viel mehr kann bzw. will ich zum Sound erstmal noch nicht sagen.

    Soundfiles liefere ich nach sobald Flatwounds aufgezogen sind... es sei schonmal so viel gesagt, dass man sich durchaus in ner lauten Rockband auf sehr wohlklingende Art und Weise Gehör verschaffen kann. Allerdings ist mein persönlicher Eindruck, dass der Kleine seine klanglichen Stärken doch eher in leiseren/entspannteren Gefilden voll ausspielen kann, wobei Mike Kerr von Royal Blood da wiederum eindrucksvoll das Gegenteil beweist. Dennoch: Understatement heißt das Zauberwort...

    Wer also mal in die Welt der Shortscales reinschnuppern will und sich musikalisch nicht unbedingt im Metalbereich aufhält, bekommt hier für 319,- Doppelmark ein fantastisches Instrument geboten.

    g1.png

    g2.png

    g3.png

    g4.png

    g5.png

    g6.png

    g7.png

    g8.png
     

    Anhänge:

    • g3.png
      Dateigröße:
      934,9 KB
      Aufrufe:
      55
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  2. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    3.880
    Zustimmungen:
    1.970
    Kekse:
    26.495
    Erstellt: 17.06.18   #2
    Das sieht zumindest Thomann anders (siehe unten rechts): ;) upload_2018-6-17_20-9-49.png
     
  3. rootbert

    rootbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.17
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    564
    Erstellt: 17.06.18   #3
    HUCH! Du hast Recht... ist schon korrigiert... da hab ich wohl nicht genau hingeschaut.
     
  4. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    1.218
    Kekse:
    10.230
    Erstellt: 29.06.18   #4
    Ja, bei Andertons hatten sie bei "Sound like Royal Blood" den gleichen Bass auch ausgewählt, da bin ich das erste mal darauf aufmerksam geworden. Für Royal Blood artige Musk auf jeden Fall ein tolles Gerät:)

    Danke für das schöne Review!

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. rootbert

    rootbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.17
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    564
    Erstellt: 29.06.18   #5
    Danke für die Blumen, die Kekse, den Eintrag auf der Startseite und natürlich für den vielen Fisch :m_elvis:

    Soundfiles müssen leider noch ein wenig warten, da die Flatwounds die ich aufgezogen habe trotz Empfehlung leider so überhaupt gar nicht meinen Erwartungen entsprechen :bad: (GHS Brite Flats)
     
  6. Bady

    Bady Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.09
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    210
    Erstellt: 02.07.18   #6
    Es fehlt ein wichtiges Foto bzw. Info.

    Wo ist die Klinkenbuchse ?

    Untere Rechte Kante ?
     
  7. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    11.497
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.989
    Kekse:
    68.120
    Erstellt: 03.07.18   #7
    Das ist aus dem Foto vom geöffneten Elektronikfach abzuleiten bzw. sogar im Ansatz zu sehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping