[Review] JTS NX-2, dynamisches Budget-Drummikro

von deschek, 15.06.10.

Sponsored by
QSC
  1. deschek

    deschek HCA PA & Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.11.20
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Basel
    Kekse:
    19.999
    Erstellt: 15.06.10   #1
    Das JTS NX-2 ist ein dynamisches Mikro in Nierencharakteristik für Bassdrum und andere basslastige Anwendungen. Der Straßenpreis liegt bei günstigen ca. 75,--, Vertrieb in Deutschland ist Monacor International.

    Das Mikro in sehr stabilem Druckgussgehäuse hat ein nettes taubengraues Finish, erinnert farblich an Shure-Beta-Modelle.
    Die Verarbeitung ist gut, wenn auch aufgrund einiger die Funktion nicht beeinträchtigender optischer Schwächen nicht ganz auf dem Niveau der deutlich teureren Referenzen. Siehe Foto..., kleinlich das anzumerken...? Ja.
    Von Bassdrummikros ist man ja schon eine gewisse Größe gewohnt, das NX-2 schlägt da aber schon ein bisschen dem Fass den Boden aus. Um so mehr, wenn man den Korb abschraubt und dann ein relativ unscheinbares Membransystem in der Größe einer normalen Gesangskapsel zutage tritt.
    Auch wenn man hier wohl einfach versucht hat Erwartungshaltungen zu erfüllen, ist die Baugröße und das Gewicht schon mein Hauptkritikpunkt am NX-2.
    In der Bassdrum wird die Größe normalerweise nicht stören, aber das Mikro ist sehr viel vielseitiger. Aufgrund der Größe ist es bei anderen Anwendungen nicht immer optimal zu positionieren.
    Das zeigt aber auch, wie wenig ich insgesamt an dem Mikro zu meckern habe.

    Die Stativhalterung ist integriert, die Verstellung sicher über eine gerasterte Klemmung arretierbar. Der Kunststoffgriff dieser Klemmung wirkt nicht so wertig und robust wie der Rest des Mikros, mir sind aber keinerlei Defekte aus der Praxis bekannt.
    Die Verstellung ist sehr großzügig ausgelegt, damit lässt sich das Mikro sehr gut auch auf engem Raum positionieren.
    Leider hat die Halterung ausschließlich großes Stativgewinde, der Lieferumfang beinhaltet keinen Adapter auf kleines Gewinde. Das ist für mich nicht ganz nachvollziehbar.

    Die Klangcharakteristik sehe ich als ausgesprochen gelungen an.
    Das Mikro schiebt ab dem Grundton deutlich nach, in Nahbesprechung ab den unteren Mitten. Das NX-2 erreicht aber kein Maximum auf den üblichen 60-100 Hertz, sondern schiebt bis unter 35-40 Hertz, bevor es schnell abfällt. Das ist tiefer als JTS angibt, war aber bei allen drei getesteten Modellen übereinstimmend.
    Das macht den Sound sehr flexibel von unbearbeitet ausgesprochen tiefwuchtig bis hin zu schlanken modernen Metalsounds in Verbindung mit einem strikten Hochpass. Insgesamt ein im Bass sehr leicht zu einer gewünschten Zielkurve zu filterndes Mikrofon.
    Dieser Schub im Bass prädestiniert das Mikro auch für andere Anwendungen mit entsprechendem Bedarf. Ich habe einiges ausprobiert und fand es bei allen Anwendungen überzeugend. Unter anderem an Bassamps und für den Tiefton von Leslies, aber auch für tiefe Bläser.
    Mein persönliches Highlight war ein Susaphon. Das entwickelte damit einen dezenten, aber regelrecht hinterfotzigen Druck, wie ich ihn sonst nur von EV RE20 unter massivem EQ-Einsatz kenne.

    Als Warnung sei aber gesagt, dass die Wiedergabeanlage auch in der Lage sein muss, diesen Bassschub kontrolliert wiederzugeben. Optimal sind Anlagen mit eigenem angepassten Hochpassfilter, bei eher schwachbrüstigen Kleinanlagen ohne Subsonic sollte man lieber im Kanalzug etwas Schub rausnehmen oder den Kanalhochpass verwenden. Das ist in jeder Situation gut handhabbar, aber man sollte das im Auge haben.

    Neben den genannten Anwendungen könnte ich mir sogar spezielle Gesangsanwendungen für das NX-2 vorstellen, die düster-grunzende Fraktion hätte ihre helle (oder dunkle?) Freude daran.
    Leider sind dafür die im oberen Bassbereich und Grundton liegenden Griffgeräusche etwas hoch. Die Entkoppelung der Kapsel ist für solche Mikros aber auf absolut normalem Niveau. Auf Stativ überhaupt kein Problem, nur zum in die Hand nehmen nicht optimal...
    Bei fixer Montage in einer Bassdrum sollte man einen entkoppelnden Halter verwenden.

    Nach der typischen Mittensenke folgt schon recht früh ab 1,5kHz ein kräftiger Anstieg um ca. 10dB bis 3kHz. Nach dezentem Peak bleibt es in der Präsenz bis in die Brillianz bei 10 kHz flach sinkend auf diesem Niveau. Diese Attackbetonung ist deutlich weniger selektiv und auch nicht ganz so massiv wie bei vielen anderen Bassdrummikros, gefällt mir persönlich sehr gut.
    Es liefert im Grundsound schon präsenten Attack ohne zu übertreiben und bleibt für jegliche andere Anwendungen gut filterbar ausreichend neutral bei schöner Präsenz. Zum Hochton fällt das NX-2 flach ab.

    Das NX-2 löst im Tiefton sehr gut auf, der Bass wird nie wummrig oder unsauber, sondern bleibt immer konturiert und durchhörbar. Da müssen sich einige Klassiker warm anziehen.
    Die Mitten sind unspektakulär gut durchgezeichnet, der wichtige Attack sauber und gut konturiert. Ab der oberen Präsenz nimmt die Auflösung deutlich ab, ohne dabei unkonturiert zu werden.
    Insgesamt eine sehr runde und stimmige Vorstellung.

    Die Richtcharakteristik ist eine ausgeprägte Niere. Diese Charakteristik wird von Grundton bis in die Präsenz homogen eingehalten. Bereits im oberen Bass lässt die Rückwärtsdämpfung deutlich nach. Ab der Präsenz wird die Niere immer enger und bildet im Hochton leichte Nebenkeulen nach schräg hinten.
    Für Bassdrumanwendungen ist dieses Verhalten untadelig. Für andere Anwendungen würde ich mir zumindest für Situationen mit schwierigem Monitoring eine noch etwas bessere Homogenität der Richtcharakteristik wünschen.
    Allerdings wird durch die sehr gute Dämpfung schon direkt außerhalb der Nahfeldzone Einstreuung insgesamt sehr gut unterdrückt.

    Die Empfindlichkeit ist typisch für Bassdrummikros niedrig, etwa auf dem Niveau eines D112, das Rauschverhalten ist sehr gut. Die Großsignalfestigkeit ist nicht ausschöpfbar, mir ist es jedenfalls nicht gelungen, die Kapsel zu übersteuern.

    Ich war dann doch ehrlich überrascht von den Qualitäten des NX-2 im Tieftonbereich. Ich verwende von Vocals abgesehen außer EV RE20/27 und Beyerdynamic M201 kaum noch ungezwungen dynamische Mikrofone.
    Ein NX-2 wird wohl trotzdem bald für spezielle Bläseranwendungen in meinen Koffer wandern.

    Da hier nicht diskutiert werden kann, bitte bei Fragen und Kommentaren im entsprechenden Unterforum einen Thread mit Link hierher aufmachen oder mich per PN kontaktieren, dann erledige ich das...

    Ciao, Deschek
     

    Anhänge:

mapping