[Review] Mackie HM-4

von unixbook, 02.01.19.

Sponsored by
QSC
  1. unixbook

    unixbook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.15
    Zuletzt hier:
    16.05.19
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    634
    Kekse:
    14.946
    Erstellt: 02.01.19   #1
    Kopfhörerverstärker für acht Ohren

    Produktbezeichnung:
    HM-4

    [​IMG]

    Hersteller:
    Mackie

    Die zu Beginn der 1990er Jahre gegründete US-amerikanische Firma Macke ist vor allem für ihre Mischpulte recht bekannt. Es gehören jedoch auch andere Produkte aus dem Bereichen PA und Recording zum Portfolio.

    Homepage des Herstellers: https://mackie.com

    Englischsprachige Wikipedia zum Hersteller: https://en.wikipedia.org/wiki/Mackie

    Preis: 35 €

    Spezifikationen laut Hersteller:

    Eingang: 1x 1/4’’ TRS Klinkenbuchse
    Ausgänge: 4x 1/4’’ TRS Klinkenbuchsen
    maximaler Eingangslevel: +22 dB
    Eingangsimpedanz: 10 kOhm
    Ausgangsimpedanz: 47 kOhm
    Stromversorgung: 12V DC (minus innen), 220 mA maximal
    Maße (BxHxT): 109mm x 51mm x 58mm
    Gewicht: 200g

    Anwendungszweck:

    Bei Aufnahmen in meinem Homestudio war es mal wieder notwendig sowohl mir als auch anderen Musikern ein Signal auf den Kopfhörer zu spielen. Dafür hat mein Audio-Interface nicht genügend Kopfhörerausgänge. Mit dem HM-4 kann man man nun vier Kopfhörer an einem Kopfhörerausgang betreiben.

    Verpackung:

    Das HM-4 kommt in einem Pappkarton mit Kunststoffeinlage daher. Aus Aspekten des Umweltschutzes könnte hierauf nach meiner Ansicht verzichtet werden.
    Neben dem eigentlichen Gerät befindet sich noch ein passendes Netzteil (12V, Minus innen) mit im Lieferumfang.

    Aufbau, Verarbeitung und Bedienung:

    Das HM-4 ist recht simpel aufgebaut: An der Rückseite befinden sich die fünf Klinkenbuchsen (jeweils 1/4’’ stereo). Eine davon ist der Eingang. An die anderen vier kann jeweils ein Kopfhörer angeschlossen werden. Die Lautstärke der Kopfhörerausgänge lässt sich individuell mit je einem Poti einstellen.

    IMG_20190101_172456_edit.jpg

    IMG_20190101_172655_edit.jpg

    Die Verarbeitung ist wirklich sehr ordentlich. Das Gehäuse ist aus Metall. Die Klinkenbuchsen sind vergoldet. Die Potis laufen alle gleichmäßig und mit einem angenehmen Widerstand.
    Aus Neugierde habe ich den HM-4 mal an ein 9V DC Netzteil angeschlossen. Auch damit funktioniert er tadellos. Einen Unterschied zum 12V DC Originalnetzteil konnte ich nicht feststellen. Super, denn so ist der Einsatz noch mal eine ganze Ecke flexibler.

    Bedienungsanleitung: https://mackie.com/sites/default/files/PRODUCT%20RESOURCES/MANUALS/Owners_Manuals/HM-4%204-Way%20Headphone%20Amplifier_OM.pdf

    Klang:

    Der Klang des HM-4 ist gut. Offen, kräftig, transparent. Ich finde ihn wirklich überzeugend. Ein Rauschen ist erst ab einer Potistellung jenseits der 15 Uhr zu vernehmen. Allerdings bewegt man sich hier bereits auf einem Lautstärkeniveau, welches ich meinen Ohren nicht zumuten mag, denn auch die Ausgangsleistung des HM-4 ist mehr als ordentlich.

    Alternativen:

    Es gibt einige Kopfhörerverstärker mit ähnlichem Konzept wie dem des HM-4, die hier nicht alle Erwähnung finden können. Zwei davon hatte ich gegen den Mackie getestet, allerdings beide zu Gunsten des HM-4 wieder retourniert.

    LD Systems HPA 4

    Klanglich und preislich ist der HPA 4 von LD Systems mit dem HM-4 von Macke vergleichbar.

    Vorteile: Der HPA 4 von LD Systems verfügt neben dem 1/4’’ Stereoklinkeneingang zusätzlich über die Möglichkeit das Signal per Chinchkabel einzuspeisen. Darüber hinaus kann er per Schalter auch auf Mono umgestellt werden.

    Nachteil: Für den Betrieb des LD Systems HPA 4 ist ein 24V DC Netzteil (+ innen) erforderlich. Das ist eine im Musikbereich nicht so sehr verbreitete Stromversorgung.

    Fame HPA 4

    Auch wenn der HPA 4 von Fame dem Jackie HM-4 äußerlich sehr ähnlich sieht, ist offensichtlich doch deutlich andere Technik darin verbaut. Er neigt deutlich zum Rauschen und das ausgegebene Signal ist weniger druckvoll und weniger transparent. Preislich spart man hier allerdings gegenüber dem HM-4 nochmal rund 15 Euro.

    Alternative Fakten:

    Offenbar handelt es sich bei meinem HM-4 um einen Prototypen, denn die in der Bedienungsanleitung aufgeführten Potis für Jahreszeit und Uhrzeit fehlen an meinem Gerät. Ein Umstand, den ich gerade in dieser dunklen und kalten Jahreszeit sehr bedauere.

    fake.jpeg

    Fazit:

    Mich hat der Mackie HM-4 überzeugt. Klanglich gefällt er mir gut. Der Umstand, dass er sowohl mit 12V als auch mit 9V betrieben werden kann macht ihn sehr flexibel und überwiegt für mich gegenüber dem Vorteil des LD Systems HPA 4 mit dessen Chinchbuchsen und der Monoschaltung. Somit konnte er sich gegen seine von mir ebenfalls angetesteten Mitbewerber durchsetzen. Je nach individuellen Anforderungen können andere hier den LD Systems HPA 4 vorziehen.

    Lediglich die in der Bedienungsanleitung aufgezeichneten Potis für Jahres- und Uhrzeit hätte ich noch gerne nachgeliefert…

    Produktinformation des Herstellers: https://mackie.com/products/hm-series

    Weitere Reviews zu dem Produkt:

    Review bei Bonedo: https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/mackie-hm-4-test.html
    Review bei Amazona: https://www.amazona.de/test-mackie-hm-400-hm-4/
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. MrC

    MrC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    1.073
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    5.206
    Erstellt: 02.01.19   #2
    Macke ist berühmt-berüchtigt für seine launigen Manuals... Jetzt weißt Du auch, warum...
     
Die Seite wird geladen...

mapping