[Review] UNiKA Stage Series SDI-2 (DI-Box) und ISO-2 (Isolator-Box)

von Wil_Riker, 13.06.20.

Sponsored by
QSC
  1. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    29.518
    Zustimmungen:
    5.267
    Kekse:
    133.050
    Erstellt: 13.06.20   #1

    Einleitung

    DI-Boxen und Übertrager gibt es wie Sand am mehr, nicht zuletzt deshalb, weil sie auf fast keiner Bühne und in fast keinem Studio verzichtbar sind. In der Stage Series bietet UNiKA neben dem bereits getesteten SPT-3RT auch passive DI-Boxen und einen Audio-Isolator in robuster Bauweise an. Mein Testpaket von Mega Audio enthielt die beiden 2-kanaligen Vertreter SDI-2 und ISO-2, die ich Corona-bedingt nicht live, sondern nur im Heimstudio ausprobieren konnte. Die Links zu Thomann werden nachgereicht, sobald UNiKA-Produkte dort gelistet sind.

    [​IMG]

    Anmerkung: Die Fotos sind, um den Lesefluss nicht zu unterbrechen, nur als Thumbnails eingebunden - zur kompletten Ansicht in voller Größe bitte einfach anklicken!


    Ausstattung, technische Daten

    Die Verpackungen von SDI-2 und ISO-2 sind eher schmucklos gestaltet, aber bekanntlich kommt es ja auf die interne Werte an ;).

    [​IMG]

    Außer den Geräten selbst enthalten die Schächtelchen nur noch jew. eine Garantiekarte, also kein leider kein Datenblatt oder Handbuch (beides kann man sich aber herunterladen - Links siehe unten).

    Schauen wir zunächst, was beide Boxen gemeinsam haben:
    Die Seriengeschwister sind optisch ansprechend gestaltet und sehen wie ein geschlossenes Hardcover-Buch (mit abgerundeten Buchdeckeln) aus :cool:. Die Maße des Gehäuses betragen 124 x 77 x 45 mm, und das massive Stahlblechgehäuse ist ca. 1,2 mm stark, was sich in einem Gesamtgewicht von jew. ca. 500 g niederschlägt. Auf der Oberseite sind die Produktbezeichnungen und die Beschriftungen der Inputs/Outputs in glänzendem Weiß auflackiert, und zwar so kräftig, dass man diese Bedruckung erfühlen kann - ein baldiges Abwetzen im intensiven Bühneneinsatz ist also vermutlich nicht zu erwarten. Auf der Unterseite verhindern vier Gummifüße sowohl das Verrutschen auf glatten Abstellflächen als auch das Verkratzen des Gehäuses. Die tadellose Verarbeitung erkennt man unschwer auf dem Familienfoto:

    [​IMG] [​IMG]

    Ab hier betrachten wir beide Audio-Tools mal separat...


    SDI-2


    [​IMG]

    Eine Besonderheit der grünen zweikanaligen passiven DI-Box ist, dass sie als Inputs kombinierte XLR-Klinkenbuchsen besitzt, um auch die eher selten anzutreffenden unsymmetrisch beschalteten XLR-Kabel aufnehmen. Zudem sind an den Buchsen auch Verriegelungen vorhanden, die in seltenen Fällen bei schlecht verarbeiteten XLR-Steckern gerne mal verhaken - dies ist bei mir allerdings zum Glück nicht passiert. Neben den Inputs sind die obligatorischen Link-Outputs angeordnet - einen winzig kleinen Tick zu nah an der Gehäusekante. Mittig zwischen beiden Input-Buchsen gibt es einen ausreichend schwergängig klackenden Kippschalter zur Signaldämpfung ("Pad") in drei Stufen: 0 db, -20 dB, -40 dB (gemeinsam für beide Kanäle schaltbar)

    [​IMG]

    Keine Überraschung auf der Rückseite: Zwei XLR-Buchsen und je Kanal ein Groundlift zum Trennen der Gehäusemasse von der Signalmasse.

    [​IMG]

    Die SDI-2 wandelt die Eingangsimpedanzen von 1 MΩ/47 kΩ/47 kΩ (je nach PAD-Einstellung) zu einer Ausgangsimpedanz von 600 Ω um und symmetrisiert das Signal. Bei einer S/N-Ratio von -131,8 dB wird ein Dynamikumfang von 109 dB erreicht. Lt. Datenblatt bleibt dabei das Signal über den kompletten Frequenzbereich (20 - 20.000 Hz) nahezu neutral und unverzerrt.

    Datenblatt: https://www.unikapro.com/wp-content/uploads/2019/07/ued_SDI-2.pdf
    Handbuch: https://www.unikapro.com/wp-content/uploads/2019/07/SDI-2_UG.pdf


    ISO-2

    [​IMG]

    Die orangefarbige Isolator-Box hat inputseitig die gleichen XLR-Klinken-Combobuchsen wie ihre DI-Schwester. Es können sowohl symmetrisch als auch unsymmetrisch beschaltete Kabel angeschlossen werden - die ISO-2 erkennt dies automatisch. Auf der gleichen Seite sind hier auch die Ground-Lift-Schalter je Kanal vorhanden. In der Mitte gibt es einen dritten Kippschalter, mit dessen Hilfe man die Phasenlage von Kanal 2 umschalten kann, für den Fall, dass man ein "falsch" verdrahtetes XLR-Kabel (Pin 3 statt Pin 2 "heiß") ausgleichen kann.

    [​IMG]

    Die Rückseite zeiht sich eher unspektakulär und beherbergt lediglich die beiden XLR-Outputs.

    [​IMG]

    Die Impedanzwandlung erfolgt von 47 kΩ zu 600 Ω. Der Dynamikumfang beträgt 130 dB, die S/N-Ratio -136 dB bei minimalen Verzerrungen. Auch hier ist ein nahezu neutrales Klangverhalten im Datenblatt verzeichnet.

    Datenblatt: https://www.unikapro.com/wp-content/uploads/2019/07/ued_ISO-2.pdf
    Handbuch: https://www.unikapro.com/wp-content/uploads/2019/07/ISO-2_UG.pdf


    Praxistest, Fazit

    Gerne hätte ich die beiden Audio-Tools von UNiKA bei einem oder mehreren Live-Einsätzen ausprobiert, doch auch hier hat mir Corona leider einen Strich durch die Rechnung gemacht - so blieb nur der Test zu Hause:
    Beide Geräte erledigen das, wofür sie gebaut wurden, mit Bravour, sprich Impedanzwandlung und Symmetrisierung bzw. Signalübertragung. In Klang und Pegelfestigkeit konnte ich sie in keinem Fall an die Grenzen (oder darüber hinaus) bringen, Störgeräusche sind nicht zu verzeichnen. Begeistert haben mich das edle Outfit sowie die extrem robuste Konstruktion, daher ist anzunehmen, dass Musiker und Beschaller auch im harten Road-/Tourbetrieb lange ihre Freude an SDI-2 und ISO-2 haben werden. Bleibt zu hoffen, dass die taiwanesische Marke UNiKA bald bei allen großen Fachhändlern in Deutschland vertreten sein wird und man diesen Namen dann öfter auf Bühnen antrifft. Ganz kurzfristig vor Veröffentlichung dieses Berichts ist dies zumindest im Music Store schon der Fall, wo für die SDI-2 ein Straßenpreis von 86 € aufgerufen wird (die einkanalige SDI-1 ist für 59 € erhältlich) und man für die ISO-2 69 € berappen muss.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Alttöpfer

    Alttöpfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.18
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    405
    Erstellt: 16.06.20   #2
    Irgendwie hat der Hersteller aber nicht so genau verstanden, warum beim canadischen Vorbild Buchsen und Bedienelemente nur dort verbaut sind, wo sie vom über stehenden Gehäuserand geschützt werden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping