Röhrenverstärker "Dynacord Exquisit" zeigt seltsame Symptome

von p4cAA42, 18.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. p4cAA42

    p4cAA42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.10   #1
    Neulich erstand ich bei ebay preiswert einen Röhrenverstärker mit dem wunderbaren Modellnamen "Exquisit" von der Firma Dynacord. (Details hier: http://www.radiomuseum.org/r/dynacord_exquisit.html) Über Funktion hieß es, dass die Röhren glühen sollten, aber über Ton nichts bekannt sei.
    Naja, wie es immer so ist wartete ich ungeduldig und als schließlich das Paket gekommen war, nahm ich das Ding auch sofort in Betrieb. Wie versprochen glühten auch alle Röhren, aber die Box sagte absolut keinen Ton auf keinem Kanal und nichteinmal ein Brummen konnte ich dem Gerät entlocken. ( Hierbei habe ich noch eine Zusatzfrage: Welche der drei Lautsprecherbuchsen muss ich wie polen, um die Box optimal anzuschließen? )
    Ich hab alle Eingänge, Potis und mehrere Boxenausgänge durchprobiert und alle Kabel durchgemessen. Absolut nichts, kein Brummen, kein Ton, nach Messung mit dem Multimeter stellte ich fest: keine Spannung, Röhren und Betriebslämchen glühen bzw leuchten.
    Das magische Auge hingegen wirkte absolut tot.
    Ich verglich mein Gerät mit dem auf den Fotos beim obenstehenden Link, und stellte fest, das bei meinem auf der Rückseite zwei Potis sind, die bei dem vom Radiomuseum nicht sind. Den bei näherem Hinsehen sichtbaren nicht ganz sauberen Bohrungen zufolge hat sich wohl mal jemand an dem Ding zuschaffen gemacht.
    Naja, was nun, ich habe versucht, das Ding von seinem Gehäuse zu befreien; ich schaffte es, die Frontblende zu entfernen, was mir wenig nützte, weil ich erst eine Menge Kabel von in der Blende festgenieteten Schalter und Potis ablöten müsste, um weiter ins Gehäuse vordringen zu können.
    Am abnehmen der Rückblende, scheiterte ich, vielleicht weil irgendein Genius Kleber zur zusätzlichen Fixierung genutzt hat, woran ich inzwischen schon wieder zweifle, denn nach Lösen aller Schrauben und stundenlangem Mit-dem-Schraubenzieher-Herumgeprökel bewegte sich das olle Ding noch keinen Millimeter...
    Naja, und weil ich an allen Fronten versagt habe, soll jetzt das Musikerboard weiterhelfen...
    Ich freue mich auf kreative Lösungsansätze
     
  2. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    29.12.20
    Beiträge:
    15.009
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 18.07.10   #2
    Wenn Du Dich nicht mit Elektronik auskennst, im besonderen mit Röhrenverstärkern, dann lass die Finger davon und gib es einem Fachmann.

    In so einem Gerät sind hohe, lebensgefährliche Spannungen!!!
     
  3. p4cAA42

    p4cAA42 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.10   #3
    Es ist ja klar, dass es Selbstmord wäre, an dem Teil herumzudoktorn, während es in Betrieb ist, denn Röhrenverstärker arbeiten in der Tat mit "ziemlich ungemütlichen" Spannungen, und auch die Kondensatoren haben es in sich, aber ich glaube, dass das Problem möglicherweise an zwei Stellen liegen kann:
    1. Kabel/Lötstellenbruch zwischen Endstufenröhren und Ausgangsübertrager (das würde erklären, warum das gute Stück keinen Ton von sich gibt)
    2. Kabel/Lötstellenbruch zwischen Trafo und Röhren => keine Anodenspannung (das würde sowohl fehlenden Pegel als auch das "tote" magische Auge erklären)
    Das ganze wird dadurch plausibler, dass mir, als ich das Gerät aus dem Karton nahm, ein Bröckchen Lot aus dem Gittergehäuse kam, während die Bauteile wie Kondensatoren/Widerstände recht "in Ordnung" aussahen und diese auch nicht den Absoluten "Nullpegel" an der Box erklären würden

    Das Dumme ist nur, dass ich das Gehäuse nicht aufkriege, um Leitungen Durchzumessen und ggf. zu reparieren bzw. zu ersetzen...:gruebel:
     
  4. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    29.12.20
    Beiträge:
    15.009
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 19.07.10   #4
    die Füße hast Du auch schon rausgedreht ? Ich glaube, die halten das Gehäuse und dann kannst Du das ganze nach hinten runter ziehen - bei dem weiß ich es nicht, wurde/wird aber oft so gemacht.
     
  5. p4cAA42

    p4cAA42 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.10   #5
    Guter Tipp, danke, die Füße sind zwar aufs Gehäuse geschweißt, aber das mit dem Hinten-Runter-Ziehen ist sollte funktionieren...
     
  6. p4cAA42

    p4cAA42 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.10   #6
    So... bei meinem wunderbaren Topteil sind zwar die Füße angeschweißt, aber dafür kann man den Griff abschrauben...
    Naja, ich hatte einige schöne Stunden beim Rätseln, wie man das verdammte Gehäuse aufkriegt... im Gehäuse ließ sich unter einer dicken Staubschicht eigentlich kein offensichtlichen Fehler entdecken... Auffällig war dann schließlich nur, dass das Trafo für die Heizspannung offensichtlich nicht gesichert ist... Naja, eigentlich prüft der geneigte Bastler als erstes die Sicherung bei einer Neuanschaffung... aber bei mir schien das Gerät ja zu funktionieren... bis auf fehlende Lautstärke.
    Also nahm ich mal die Sicherung aus der Halterung, die sogar von der Gehäuseaußenseite zu erreichen ist... sie war natürlich im Arsch... beunruhigender Weise heizten die Röhren allerdings immernoch, als ich die leere Sicherungshalterung auf dem Tisch liegen hatte und testeshalber mal das Gerät mit dem Netz verbunden habe...
    Naja, offensichtlich hatten die damals noch nicht so hohe Sicherheitsstandarts... Vielleicht liegt die Nichtfunktion meines Topteils also an einer aus Altersschwäche oder beim Transport beschädigten Sicherung, die dafür sorgt, dass ich keine Anodenspannung habe... Naja, ich werde mich mal um Ersatz bemühen...:D
     
  7. p4cAA42

    p4cAA42 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.10   #7
    So... mit einer neuen Sicherung und einem nicht-defekten Boxenkabel funktioniert das gute Stück... ein Hammer-Sound und nebenbei kann man noch Würstchen darauf grillen... ich hoffe mal, das Gerät überhitzt nicht, denn die Endstufenröhren glühen von oben bis unten, wobei der Sound allerdings immer clean bleibt...
     
  8. cosworth350

    cosworth350 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.09
    Zuletzt hier:
    15.01.14
    Beiträge:
    32
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.10   #8
    Also ich Sammele Dynacord Röhrenverstärker und ich kann dir sagen, bei der Fehlersuche geht schonmal manche Nacht ins Land!
    Das Problem liegt bei den alten Geräten sehr oft an der Elkos (Becher-Kondensatoren) die einfach mit der Zeit austrocknen. Aber generell alle Kondensatoren, ggf. Potis für BIAS usw. müssen geprüft werden

    Also auch wenn er funktioniert und dir was an dem Gerät liegt, würde ich ihn warten bzw. warten lassen! Mein Tip wenn du selbst keine Ahnung davon hast

    http://www.bobbysreparaturen.de/

    Schicke dein Gerät dahin und du bekommst ihn neuwertig zurück! Einer der letzten Leute die ihr Handwerk in den Sachen noch richtig verstehen! Und vorallem macht er fähre Preise!
     
  9. p4cAA42

    p4cAA42 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.10   #9
    Das Ding ist jetzt soweit funktionstüchtig, als dass er bis auf einen Kanal funktionstüchtig ist, warscheinlich muss ich das Poti austauschen, wenn ich mal genug Muße dazu finde, also stellt sich für mich die Frage:
    Was für eine Box wäre stilecht und vom Sound her für das gute Stück geeignet?
    Meine Soundvorstellung ist so 59er-Fender-Bassman-Mäßig.

    "Bobbys Reperaturen" wären für mich übrigens echt ne Überlegung wert, sollte der defekte Kanal tatsächlich nicht durch einen simplen Potitausch zu reparieren sein... ansonsten ist der Zustand des Gerätes in meinen Augen noch vertretbar...
     
  10. p4cAA42

    p4cAA42 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.10
    Zuletzt hier:
    27.07.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.10   #10
    und Update...

    Heute habe ich mal mit einem Infrarottermometer die Temperatur der Endstufen- und der Gleichrichterröhre(n) gemessen.
    Dabei gab es bei den zwei eigentlich baugleichen Endstufenröhren "herbe Temperaturunterschiede":
    Die eine hatte so ca. 180°C, die andere um die 80°C.
    Nun bin ich kein ausgewiesener Experte in Sachen Wärmeabstrahlung von Röhren, aber dennoch kommt mir dieser Sachverhalt ein wenig komisch vor.
     
  11. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & Friendly User Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    23.02.19
    Beiträge:
    5.328
    Ort:
    Oldenburg
    Kekse:
    26.787
    Erstellt: 04.08.10   #11
    Hi,

    ich kenne das Gerät nicht, daher nur eine Idee:
    Du sagtest, ein Kanal funktioniert nicht. Dann ist dort vermutlich auch keine (oder zuviel!) Last. Das könnte ne Erklärung sein ;)
    Eine höhere Last lässt sich evtl. durch eine Schwingneigung erklären. Wenn du ein Scope hast, und weißt was du tust, kannst du danach mal gucken.
    (kenne die Funktion von Röhrenverstärkern nicht im Detail)

    LG :)
     
mapping