Rückkopplungsprobleme

von RolandBoh, 30.10.03.

  1. RolandBoh

    RolandBoh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.03   #1
    Hi Leute,

    Rückkopplungsprobleme in der Monitoranlage sind ja ein bekanntes Thema. :( Ich benutze zur Zeit ein AKG D3700 S und habe doch recht starke Probleme. Wir machen Rockmusik und da geht´s dann auch schon mal heftiger zu beim Gesang. Und genau da entsteht das Problem. Bei hohen Schalldrücken am Mikro geht schnell das Pfeifen der Monitore los.

    Was ist hier wohl die adäquate Lösung? Die einen raten uns zur stärkeren Klangregelung der Monitoranlage, die anderen raten uns zu anderen Mikrofonen.

    Ich habe nun die Gelegenheit ein TG-X60 neu sehr günstig bekommen (90 EUR) . Ist das der richtige Weg? Mir wurde unter anderem gesagt, dass die extrem rückkopplungsarmen Mikros einfach im Hochtonbereich schwächer sind, und somit weniger Rückkopplungen bringen. Klanglich möchte ich keine Abstriche machen, da ich eine obertonreiche Stimme habe.

    Bin für jede Info dankbar :)

    Gruss
    Roland
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 30.10.03   #2
    Für die Rückkopplungsempfindlichkeit ist neben der Richtcharakteristik des Mikros vor allem dessen Position zum Monitor wichtig. Da würde ich als erstes mit experimetieren. Dass der Monitor nicht genau von vorne ins Mikro blasen sollte, dürfte klar sein. Genau von hinten macht aber auch Probleme, da zumindest Hypernieren auch genau nach hinten relativ empfindlich sind: http://www.musik-service.de/Mikrofone/Richtcharakteristik.htm.
    Weiterhin sollte man den Korb des Mikros weder von vorne noch von hinten zuhalten (also Griffhand nicht zu nah am Korb), das verändert die Richtcharakteristik - im Extremfall kann sie zur Kugel werden.

    Wenn all das als Ursache ausgeschlossen werden kann, kann man hingehen und per Equalizer die "gefährlichen" Frequenzen etwas absenken. Das sollte aber immer Aufgabe des EQ sein und nicht des Frequenzganges des Mikros.

    Nichtsdestotrotz sind die TGXe schon für Rückkoplungsarmut bekannt - liegt aber weniger am Frequenzgang ;-)

    Noch ein paar Infos: http://www.musik-service.de/Info/ifFeedback.htm

    Jens
     
  3. RolandBoh

    RolandBoh Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
Die Seite wird geladen...

mapping