Schlegelgewichte?!

von Latte, 17.02.05.

  1. Latte

    Latte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.05
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.05   #1
    Was hat das aufsich mit den gewichten? ich hab solche nich dran an meiner uralten Yamaha DoFuM. ICh habe zurzeit ein echtes problem mit der einstellung. Möchte zwar was unter den füßen haben aber trozdem leichtgängig. Grad für Punkrock ala nofx is es mir wichtig das sie net zu schwer geht aber weng tritt dahinter ist. Wisst ihr wie ich das meine? :rolleyes: Auf jedenfall hab ich hier in der suchfunktion einiges gefunden doch keine erklärung was diese gewichte nun tun. Was kann ich damit noch besser einstelln? Habe den pedalwinkel schon höher gestellt und somit auch die schlegel weiter weg vom BDFell. Gleichzeitig die federn gelockert. Aber irgendwas passt net. Entweder sitz ich zu niedieg oder ich hab die falsche technik...:confused: Deswegen meine frage mit den gewichten...
     
  2. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 17.02.05   #2
    Schlegelgewicht?????:eek:

    Mann, was ihr alles wissen wollt.
    Also das Gewicht von Gevatter Schlegel schwankt immer so zwischen 75 und 78 Kilogramm. :D

    Ich habe mal mit Gewichten am Schlegel herumgepfriemelt.
    Das eins klar ist, ich spreche hier NICHT von Intimschmuck o.k.!!:rolleyes:
    Befindet sich das Gewicht relativ weit oben in Nähe des Beaters, bekommt man einen merkbar stärkeren Punch, während das Pedal gleichzeitig träger wird bedingt durch die grössere zu bewegende Masse.
    Das kann in dem Moment problematisch sein, wenn man schnelle Doppelschläge im 16 oder 32tel-Bereich spielen möcht (mit EINEM Fuss).
    Ich halte diese Zusatzgewichte für eine Spielerei, die einen nicht zwangsläufig viel weiter bringt.
    Lassen wir also mal die Gewichte aussen vor.
    Du vermutest ja bereits selber, dass das Problem gegebenenfalls an deiner Sitzposition und/oder an deiner Technik liegt.
    Beschreib doch mal näher wie du sitzt, was für ein Pedal du spielst, welche Beater, wie weit der Beater aus der Maschine ragt, wie deine BD gestimmt ist etc. blah blah.
    Spielst du "Heel up" oder "Heel down"?
    Ferndiagnosen sind bei solchen Problemen immer schwierig, während jemand der dir beim Spielen über die Schulter bzw. auf die Schuhe guckt das Problem vielleicht umgehend erkennt und dich entsprechend korrigieren kann. (Sofern dieser Jemand des Trommelns einigermassen mächtig ist. Also nicht den Bassisten oder Keyboarder fragen:D) Hast du einen Lehrer, oder kennst du jemanden, der am Schlagzeug bereits weiter fortgeschritten ist als du?
    Wenn du die oben genannten Fragen präzise beantwortest, wird in diesem Thread bestimmt noch der eine oder andere nützliche Tipp für dich auftauchen.
    Ich halte nichts davon dir jetzt quasi ins Blaue hinein irgendwelche allgemeinen Weisheiten an den Kopf zu schwallen.
    Je mehr Infos wir hier bekommen, desto mehr Vorschläge wird es hageln.
    (Vielleicht sogar sich widersprechende und verwirrende Vorschläge.)
     
  3. Zoe Kyara

    Zoe Kyara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    16.09.12
    Beiträge:
    209
    Ort:
    in einem wunderbaren urbanen Mythos
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 17.02.05   #3
    ich kenn mich zwar nicht mit diesen Gewichten aus, aber es ergibt aus meiner Sicht doch ne gewisse Logik.

    Je größer das Gewicht, desto mehr Kraftaufwand beim Treten.

    Sprich: Wenn man mehr Kraft im Bein hat (oder durch die persönliche Sitzposition halt viel Power auf die FuMa kommt), könnte man sich mit mehr Gewicht anfreunden. Umgekehrt dann genauso.

    Wie schaut es denn aus mit den unterschiedlichen Musikstilen? Könnte das nicht auch Einfluss auf die Wahl der Gewichte haben? Dann Rock = ggfs. mehr Gewicht, Jazz u.U. weniger?

    *grübel*

    Schönen Tag an alle,

    Cheers, Z.
     
  4. Homer

    Homer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    26.10.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 17.02.05   #4
    Waaaas?!? Du fette Sau!!!:D

    Aslo zu den Gewichten am Klöppel: Das soll ähnlich den Sticks-weights (Gewichte zum anbringen an den Sticks...) funktionieren. Man haut sich die Stickweights an die Knüppel, ballert Rudiments runter, spielt dann ohne Gewichte und ist schneller als Gott.:rolleyes: So ählich ist die Idee auch mit den Pedal-Gewichte. Du stellst die zum üben ganz hoch/nahe an den Beater und hast damit damm mehr Übungseffekt... Wenn du dann ohne diese Gewichte spielst geht´s ab wie Schmitz Katze...:rolleyes:
    Ob´s Tatsächlich was bringt weiß ich nicht! Könnt´s mit aber fast vorstellen, denn in vielen Sportbereichen wird mit Gewichten gearbeitet um die Geschwindigkeit zu verbessern...
    Also: Könnt was bringen, muss aber nicht...:great:
     
  5. loli..

    loli.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.11
    Beiträge:
    1.584
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 17.02.05   #5
    Vielleicht musst du dich einfach an die Einstellung gewöhnen wenn sie jetzt nicht völlig daneben ist aber sonst wären halt wie der alte Schlegel schon sagte Infos über die Ausstattung und Spielweise hilfreich

    @Homer Ich wieg mehr :D
    @AlterSchlegel Wie groß?
     
  6. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 17.02.05   #6
    Ich seh das nicht so direkt, bzw. eng. Das ist wie bei Sticks, der mag dünne leichte, der andere dicke schwere, der andere leichte dicke, kopflastig, lang, kurz... Und so ist das auch bei den Klöppeln. Der eine bevorzugt den fetten DW-Beater, der andere den Tama-Kopf, will den aber kopflastiger haben. Und dazu gibt es Gewichte.

    Natürlich sollte man erst mal an der Technik feilen, ohne die geht es nicht, und Gewichte sollte man richtig einsetzen (weit unten bringen sie z.B. wenig bzw. sind eher unvorteilhaft).


    JoJo Mayer experimentiert übrigens sehr viel mit Fumas und Gewichten, genauergesagt entwickelt er eine eigene Fuma weil er mit den am Markt nicht zufrieden ist. Dazu hatte er bei einer Sonor P 433 auch mal Gewichte am anderen Ende des Beaters dran. Und das ist keine große Spielerei, das bringt's tatsächlich. Die Feder ist dann mehr zum Rückholen da und nicht mehr groß als Widerstand. Wobei man natürlich sagen muss das JoJo schon eine exzellente Technik hat, und das nicht nur mit den Füßen. Und dazu diese auch voll in den musikalischen Dienst stellen kann...


    Also was Gewichte bewirken: ihr kennt doch das Hebel- und Trägheitsgesetz, nichts anderes wird damit beeinflusst. ;-)
     
  7. Latte

    Latte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.05
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.05   #7
    Danke für die Antworten. Also das mit dem Übungseffekt mit den gewichten klingt logisch :D


    Als aller erstes ich habe keinen unterricht habe mir alles selber beigebracht und abgeschaut was ich bis jetz kann. Ist zwar nicht viel aber die leude in meinem umfeld sin begeistert das ichs so hinbekommen hab in kürzester zeit das passt ja :D Aber irgendwo muss ich ja spüren selbst wenn ich talent haben sollte das ich eben noch ein Anfänger bin der noch keinen unterricht genossen hat weil er blank is lol

    Also die FuMa is ne uralte Yamaha ich kenn die bezeichnung leider nich weil ich sie von jemanden gebraucht abgekauft hab.

    Der beater ragt ganz aus der maschine. Man sieht an der unterseite nicht das er rausguggt. Und sie sin ziemlich weit weg vom BDFell.

    BD schlagfell is bissi straf also gibt nich so nach.. Is das falsch? ( ich habs noch nich so mit dem stimmen :p )

    Zu meiner technik , ich kann nich genau nachvollziehn troz vieler infos hier im board was genau die Heelup und Heeldown technik is?
    Bevor ich schlag heb ich den fus immer leicht an und trete mit den ballen.. Wenn ich schneller spiel dann lass ich in schonmal angehoben. Aber da bin ich nich so schnell bei doppelschlängen bzw 16tel ( ??) Ich hab mir bei vielen abgeschaut das sie dan fus zurücknehmen so zur mitte des pedals dort mit den ballen treten und ganz blitzartig nach vorne drücken. Das probier ich zurzeit damit ich meinen prügeltakt mal ohne DoFuMa zocken kann. Aber irgendwie komm ich egal wie ichs mach net klar. Ich bin einfach zu langsam dann. Es gibt tage da bin ich schneller aber da spiel ich dann zu gelenklastig und das is doch falsch oder nich?

    Und hocken tu ich eigentlich so das meine beine bzw meine knie 90 grad angewinkelt sin.


    Ich kann auch gern ein bild von meiner FuMa machen von allen seiten damit ihr sehn könnt wie die verstellt/eingestellt ist??!?! Würde das weiterhelfen? Wgen den pedalwinkeln etc. vll hab ich sie zu krass eingestellt/verstellt. WIe gesagt ich bin ja noch kein profi ich kenn mich nonet so mit den möglichkeiten aus was man da machen kann. Und welche sachen man berücksichtigen sollte.



    EDIT: Is zwar nicht mein bild aber diese maschine hab ich , schaut auf jedenfall haar genau so aus wie meine. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=40731&item=7300540179&rd=1&ssPageName=WDVW
    Vll könn tihr mir sagen was man da so einstellen sollte und kann?!
     
  8. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 18.02.05   #8
    Das kommt von den verdammten BiFi Signature Sticks. :D:D



    @loli: 1,86m, womit sich das Gewicht dann wohl wieder etwas relativiert, gelle?
     
mapping