Sind Streicher hier die Ausnahme?

von michaeldewerd, 13.08.19.

  1. michaeldewerd

    michaeldewerd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.09
    Zuletzt hier:
    10.09.19
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    211
    Erstellt: 13.08.19   #1
    Liebe Leute

    Ich schreibe heute zum ersten Mal im Kontrabassforum. Ich bin seit ein Paar Wochen glücklicher Besitzer von einem Kontrabass, den ich um € 850,-- gebraucht gekauft habe. Seitdem übe ich fleißig mit Büchern - zuerst mit Ludwig Streicher "Mein Musizieren auf dem Kontrabass", aber inzwischen vor allem mit "Enjoy the Double Bass" von Gerd Reinke. Nächster Woche werde ich meine erste Stunde bekommen vom Kontrabassisten, von dem ich auch den Bass gekauft habe.
    Eine Sache hat mich hier im Forum aber ein wenig gewundert. Ich habe den Eindruck, dass fast alle nur auf dem Bass zupfen und klassischen Kontrabassisten eine große Ausnahme sind. Ich habe selber mit dem Kontrabass angefangen, weil ich ihn in meinem Amateurorchester spielen will. Bisher spiele ich dort Klarinette, aber das Instrument ist mit drei inzwischen etwas überbesetzt. Und einen Kontrabass gibt es überhaupt nicht. Ich spiele schon Bassgambe und habe deswegen Streicherfahrung. Ich habe zwar im Hinterkopf, dass ich auch züpfen möchte und das Bass für Popmusik verwenden möchte, aber das Streichen steht doch für mich im Vordergrund.

    An sich ist es schon spannend, dass der Kontrabass - in Gegensatz zu anderen "Streichinstrumenten" - so unterschiedlich eingesetzt wird. Ich frage mich auch, ob Kontrabässe nun öfter als Zupf- oder Streichinstrumente verwendet werden. Und bin natürlich neugierig, ob es hier noch andere Streicher gibt.

    Liebe Grüße von Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Talentfrei

    Talentfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Beiträge:
    807
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    450
    Kekse:
    2.937
    Erstellt: 13.08.19   #2
    Also ich bin auf dem Kontrabass nur mit den Fingern unterwegs und teile durchaus Deine Vermutung das die Fingerspieler hier in der Mehrheit sind.
     
  3. Vindsvalr

    Vindsvalr Moderator Bass Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    2.965
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.043
    Kekse:
    15.440
    Erstellt: 14.08.19   #3
    Ich hab leider bisher nicht rechtfertigen können (sowohl finanziell als auch vom Platzbedarf her), mir einen Kontrabass zu kaufen, aber wenn, dann würde ich den tatsächlich hauptsächlich streichen wollen. Hab bisher nur hin und wieder auf Celli (und einmal auf ner Geige :ugly:) von Freunden rumgestümpert und das hat schon relativ gut funktioniert...
    Das liegt bei mir aber sicherlich auch daran, dass die "typischen Fingerstyle-K-Bass-Genres" wie z.B. Rockabilly und Jazz mich komplett kalt lassen, ich mich aber durchaus für Orchestermusik u.ä. interessiere. :nix: Dass das in popularmusikalischen Kreisen eher die Ausnahme darzustellen scheint, ist mir aber auch schon des öfteren aufgefallen.
     
  4. michaeldewerd

    michaeldewerd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.09
    Zuletzt hier:
    10.09.19
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    211
    Erstellt: 16.08.19   #4
    Danke für Eure Antworten! Es stimmt, dass ein Kontrabass wirklich Platz braucht. Obwohl meine anderen Musikinstrumente in der Bibliothek untergebracht sind, habe ich meinen Kontrabass ins Schlafzimmer platziert, weil es einfach an Platz gefehlt. Und das Gewicht ist natürlich auch außergewöhnlich. Ich habe mir eine spezielle Tasche mit Gürten, viele Griffe und Rädern zugelegt, damit ich ihn einigenmaßen transportieren kann. Und mein größtes Problem ist die momentan die Stärke der Saiten, wodurch man in der linken Hand wirklich viel Kraft braucht. Aber ich habe Geduld und tröste mich mit der Gedanke, dass wenn auch zarte Frauenhände es schaffen können, es bei mir auch funktionieren soll.

    Wenn du dich für Orchestermusik interessiert, ist der Kontrabass natürlich eine sehr gute Wahl. Bei kaum einen anderen Instrument gibt es so eine starke Nachfrage. Und in Gegensatz zu anderen Instrumenten wie Geige oder Flöte kannst du ruhig lästige Noten auslassen ohne dass es auffällt. Das Zupfen in der Jazz- und Popmusik finde ich selber auch nicht so faszinierend, aber es ist aber trotzdem sehr nützlich. Und auch hier gibt es eine enorme Nachfrage.
     
  5. Gitarrenknecht

    Gitarrenknecht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.10
    Zuletzt hier:
    14.09.19
    Beiträge:
    949
    Ort:
    127.0.0.1
    Zustimmungen:
    163
    Kekse:
    2.855
    Erstellt: 21.08.19   #5
    Ich übe tatsächlich viel arco. Zum Einsatz kommt es im Bereich Pop/Folk/Blues halt ziemlich selten. Wenn ich bei einem Auftritt zwei Stücke streichen darf, hab ich schon Glück gehabt.
    Um bei einem Orchester einzusteigen, fehlt mir leider noch Einiges. Obwohl es in der Nähe sogar diverse Laienorchester mit Plätzen für Kontrabassisten gäbe...
    Edith sagt, dass sich bei 'bassic.de' viel mehr - auch arco spielende Kontrabassisten rumtreiben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping