Sonderpädagoge mit Musikerherz

von Skarok, 22.03.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Skarok

    Skarok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.15
    Zuletzt hier:
    22.03.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.03.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe gerade meinen Bachelor in Sonderpädagogik (und Geschichte - Lehramt) erfolgreich absolviert und mach gerade ein Jahr Pause vom Studieren und arbeite in dieser Zeit an einer Schule in Hamburg. Mir ist heute klarer als je zuvor, dass meine große Leidenschaft die Musik ist. Es gab immer gute Gründe die Musikerkarriere nicht anzustreben (zumindest nicht um damit die Brötchen zu verdienen). Heute weiß ich, dass Musik in irgendeiner Form auch beim Brotverdienen bzw. meinem Alltag einen Platz bekommen soll. Besonders, da ein ausreichendes Maß an Talent und Fähigkeit vorhanden ist. Leute mit Musik zu begeistern entzündet das Feuer in meinen Augen, um es mal etwas poetischer auszudrücken :-)

    Weiß jemand, welche Möglichkeiten es gibt Pädagogik mit Musik zu verbinden? Ich bin für alles in dieser Richtung offen.

    Ich bin übrigens ursprünglich Schlagzeuger, spiele in letzter Zeit viel Cajon und bin bald stolzer Besitzer einer Hang oder Handpan.

    Über konstruktive Antworten würde ich mich riesig freuen!

    Musikalische Grüße,

    Raphael
     
  2. Murxel

    Murxel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.16
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    211
    Kekse:
    4.046
    Erstellt: 22.03.16   #2
    Hallo Raphael,

    auf die Schnelle kann ich dich in die Richtung Musiktherapie verweisen. Das ist jetzt natürlich weniger Pädagogik / Unterricht und mehr Therapie (wie der Name schon sagt), stellt aber m.E. eine interessante Verbindung zwischen den von dir angesprochenen Bereichen dar.
    Für genauerer Infos (Zugangsvorraussetzungen, Ausbildung/Studium, Einsatzbereiche, Finanzierung und Abrechnung) solltest du einfach mal googeln. Therapeutische (Zusatz-) Ausbildungen sind halt in der Regel nicht ganz billig.

    cheers
    m.
     
  3. Amateurdiva

    Amateurdiva Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.13
    Zuletzt hier:
    10.08.18
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    889
    Erstellt: 22.03.16   #3
    In meinem Bundesland werden die Sonderpädagogen an Pädagogischen Hochschulen ausgebilet. Und zumindest die PH in meiner Heimatstadt bietet SoPä auch in Kombination mit dem Hauptfach Musik an. Vorausgesetzt man schafft die Eignungsprüfung für Musik und ergattert einen der gesuchten Studienplätze (interner NC < 1,0). Weiterhin müsstest Du klären, was evtl. aus deinem bereits abgeschlossenen Studium angerechnet werden. kann.
     
  4. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    10.002
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    3.349
    Kekse:
    62.426
    Erstellt: 28.03.16   #4
    :nix: geh in ein Bundesland, dass noch Sonder/Förderschulen hat, mach dein Referendariat und arbeite ein einer Sonder/Förderschule. Dann kannst du viele Rituale mit Musik einbauen, Musikunterricht geben, eine Musik-AG leiten und Musiktheaterprojekte mit den Schülern durchziehen... Dafür brauchst du nicht unbedingt eine formale Qualifikation (Musik-Lehramts-Studium), wenn du es kannst, soweit ich es weiß, wird an Sonder/Förderschulen sehr viel fachfremd unterrichtet...

    Dem Bildungsauftrag kannst du mit viel Musikeinsatz durchaus gerecht werden und als Musiker bist du sicher gern gesehen von Seiten der Schulleitung.
     
  5. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    6.336
    Erstellt: 29.05.16   #5
    Hallo,
    falls als Lehrer an einer Förderschule zu unterrichten weiter eine Option für dich ist, könnte ich ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern, da ich genau das tue - ohne formale Musiklehrerausbildung.

    Zwei sehr ergiebige Konzepte kann ich dir schon mal nennen:
    1. BON Band ohne Noten: Spiel nach zB farbigen Punkten, vereinfachte (Drop-D) Gitarrenstimmung, individuell vereinfachte Arrangements und Rhythmik. Da kommt nach kurzer Einarbeitung auch ein Nichtgirarrist mit klar.
    2. Percussioncircle. Tausende Variationsmöglichkeiten. Ich stehe momentan sehr darauf, einzelnen Schülern ein pentatonisches Instrument zu geben (Handpan, Zungentrommel, Xylofon wo man pentatonikfremde Töne entfernt) und sie mit mehr oder am liebsten weniger Anleitung spielen zu lassen. Der Rest spielt Rhythmus oder ausgewählte Töne.
     
  6. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    4.129
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    598
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 30.05.16   #6
    kann - muß aber nicht !!

    Ist meiner Frau jetzt schon zweimal passiert, sie hatte Projekte aufgebaut, die auch überregionale Bedeutung erlangt hatten, mit dem neuen Schulleiter haben die Schulen die 180°-Wende gemacht von ehemals musischer Prägung zum knallharten Sport. Dem dann alles untergeordnet wurde.

    Meine Frau hat beidesmal die Schule gewechselt...
     
  7. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.431
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.086
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 30.05.16   #7
    Hallo,
    ich behaupte mal keck: Musik ist in (nahezu) allen pädagogischen Arbeitsfeldern einsetzbar. Ob als basale Stimulierung, soz. Kompetenztraining, Gefühlsregulation, Teamwork, ...
     
  8. Kashra

    Kashra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.14
    Zuletzt hier:
    24.10.17
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    17
    Erstellt: 30.05.16   #8
    Dem stimme ich zu!!!! :)
     
  9. LofiReifenstahl

    LofiReifenstahl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.16
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.05.16   #9
    Such Dir die Leute aus, die es Dir am meisten danken. Wenn Du dafür bezahlt wirst, darfst Du Dich glücklich schätzen.