Sound-Modul für Semi-Elektrik-Kit

von fåñåtiç 1, 19.10.20.

  1. fåñåtiç  1

    fåñåtiç 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    19.10.20
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Schönebeck
    Kekse:
    52
    Erstellt: 19.10.20   #1
    Moin,

    meine Band und ich wechseln nun in einen neuen Proberaum in dem vorallem der Bass, "Trittschall" störend ist. Es handelt sich um ein Einfamilienhaus (meins) und wir proben immer, wenn die Kinder schon schlafen. Zwischen dem Proberaum liegen jedoch 3 24er Vollziegenwände und jeweilige Räume. Becken, Gesang oder dergleichen hört man da nicht mehr - eine Bassdrum aber logischerweise schon, weil sich der Schall über alle Wände ausbreitet.
    Unser Plan ist nun die Probe Lautstärke stark runterzufahren und im Zweifel auch voll über inear spielen zu können. Die Hälfte der Band macht das ohnehin schon. Nun suche ich einen Klangerzeuger für mein Schlagzeug.

    Was ist vorhanden?
    - 3 Akustik Sets und einige Mesh-Felle (eines werde ich dann umbauen)
    - Vollständiger Trigger Satz von DDrum
    - Alesis Trigger IO
    - Korg M3 Workstation

    ich hatte damals bereits das Trigger IO genutzt, die Trigger auf Midi gemapped und über die Korg Workstation den Drumsound ausgegeben. Allerdings hat mich die Latenz umgebracht und der Drumsound hatte glaube ich auch nur 3 Dynamikstufen. Maschinengewehr vorprogrammiert.

    Optimal wären BD, Snare und 4 Toms zu triggern. Becken bleiben Akustisch und werden über Overhead dazugemischt

    Preislich wollte ich unter 300 EUR bleiben - gern gebraucht!

    liebe Grüße
     
  2. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    27.11.20
    Beiträge:
    2.325
    Ort:
    Heinsberg
    Kekse:
    5.291
  3. Mintberry Crunch

    Mintberry Crunch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.17
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    194
    Kekse:
    216
    Erstellt: 27.10.20   #3
    Das wird normalerweise nichts: ohne Moos nix los. Alles and Modulsounds (auch Drumsounds aus Keyboards) ist künstliches machinegunning Plastik (Ausnahme wäre ein 2Box-Modul bestückt mit Samples aus gut- und natürlichklingenden Libs oder ein MimicPro). Für das Triggern geeigneter externer Libraries vom Rechner (was ich dir empfehle) mußt du auf jeden Fall auch mehr ausgeben.
     
  4. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.11.20
    Beiträge:
    1.254
    Kekse:
    2.049
    Erstellt: 29.10.20   #4
    Hi,
    deinen plan kannst du vergessen, die meshfelle werden immernoch zu laut sein. das hier ist eine a bassdrum umggebaut auf eine e bassdrum
    hör mal bei 14:40 wie laut die trotzdem noch ist obwohl er eigentlich nur auf dem schaumgummi spielt.



    richtiges abdämpfen geht nur beim raum nicht am instrument. und schon agrnicht für 300euro

    LG

    DT
     
  5. Mintberry Crunch

    Mintberry Crunch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.17
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    194
    Kekse:
    216
    Erstellt: 29.10.20   #5
    Also eine DrumTec Diabolo RealFeel ist ultimativ leise und fühlt sich richtig gut an (beste Dämpfungs-System, was ich erlebt habe). Inear/Headphone-Monitoring geht damit absolut problemlos klar. Die dann noch auf einem Sylomer-Schallpodest und man kann in einem Neubau fast rund um die Uhr spielen. Allerdings sprengt dieses Pad allein schon zweimal das angegebene Budget.
     
  6. Mintberry Crunch

    Mintberry Crunch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.17
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    194
    Kekse:
    216
    Erstellt: 30.10.20   #6
    "Budget" muß hier auf jeden Fall noch in Anführungszeichen, weil es in der Höhe echt albern ist, von "Budget" zu sprechen.

    Hier mal ein Eindruck, warum die DT-Kick sich dolle anfühlt (man kann übrigens komplett vergessen, auf eine Akustik-Kick ein Meshhead aufzuziehen und dann loszuspielen. Ohne geeignete Dämpfung wird das nichts --> im Fall von der DT "RealFeel" handelt es sich um speziellen viscoelastischen Schaumstoff mit speziellen Eigenschaften)
     
  7. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.11.20
    Beiträge:
    1.254
    Kekse:
    2.049
    Erstellt: 31.10.20   #7
    Hi,

    das ist ja was ich ikm klar machen wollte, daß selbst eine bassdrum die wie einen Akustische aussieht aber eigentlich eine elektronische ist immernoch recht laut ist. natürlich sind die markenteile da noch etwas leiser als das selbstgebaute teil
    aber eben noch laut genug, schlafende kinder zu stören. das dann ein einfaches meshfell schonmal garnicht geht sollte dsann doch klar sein. dann muss man sich wirklich überlegen was im endeffekt mehr bringt.
    eine gute raumdämpfung oder instrumentdämpfung. beides ist nicht billig.

    Lg

    Dt
     
  8. nickatall

    nickatall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.20
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Grafschaft
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.11.20   #8
    Also aus meine Erfahrungen sowohl mit Schalldämmung im Proberaum als auch mit elektronischen Schlagzeugen halte ich den Ansatz auch für falsch. Bei der Bassdrum hast du Körperschalll, also das was du Trittschall nennst und Luftschall. Es braucht eine mechanische Entkopplung des Drumset und eine luftdichte Proberaumtür.

    Billigste Variante: Zum Reifenhändler und alte so ca. 9 (Je nach Größe des Drumset) alte Reifen ohne Felgen besorgen. Bekommst du kostenlos, weil die die loswerden wollen. Musst nur auf gleiche Breite achten. Darauf eine Bühne aus 2 x min 20mm verschraubte Spanplatten. Da drauf das Drumset. Damit ist der Körperschall weg.

    Dann eine Konstruktion um zumindest die Tür luftdicht zu machen. Da kann mann einfach mit einer Vorsatztür arbeiten. Ein bisschen handwerkliches Geschick vorausgesetzt, sind das alles in allem unter 200€ Investition.

    Wenn man leiser spielen will, rate ich durchaus zu einem elektronischen Drumset was auch noch andere Vorteile, aber auch Nachteile hat.

    Aber da geht es aus meiner Sicht nur gescheit. Und da musst du sicher einige Kilo Euro in die Hand nehmen, selbst gebraucht.

    Ich habe nach reichlichem testen ein Roland TD 30 KV gekauft, weil ich beruflich in einer Betriebswohnung wohnte, aber aufs spielen nicht verzichten wollte.

    Ich bin top zufrieden.. Gibt sicher auch andere Marken und andere Möglichkeiten (Midi, selbst triggern und so)

    Aber ohne Moos nix los, da hat Mintberry schon recht...
     
  9. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.11.20
    Beiträge:
    1.254
    Kekse:
    2.049
    Erstellt: 20.11.20   #9
    Hi,

    also @nickatall das kannst mir nicht erzählen das mit dem td 30 alle lärmprobleme gelöst waren. Hier wurden lärmteszs von e drums durchgeführt die bei 90db und mehr lagen, das reicht immernoch um in einem wohngebäude die nachbarn zu ärgern.

    hast du das mit den reifen gemacht? oder nur irgendwo gehört . also ich würde mich da nicht sehr wohlfühlen, ich weiß nicht ob ein brett die richtige stabilität bietet.es gibt auch andere bewährte möglichkeiten wie die teninsbälle .
    bei diesen schall isomatten für waschmaschienen gibt es unterschiedliche meinungen.

    also wen man wirklich eienn guten schallisolierten raum haben möchte geht eigentlich nur ein raum in raum konzept. das kann man mit europaletten und usb platten als boden nehmen und die wände mit einer szänderkontruktion aus konstruktionholz
    diese dann auch mit usb verkleiden dazwischen irgendein dämmmaterial . tür rein fertig.

    die kosten sind so ca. 500€ aufwärts.

    das ist weniger was ein e drum kostet, was noch lange keine garantie ist, daß es leise genug ist, was bei 90 db eigentlich auch keine frage ist.

    Lg

    DT
     
  10. Mintberry Crunch

    Mintberry Crunch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.17
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    194
    Kekse:
    216
    Erstellt: 20.11.20   #10
    @ drumtheater736: check mal das Profi-Dämmmaterial "Sylomer" -> Drummerforum-Link
     
  11. nickatall

    nickatall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.20
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Grafschaft
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.11.20   #11
    Hallo,

    Nein das mit den Reifen und Holzplatte habe ich mal gemacht, als ich in einer Mietwohnung wohnte und unten im Keller mir einen Proberaum eingerichtet habe.

    Dort hatte ich aber ein Akustik Set stehen. Die Situation dort war allerdings so, das im Ergeschoss Läden und im ersten Stock Geschäftsräume waren und erst ab der zweiten Etage Wohnungen.

    Dort habe ich mir auch eine luftdichte Vorsatz Tür gebaut. Das entspannte die Situation soweit, dass ich sogar während der Geschäftszeiten, der in im Erdgeschoss liegenden Läden spielen konnte.

    Die Stabilität war absolut kein Problem, ich hatte damals 2 * 22mm Holzplatten im Kreuzverbund übereinandergelegt und miteinander verschraubt.

    Das Roland TD 30 habe ich in einem Haus gespielt, das aus den dreißiger Jahren stammte, also noch mit Holzdecken. Dort habe ich das Set auf Gummimatten für Waschmaschinen gestellt und darauf auch eine Holzplatte.

    Das funktionierte auch ganz passabel. Ich war im zweiten Stock und die Leute im Erdgeschoss hörten das Ganze zwar leicht, ich hatte aber Glück dass alle Mieter in dem Haus recht tolerant waren.

    Es hat sich einmal einer beschwert, als ich Nachts um 2:00 gespielt habe.
    Aber auch erst ein paar Tage später, als er mich zufällig auf der Straße getroffen hat.

    Das geht also ganz gut, setzt allerdings auch Nachbarn voraus die ein Mindestmaß an Toleranz mitbringen.

    Wenn du da einen Rentner hast der die Flöhe husten hört, dann kannst du das auch vergessen.

    LG
    Ralf
     
  12. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.11.20
    Beiträge:
    1.254
    Kekse:
    2.049
    Erstellt: 20.11.20   #12
    Hi,

    du erinnerst dich schon, daß es hier um Kinder geht und da sollte man meiner Meinung nach mit kanonen auf spatzen schießen. Manchmal reicht auch nur eine faule kartoffel im Sackund .... das zum thema nachbarn aber das ist ja hier wohlnicht wirklich das problem .

    Lg

    DT
     
  13. nickatall

    nickatall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.20
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Grafschaft
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.11.20   #13
    Damit man Kinder zu zuverlässigen Rentnern erzielt, die die Flöhe husten hören? :D

    Ich habe selbst eine vierjährige Tochter. Die stört kein Geräusch beim schlafen, natürlich muss man nicht neben an Schlagzeug spielen.

    Aber ich bin sicher, dass wenn du in einem normalen Wohnhaus in einem Kellerraum Fenster und Tür Luftdicht machst, und das Schlagzeug auf ein Podest stellst, damit der Körperschall vom Gebäude entkoppelt, ist und das Schlagzeug mit Mikrofon abnimmst und der Rest der Band mit In Ear Monitoring spielt, das ein Kind in der Etage darüber schlafen kann ohne aufzuwachen.

    Kinder sind psychologisch sowieso so beschaffen, dass sie nur Geräusche ängstigen, die sie nicht zuzuordnen wissen oder die Bedrohung ausstrahlen.

    Wenn Sie wissen dass Papa im Keller Musik macht, haben die kein Problem.

    Da sind "nicht mit musizierende Frauen" die vorm Fernseher sitzen oder ein Buch lesen wollen, der grössere "Feind" des Musikers.

    Aber abgesehen davon. Ich würde das einfach mal probieren: Eine Tür bauen damit der Raum luftdicht ist, ist kein Problem. Ein Podest mit alten Reifen herzustellen ist kein großes Problem und kostet beides nicht viel.

    Dann würde ich einfach mal loslegen und wenn das alles nicht hilft, dann kann man immer noch über eine Raum in Raum Konstruktion oder ein vernünftiges E-Drum Set nachdenken.
     
mapping