Spezifikationen der Epiphone Bohemia Modelle aus Tschechien?

  • Ersteller badagrad
  • Erstellt am
badagrad

badagrad

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
12.03.07
Beiträge
169
Kekse
794
Ort
München
Hallo und guten Abend!
Ich stehe gerade vor einem Blindkauf und hadere noch ein wenig.
Das liegt auch an den unvollständigen Informationen, die ich bisher gefunden habe. Es geht um Epiphone Les Pauls und SGs, die in Tschechien gebaut wurden, deren Seriennummer also mit B beginnt.
Bisher bin ich über die Behauptungen gestolpert, dass alle dieser Gitarren einen sogenannten Long Tenon Neck haben, dass der Halsfuss also bis unter die erste Tonabnehmerfräsung reicht.
Desweiteren bin ich in englischsprachigen Foren darauf aufmerksam geworden, dass wohl ein nordeuropäischer Großhändler/Importeur/Vertrieb eine Serie bauen ließ, die voll mit Anbauteilen und Tonabnehmern von Schaller ausgestattet ist und wohl die Bezeichnung "The Heritage" trug. Sie scheint an den "Made in Germany"Prägungen und einem X auf den Trägerblechen der Tonabnehmer zu erkennen sein.
Wie steht es um die Hardware und Tonabnehmer der regulären Epiphones aus Tschechien, die wohl mit B2 oder B3 gekennzeichnet ist? Gibt es dazu Herstellerangaben
Kann jemand dazu vielleicht etwas anhand verlässlicher Quellen erzählen?
Danke schonmal.
 
gesch

gesch

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
05.08.15
Beiträge
830
Kekse
3.211
Zu allem kann ich Dir keine erschöpfende Antwort geben aber ich versuche es mal.
Zur Zeit, als Epiphone Gitarren nicht nur im Asiatischen Raum, sondern auch in Tschechien gebaut wurden, waren die tschechischen Modelle die qualitativ besseren Instrumente. Sowohl Holz als auch Hardware waren von besserer Qualität und auch die Haptik war/ist somit besser. (eigene Vergleichsmöglichkeit) Man hat das Gefühl mehr Gitarre in der Hand zu haben.

Du kannst auch mal hier schauen:

Soweit ich weiß stellt Bohemia inzwischen die "Fame-Gitarren" her.

Zu der Gitarrenmarke "Heritage". Das sind im Prinzip (fast) Original Gibson Gitarren.
Gibson hatte bis 1985 ein Werk in Kalamazzo (Michigan), das sie dann schlossen weil sie das Werk nach Nashville verlegten (wo es noch heute ist).
Viele der damaligen Mitarbeite wollten und/oder konnte den Umzug nicht mitmachen. Sie übernahmen die Werkshallen und einige Maschinen und haben unter dem Namen "Heritage" einfach da weitergemacht wo sie mit Gibson aufhörten. Das erste Modell, das dort produziert wurde, war eine "Les Paul" - allerdings mit anderer Kopfplattenform.

Ich selbst habe eine Heritage H535 (entspricht der Bauform einer Gibson ES335). Die bauen qualitativ wirklich hochwertige Gitarren.
Teilweise wurden auch Pickups von Schaller verbaut - zumindest in meiner sind Schaller PU's drin.
Bei Wikipedia steht: "Manchen Gitarristen gelten Heritage-Gitarren als die besten Gibsons.“ Da sag ich mal nix zu.

Was die Hardware betrifft.
Schaller ist einer der offiziellen Hardware-Lieferanten von Gibson. Auf den Mechaniken (Tulips) ist zwar "Gibson" eingeprägt, aber der Hersteller ist Schaller.
Diese Mechaniken kannst Du auch bei Schaller (oder bei Händlern) beziehen, dann ist aber "Schaller" eingeprägt. Es sind aber die gleichen Mechaniken (ist ja der gleiche Hersteller).
Auch Tailpeace und Stegsysteme kommen von Schaller.

So, ich Hoffe etwas zur Aufklärung beigetragen zu haben.

Gruß
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
badagrad

badagrad

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
12.03.07
Beiträge
169
Kekse
794
Ort
München
*edit*

Danke @gesch !
Das Video und auch die Aussagen über Hardware und Holzauswahl sind mir aus anderen Foren und Threads bereits bekannt. Klar, dazu muss man die Gitarren auch selbst in die Hand nehmen um, das abschliessend zu beurteilen. Der Tenor scheint aber schonmal eindeutig.
Mein Verweis auf die ominösen "Heritage"-Modelle, bezog sich auf verschiedene Posts in englischsprachigen Foren, wie diesen hier beispielsweise aus einem Gibson Forum. Ich hätte darauf hinweisen müssen, dass ich nicht die Marke Heritage meinte.
Heute habe ich sogar gesehen, dass sich jemand bei einer Annonce in EK auf diese Baureihe bezieht.
Da ich mich mit Gibson nicht sonderlich auskenne, wusste ich gar nicht, dass Schaller ein Hardwarelieferant ist.
 
Zuletzt v. Moderator bearbeitet:
gidarr

gidarr

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
08.01.11
Beiträge
6.095
Kekse
75.979
Ort
Ostalb
Kann jemand dazu vielleicht etwas anhand verlässlicher Quellen erzählen?

Dafür gibt es doch das epiphonewiki!

Bisher bin ich über die Behauptungen gestolpert, dass alle dieser Gitarren einen sogenannten Long Tenon Neck haben, dass der Halsfuss also bis unter die erste Tonabnehmerfräsung reicht.

Like the Japanses Les Paul, the Czech Les Paul had a long neck tenon, whereas the Asian-made version has a short tenon with exceptions for certain models.

http://www.epiphonewiki.org/index/Bohemia_Musico-Delicia.php

Mehr dazu: http://www.epiphonewiki.org/index/All_Les_Paul_Models.php 5.22 Les Paul Standard (Bohemia Musico-Delicia)

Das dürfte ein Gerücht sein. Leider ist @Paruwi nicht mehr aktiv, der könnte vielleicht mehr dazu sagen.
 
badagrad

badagrad

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
12.03.07
Beiträge
169
Kekse
794
Ort
München
Danke @gidarr , dem Wiki gegenüber war ich eher kritisch, da dieser Artikel Unterschiede ja auch selbst darstellt, dass die Infos darin keine Vollständigkeit beanspruchen.
Mir gehts um Hardware, die nicht als Made in Germany gekennzeichnet ist.
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben