Spieltechnik durch schlechte Geige versauen?

  • Ersteller Katzenton
  • Erstellt am
K

Katzenton

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.03.09
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
1
Kekse
0
Guten Tag

Ich bin etwa 16 Jahre alt und habe vor ca 6 Monaten angefangen Geige zu lernen, und komme eigentlich ganz gut zurecht. Nachdem ich zunächst eine Leihgeige von der Musikschule hatte (Wert ca 1000€), kaufte mir Mutter zu Weihnachten ein eigenes Instrument (GEWA Concerto), wohl aus Angst, die Mietgeige könnte kaputtgehen:)

Anfangs war ich zunächst etwas skeptisch, da Gewageigen ja der absolute Müll sein sollen, war aber dann, nachdem ich mich an den schwereren Bogen gewöhnt hatte, angenehm überrascht und fand ihren Klang sogar noch schöner als den der zuvor geliehenen Geige.

Vorhin habe ich allerdings gelesen, dass sich Fabrikgeigen durch ihren "starren Klang" negativ auf die Spieltechnik auswirken können. Ist da etwas dran?
 
krrrock

krrrock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.13
Mitglied seit
19.01.09
Beiträge
56
Kekse
0
Ort
Bodensee
auf einem schlechten Instrument kann man sich schon die Technik versauen. Bei Streichinstrumenten sind anfangs ja meistens die eigenen Finger, Arme usw. das größere Problem. Wenn man aber nicht rechtzeitig ein ordentliches Instrument bekommt, kann das die Entwicklung durchaus hemmen. Spricht dein Instruments z.B nicht gut an, wirst du das vlt durch Kraft (aktiven Druck auf die Saite) ausgleichen wollen. Wenn sowas Gewohnheit wird, hat man es dann später manchmal sehr schwer das zu korrigieren. Das ist jetzt natürlich sehr pauschal gesprochen und ohne Kenntnisse über deine Fähigkeiten. Ich denke, dass dein Lehrer da eigentlich ganz gut einschätzen können müsste, wie lang es dein Instrument noch tut und wann ein neues fällig wird.
 
meister hubert

meister hubert

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Mitglied seit
21.11.06
Beiträge
2.022
Kekse
12.631
Ort
Göttingen
Also ich musste gerade für einige Zeit mit einem Leihcello auskommen. Das klang grauenhaft und musste trotzdem damit ein kleines konzert geben:evil:
Da hab ich die komischsten Akrobatiken drauf gemacht um nen Ton rauszubekommen. Zum Beispiel beim Schwan bin ich bis zum d2 auf der d saite hoch, weil die a saite beschissen klang.
Auch musste ich andauernd finger wechseln um da ein unglaublich brutales vibrato reinzubekommen, damit das ganze nicht so abartig klingt.

Aber wenn deine Geige nicht so grauenhaft klingt, sollte diese Gefahr eigentlich nicht bestehen:great:
 
Axel S.

Axel S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.11
Mitglied seit
24.08.05
Beiträge
2.113
Kekse
3.537
Ort
Heimat der Heckschnärre
Wobei ein zu schwerer Bogen sicher die Bogentechnik versauen kann.
Wenn so Dinge wie spiccato etc überhaupt einigermaßen machbar sind.
 
meister hubert

meister hubert

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Mitglied seit
21.11.06
Beiträge
2.022
Kekse
12.631
Ort
Göttingen
Spiccato nac 6 Monaten?
Ich weiß ja nich:rolleyes:
 
Axel S.

Axel S.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.11
Mitglied seit
24.08.05
Beiträge
2.113
Kekse
3.537
Ort
Heimat der Heckschnärre
Das Thema war nicht "nach 6 Monaten", sondern "zu schwerer Bogen".
 
S

Streicherli

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.05.09
Mitglied seit
31.03.09
Beiträge
5
Kekse
0
Also ich spreche aus Erfahrung wenn ich sage, dass man gerade in der Anfangszeit stark darauf achten muss, ein Instrument zu benutzen, das auch zu einem passt und was positive Ergebnisse hervorbringt. Wenn du selbst mit dem Klang und dem Handling zufrieden bist, ist das schonmal ein guter Ansatz. Jedoch sollte dein Musiklehrer definitiv testen, ob die Geige etwas taugt oder nicht. Wenn du dir mit einem schlechten Instrument gewisse Griffe, Bewegungen etc. angewöhnst, die mit einer guten Geige 1. nicht notwendig sind und 2. nur schlechte Töne hervorbringen, musst du umlernen, was ganz sicher kein Spaß ist. Sowas kann gerade einem Anfänger schonmal das Vergnügen am Spielen zerstören.

Zu dem schweren Bogen: Teste doch einfach mal wie es sich auf der Geige mit leichteren spielt! Da muss jeder individuell sein Gleichgewicht finden
 
H

HerrKunterbunt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.13
Mitglied seit
17.04.09
Beiträge
178
Kekse
85
Thread ausgrab. ; )

Es verhält sich ähnlich wie bei mir ich habe auch ein China Fabrikat der Musikschule zum leihen erhalten das Menzel C201. Allerdings sagte eine Lehrerin das dass Teil schon ne qualität wie ein gutes Deutsches hätte. Stimmt das nun oder nimmt sie einen auf dem Arm?

Ich kann mit dem Menzel gut üben, weiß aber auch nicht was ein gutes ist. Von daher, was meint ihr?

edit: Ich wollte in 2Monaten umsteigen und mir ein 100-50 Jahre altes Cello mit nem 750€ Carbonfaser Bogen leihen, sollte ichs schon früher tuen?
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben