StickTechnik Apell an alle Jazzer helft mir bitte

von sanderdrummer, 06.11.03.

  1. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 06.11.03   #1
    HI ich würde mich sehr freuen wenn mir hier einer einen Tipp zu einer Speziellen Sticktechnik geben könnte. Zu den Details: Es gibt ja eine Sticktechnik bei der man den Stick locker nimmt und nur mit den hinteren Fingern dagegentippt. Dadurch kann man extrem schnell werden. Vor allem bei Swingrythmen. Meine frage: Kann man diese Technik mit speziellen Übungen lehrnen oder muss man einfach nur Spielen spielen spielen bis man es raus hat. Wär echt net wenn mir hier ihrgendjemand eine brauchbare Antwort schreiben könnte
    Danke. :)
     
  2. kekekorea

    kekekorea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.04
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.03   #2
    da haste dir gleich eines der schwersten Sachen rausgesucht =)
    die Technik die du beschreibst kannste Jahrelang üben, ohne sie perfekt zu beherrschen...
    Ich kann sie zwar selber noch nicht so gut, aber tipps zum üben hab ich trotzdem (von meinem Lehrer)
    ganz wichtig bei der technik ist, dass du locker aus dem handgelenk spielen kannst (k.a. ob du es bereits tust).
    Am anfang nimmst du den Stick GANZ fest mit allen fingern in die hand und übst paar paradidles, die du NUR aus dem handgelenk spielst (z.b.
    l-r-l-r-l-R-l-R-l-R- - L-r-L-r-L-r etc...
    ganz wichtig:
    fang LANGSAM an ! so bei 100 bpm oder so....
    wenn du merkst, dass das läuft und wirklich gleichmäßig geht, gehst du über NUR mit daumen und zeigefinger den stick zu halten udn das selbe wieder....
    das was du angesprochen hast mit den finger die nachdrücken....
    du nutzt nachher einfach nur den rebound aus, den die sticks automatisch haben beim paradidle und drückst sie wieder runter.. das kommt meiner meinung nach automatisch, schwierig dabei ist lediglich die Temposteigerung...
    du wirst merken, dass die Technik bei niedrigen pbm nicht so schwer ist, wenn du bereits ne weile gedrumt hast... für hohe tempos must du einfach wie ein blöder täglich mind. ne stunde oder so üben...
    und immer dran denken, aus dem HANDGELENK, nicht aus den armen (sehr wichtig)
    So, Roman zu ende, hoffe es hilft etwas...
     
  3. sanderdrummer

    sanderdrummer Threadersteller Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 06.11.03   #3
    Danke
    Dann mach isch bis jetzt ja richtig.
    Wolt nur mal wissen ob es da spezielle möglichkeiten gibt.
    Ps.: ES ist die schwerste Technik aber auch die geilste 8)
     
  4. SONORDRUMMER

    SONORDRUMMER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.03   #4
    Diese Technik ist aber nich generell für swing usw. gedacht! Sie ist doch
    eine ganz allgemeine Doppelschlagtechnik! Für geile Wirbel auf der SNare usw. Bei mir hat es nicht sehr lange gedauert bis ich das konnte! Geht dann schon richtig gut ab! Aber mit der "normal STicktechnik kannst du auch ziemlich schnell werden, üben üben üben! Kennt jemand dieses Pad auf der Musikmesse, welches die Einzelschläge misst?
    Flo
     
  5. sanderdrummer

    sanderdrummer Threadersteller Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 06.11.03   #5
    Die Technik ist schon für swing geeignet wenn mans richtig macht.
    Ein Schlag normal und 2 getippt und schon gehts vier mal so schnell ich machs ja schon. Und der "Meister Schlagzeuger" in unserer Bigband machts auch so. Ich wolt nur wissen wie man das speziell üben kann.
    Aber anscheinend nicht. Nur durch lockeres spielen eben.
     
  6. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 06.11.03   #6
    Ich hab von dem Pad auf der Musikmesse gehört... Habs leider verpasst. Mein Cousin der Posaune studiert hat und nebenbei Drums spielt und fast nach Amerika auf die LAMA gegangen wäre, aber dann Posaune studiert hat, hat auf dem Pad nen Tagesrekord eingespielt. Mit nem dicken presswirbel.

    Übrigens kekekorea, ein Paradiddle geht nicht lrlrlr rlrlrlr sondern rlrrlrllrlrrlrll! Das andere nennt man "Mühle" oder doubleroll. ;)
     
  7. Mayhemic Destructor

    Mayhemic Destructor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    5.01.04
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 06.11.03   #7
    Übrigens kann man mit der Technik auch geniale BlastBeats spielen. Dann brauch man sich fast nicht mehr bewegen. Geht dann wie von Zauberhand. Man muß es nur können.... :(
     
  8. SONORDRUMMER

    SONORDRUMMER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.03   #8
    Mein Schlagzeuglehrer nimmt sich dasirgendwie vordasgut zu punkten, der is aberauch verdammtschnell! Mein lieber scholli
     
  9. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 07.11.03   #9
    Das ganz nennt sich Finger - oder Stickcontrol.

    Ziel ist es, den Rebound des Fells mit in den Wirbel einzubauen.

    Bevor Du Paradiddel übst, üb erst mal Doppelschläge.

    Du spielst den ersten Schlag ganz normal aus dem Handgelenk, läßt den Stock zurückprallen und benutzt dann nur noch Deine hinteren Finger um den Stock wieder nach unten zu bringen und läßt Ihn wieder springen usw.....

    Neben dem kontrollierten AUsnutzen des Rebounds find ich es am schwierigsten, die Lautstärke gleichmäßig zu halten.

    Grüße

    Bob
     
  10. TAMA_Fetischist

    TAMA_Fetischist Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.11.03   #10
    Bin jetzt dabei, diese Technik zu üben. Aber wie mein Vorredner sagt, es ist schwer die Lautstärke zu kotrolieren!
     
  11. kekekorea

    kekekorea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.04
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.03   #11
    jo.. bei den namen bin ich nicht so bewandert...bin schon froh, wenn ich paradidle richtig schreib *g*
    aber man hat glaub ich trotzdem verstanden was gemeint war oder? =)
     
  12. black metal drummer

    black metal drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    21.10.14
    Beiträge:
    2.030
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    138
    Erstellt: 09.11.03   #12
    Also wenn man n Fell mit gutem Rebound hat des au noch gut gespannt ist, dann is die Technik garnet mal so schwer. Beweg zwar mein Handgelenk immer noch leicht mit aber im Großen und Ganzen gehts eigentlich ganz gut.

    Zur Lautstärke: Ich finde, dass man mit dieser Technik etwas leise ist, darum braucht man kräftige Finger, die ich grad andauernd trainiere.

    Oh man komm grad ausm Youz da ham 4 Death und Black Metal Bands gespielt. War einfach nur geil!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping