Tiefenstaffelung

von reacom, 06.11.07.

  1. reacom

    reacom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    161
    Erstellt: 06.11.07   #1
    Tach!
    Hab im "Reg Mag Classik" die Thematik -Tiefenstaffelung- gelesen. Da wird dann mit Filtern und mit lauter- und leiserfaden gearbeitet. Nun frage ich mich, ob man das nicht auch/oder mit pre-delays so macht. Habt Ihr da Erfahrungen oder könnt aus dem Nähkästchen plaudern? Weil bei einer meiner Aufnahmen hört sich das alles sehr "direkt" und "nah" an, weil ich mir keinen Kopp um Tiefenstaffelung gemacht hatte. Ich habe das Gefühl, dass ich so ein Gro an Transparenz so vergeudet habe. Wobei ja Snare und Bassdrum trotz TS nah und direkt sein sollen...
    Was meint Ihr?

    Gregor
     
  2. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.906
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 06.11.07   #2
    Es kommt ja auch ganz darauf an, was man für PlugIns benutzt.
    Räumliche Tiefe in einer Stereo - Aufnahme ist generell ja erstmal nur ein Trick, welcher sich durch unterschiedliche Mixing und Bearbeitungstechniken erzeugen lässt.

    Generell:
    1. Ist ein Signal weiter entfernt wird es leiser
    2. Je größer die Entfernung desto "diffuser" wird der Ton, d.h. er verliert an Brillianz
    3. Räumlichkeit entsteht durch die Wirkung von Direktschall und Reflexion. Wichtig hierbei ist vor allem auch die "early reflection" oder eben auch das "pre delay", welches die Zeit bis zur ersten Reflexion nach dem Direktschall angibt. Hierbei ist das Verhältnis entscheidend. Ist der Hörer sehr nah an der Schallquelle, so braucht der Direktschall eine sehr kurze Zeit, die erste Reflexion trifft dazu im Verhältnis erst viel später ein. Je weiter sich der Hörer von der Schallquelle entfernt (oder die Schallquelle vom Hörer) desto näher kommen sich Direktschall und erste Reflexion im Verhältnis.

    Für einen Mix kann es sich durchaus empfehlen ein Center Signal zu bestimmen, um das die anderen Schallquellen positioniert werden, so hat man unter Umständen einen Anhaltspunkt für die Positionierung.

    Mit diesen Tricks kann man sehr gut arbeiten um räumliche Tiefe zu suggerieren. Viele PlugIns vereinen diese Einstellungen unter einem Dach, in dem man Parameter wie die Dämpfung des Signals u.ä. schon direkt dort bearbeiten kann.

    Mit einem guten Raum erhöht man tatsächlich massiv die Ortbarkeit der unterschiedlichen Tonquellen und fördert so die Transparenz vom Mix. Außerdem kann man dadurch auch massgeblich den Charakter eines Songs beeinflussen. Breite Rockballaden erfordern oft einen viel großzügigeren Raum, als straighte Knüppel - Songs. So kann man mit ein und demselben Schlagzeugsound für sehr viel Abwechslung in seinen Mixes sorgen. Übertreiben darf man es natürlich auch nicht, gerade die üblichen Presets der verschiedenen PlugIns sind meiner Ansicht nach meist sehr "großzügig" verhallt.
     
  3. reacom

    reacom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    161
    Erstellt: 06.11.07   #3
    Das klingt doch schon einmal sehr nachvollziehbar. Von welchen PlugIns sprichst Du, die diesen räumlichen Effekt anbieten???
     
Die Seite wird geladen...

mapping