[Video Tutorial] Drum Recording

von gincool, 03.10.08.

Sponsored by
QSC
  1. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    12.11.17
    Beiträge:
    2.088
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 03.10.08   #1
    So losgehts mit dem kleinen Drumtutorial.
    Da wir grade mitten in den Aufnahmen für unser neues Album stecken habe ich die möglichkeit genutzt und ein kleines video von unserem schlagzeuger festgehalten um mal zu zeigen wie sich das ganze anhört. weiter unten gibts dann auch noch bilder von der mikropositionierung und die EQ settings.

    als erstes mal die 2 youtube videos:
    einmal die geschnittenen spuren wo zwischen den einzelspuren hin und her gewechselt wird:
    http://de.youtube.com/watch?v=c0myggHqgcc

    und einmal der jam als ganzes:
    http://de.youtube.com/watch?v=SQm7u000ZIc

    verwendete mikros:
    - AKG D112 für die bassdrum ca 15cm vors schlagfell leicht versetzt vom klöppel. Zusätzlich haben wir noch einen Bassdrumtunnel gebaut. Simpler hocker vor die Bassdrum und decke drüber. Hat in meinen Augen ne gute Kombination aus Attack, Sustain und Abschirmung ergeben. Zusätzlich noch eine Decke rein sonsts klingts zu sehr nach "Tunnel"
    Bassdrum

    - Shure SM57 für die snare etwas weiter weg von der snare plus schaumstoffkrone. gibt eine sehr offene snare muss aber dann später mit eq und co zum knallen gebracht werden.
    Snare

    - Tbone BD200 für die Toms mit clips relativ nah ran für wenig übersprechen. tom3 war irgendein sennheiser mikro aber klingt auch nicht wirklich anderst wie die tbone teile ;)
    Tom 1
    Tom 2
    Tom 3

    - AKG C1000 für die Hihat. Abstand ca 20cm direkt auf die Hihat zeigend. Als Richtcharekteristik habe ich auf Superniere verzichtet => normale Niere
    HiHat

    - Sennheiser e614 für die Overheads. Relativ weit weg vom Kit um das Kit als ganzes einzufangen und die Becken nicht überzubetonen.
    Overheads plus Raum

    Die Hihat überspricht stark ins Snare mikro und anderstrum was mir erst ein wenig Sorgen gemacht hat, sich aber dann doch als unproblematisch herrausgestellt hat.

    Wie auf dem letzten Bild erkennbar haben wir ein wenig mit Schaumstoff gearbeitet um die ekligen Reflektionen der Mauer Hinten und ander Seite zu minimieren. Den Schaumstoff haben wir locker auf Drähte gelegt bzw. im Abstand von ca 30cm von der Wand einfach runterhängen lassen. Hat den Vorteil dass nicht nur die Höhen gedämpft werden und das ganze nicht ganz so dumpf klingt wie beim direkt an die Wand kleben.
    So klingt der Raum relativ trocken, aber ich wollte beim Mixdown flexibel sein und so kann ich jetzt je nach Song mehr oder weniger Hall auf die Drums geben. Im Video gibts noch keinen Hall.

    Als Kit kam ein Pearl Masters Studio Drumset zum Einsatz zusätzlich noch eine Chad Smith Signature Snare, Anatolian Cymbals und Roland TD-12K-BK

    Settings:
    Bassdrum:
    - Gate (Attack 1ms, Release 1 Sekunde)
    - EQ (61hz Q1 +10db, 350hz Q1 -7db, 2,1khz Q1 +10db, 8khz Q1 +5db)

    Snare:
    - Gate (Attack 1ms, Release 330ms)
    - Kompressor (Attack 30ms, Release 200ms, Ratio 6:1)
    - EQ (150hz Q1 +9db, 2,1khz Q1.5 +10db, 11khz Q1 +8db)

    Tom 1:
    - Gate (Attack 1ms, Release 750ms)
    - EQ (175hz Q1 +6.5db, 3.5khz Q1 +12.5db, 10khz Q1 +4db)

    Tom 2:
    - Gate (Attack 1ms, Release 750ms)
    - EQ (160hz Q1 +11db, 2.4khz Q1 +14db, 9khz Q1 +7db)

    Tom 3:
    - Gate (Attack 1ms, Release 750ms)
    - EQ (85hz Q1 +11db, 1.8khz Q1 +11db, 8khz Q1 +3db)

    HiHat:
    - EQ (6khz Q1 +6.5db, 14khz High Shelf +7db) Lowcut bei der Aufnahme bei 100hz

    Overheads:
    - EQ (900hz Q1 + 1.5db, 6.6khz Q1 +6db, 14khz High Shelf +7db)

    Zu den EQ settings: ich hab einfach mal ganz simple den Grunton bzw. den "Bauch" gepusht, den Attack und den Höhenglanz (deswegen immer 3 Settings). Ich habe bei den Bässen und den Höhen lieber Glockenfilter verwendet weil die in meinen Augen schöner und präziser klingen als Shelf filter.

    Abschließend gibts natürlich auch noch die rohen Spuren damit sich jeder selbst dran versuchen kann:
    http://www.file-upload.net/download-1155639/tutorial.rar.html

    Das ganze kann man natürlich noch genauer machen (was ich beim mixen unserer Songs sicherlich machen werde) aber ich denke als Orientierung passts ;)

    Vllt können hier ja noch eine Punkte erläutert werden auf die ich genauer eingehn soll bzw. Fragen (falls es jemandem überhaupt gefällt) und dann in einer überarbeiteten Version in den Tutorial bereich verschieben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping