Tipp Kauf Akkordeon für 11Jährigen

von Hehebe, 10.03.17.

  1. Hehebe

    Hehebe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.17
    Zuletzt hier:
    20.03.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.03.17   #1
    Hallo liebe Musiker,

    mein Sohn spielt seit 2Jahren Akkordeon. Zur Zeit haben wir eine Hohner Student VI geliehen. Da wir nun den Lehrer wechseln, benötigen wir ein eigenes Instrument. Mein Sohn ist 10Jahre alt und 146cm groß. Ich möchte ein qualitativ hochwertiges gebrauchtes Akkordeon kaufen. Da ich selber leider ziemlich unmusikalisch bin, benötige ich dringend einen Tipp für ein geeignetes Modell, damit ich mich auf die Suche danach machen kann.
    Vielen Dank an alle, die sich Zeit nehmen mir zu helfen.
     
  2. Tobias R.

    Tobias R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    252
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    2.493
    Erstellt: 11.03.17   #2
    Hallo Hehebe,

    mit einer konkreten Empfehlung bin ich vorsichtig, da es einerseits recht viele und gute Möglichkeiten bzw. Akkordeonmodelle gibt und andererseits die Anforderungen und Wünsche bei gleicher Größe und gleichem Alter unterschiedlich sein können.

    Einige Hinweise, die ich für sinnvoll halte:
    - Finger weg von billigen Neu-Instrumenten aus Fernost. In Fernost werden zwar auch gute Musikisntrumente gebaut, die kosten dann aber auch entsprechend (man munkelt, dass auch Hohner einige Instrumente in Fernost bauen lässt, dennoch stimmt die Qualität dort wohl im Allgemeinen)
    - Ggf. was gutes Gebrauchtes kaufen.
    - Im Geschäft kaufen, aber mindestens zwei Geschäfte besuchen, um etwas Überblick zu bekommen, mehr als eine Meinung gehört zu haben und sich nicht irgend etwas aufschwätzen zu lassen.
    - Wenn Gebrauchtkauf von Privat, dann nur mit jemandem in Begleitung, der sich damit auskennt (z.B. Musiklehrer, jemand aus dem Forum hier)
    - Den neuen Lehrer miteinbeziehen - in der Hoffnung, dass der nicht absolut auf eine Marke und bestimmte Modelle festgelegt ist. Zwar darf jeder Musiker, Musiklehrer und Verkäufer seine Vorlieben und Favoriten haben, sollte aber immer ein Minimum an Offenheit haben und eine gewisse Bandbreite kennen und die Kundenwünsche ernst nehmen.
    (- Wenn das Verhältnis zu dem jetzigen Lehrer stimmt, den zumindest mal fragen.)
    - Auf jeden Fall deinen Sohn mitnehmen und die Instrumente anhören und Probe spielen lassen.

    Nun einige Hinweise und persönliche Meinungen, unter der Einschränkung, dass ich kein Profi, Musikpädagoge oder Fachverkäufer bin - da mögen andere aus dem Forum gerne korrigieren:
    - Was die Größe angeht, so vermute ich, dass es auf maximal 72 Bässe bei 34 Tasten hinausläuft mit 2 oder 3 Chören - dementsprechend 2 oder 5 (7) Registerschaltern auf der rechten Seite sein.
    - Mögliche Modelle neu:
    Hohner Amica III 72 Hohner Bravo III 72 (falls zu groß Bravo II 48 oder Bravo II 60),
    Weltmeister Achat, Weltmeister Juwel, Weltmeister Kristall, Weltmeister Rubin (meine Meinung zu Weltmeister: Bei manchen zwar wegen hohem Kunststoffanteil und aus anderen Gründen verufen, aber ein feinerer Klang als die Hohnerinstrumente, würde ich vorziehen)
    Italienische Instrumente

    - mögliche Modelle gebraucht
    die oben genannten
    Hohner Concerto II oder III (Concerto I), Hohner Student
    Weltmeister
    (Walther)
    Italienische Instrumente


    Gruß und viel Erfolg beim Suchen,
    Tobias
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    4.048
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.233
    Kekse:
    27.042
    Erstellt: 11.03.17   #3
    Im Großen und Ganzen würde ich @Tobias R. zustimmen, nur mit einer kleinen Einschränkung:
    Hier würde ich das "maximal" streichen und mich auf 72-bässige Instrumente konzentrieren - auch wenn im Ausgangspost nicht steht, dass die Student zu klein geworden ist, so wird das vermutlich kurz bevorstehen; außerdem soll ein eigenes Instrument ja einige Zeit ausreichen und nicht nächstes Jahr gleich wieder ein Einkauf anstehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Bernnt

    Bernnt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    737
    Kekse:
    5.629
    Erstellt: 11.03.17   #4
    Hallo Hehebe,

    du sagst, dein Sohn wechselt den Lehrer. Das ist eine wichtige Information. Es kommt nämlich darauf an, was der neue Lehrer und dein Sohn zusammen anstellen wollen. Danach richtet sich auch das Instrument.

    Bei uns hier gibt es zwei Arten von Akkordeonunterricht. Die einen bringen ihren Schülern klassische Musik bei. Dann braucht man ein Konverter-Instrument, wo man auf der linken Seite auch einzelne Töne spielen kann. Oder man bringt den Schülern Polkas, Tangos etc. bei. Dazu braucht man ein Standard-Bass-Instrument, und in der Regel keinen Konverter.

    Darum würde ich vorschlagen, dass du dich mit dem neuen Musiklehrer in Verbindung setzt und ihn um Rat fragst.

    Alles Gute beim Akkordeonkauf.

    Gruß, Bernnt
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    4.048
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.233
    Kekse:
    27.042
    Erstellt: 11.03.17   #5
    Ich vermute mal, dass es um ein "normales" Standardbass-Instrument geht. Denn wenn der neue Lehrer Melodiebass unterrichten würde, dann hätte er bestimmt schon beim ersten Gespräch mit @Hehebe gesagt, dass der Sohn dann ein Converter- oder Freebass-Instrument benötigen wird - zumal der Schüler bis jetzt mit seiner Student auch "nur" Standardbass spielen konnte. Dass bei fortschreitendem Können irgendwann mal ein Converter-Instrument im Raum stehen könnte, steht auf einem anderen Blatt. Das aber dann vermutlich zu einem Zeitpunkt, wo ein (jetzt angeschafftes) mittelgroßes (z.B. 72-bässiges) Instrument eh zu klein werden wird, also beim Übergang auf ein 120-bässiges.

    Ja, ich weiß von (mindestens) einem Lehrer, der ausschließlich Freebass unterrichtet - rechts und links C-Griff, damit die Kinder nicht mit beiden Händen unterschiedliche Griffsysteme lernen müssen. Dafür wäre Hehebes Sohn mit 2 Jahren Tastenakkordeon "auf dem Buckel" aber quasi ein Quereinsteiger und der Lehrer hätte schon bei der Anmeldung gesagt, was für ein Instrument gekauft werden soll. Da diese Information fehlt, gehe ich von "herkömmlichem" Standardbass-Tasten-Modell aus.
     
  6. truk

    truk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Neureichenau/Bayern
    Zustimmungen:
    305
    Kekse:
    2.195
    Erstellt: 11.03.17   #6
    Hallo in die Runde, es ist zwar schon erwähnt worden, ich möchte es aber noch etwas hervorheben. Da der -Junge schon 2 Jahre lernt ist die Gefahr nicht mehr so groß, dass er mit dem Akkordeonspiel wieder aufhört. Deshalb muss es dem Jungen gefallen - optisch und akkustisch.

    Gruss Kurt
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Schtine01

    Schtine01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Wannweil
    Zustimmungen:
    426
    Kekse:
    1.609
    Erstellt: 12.03.17   #7
    Meine Tochter ist auch 11 Jahre alt und mit ihren 1,50 m ein bisschen größer als Dein Sohn, @Hehebe - sie hat seit 1,5 Jahren Akkordeonunterricht und spielt in einem Akkordeonorchester und auch in ihrem Klassenorchester. Seit Sommer spielt sie ein Hohner Concerto III T mit 72 Bässen. Das passt von der Größe her sehr gut, weil es nicht zu schwer ist und sie den Balg noch gut beherrschen kann. Mit seinen 3 Chören und 5 Registern im Diskant hat sie ausreichend Tonumfang für die Stücke im Orchester und die 72 Bässe sind im Unterricht noch völlig ausreichend. Von den Kindern im Orchester spielt nur ein Junge in größeres Instrument mit 96 Bässen - der hat aber bereits seit gut 5 Jahren Unterricht.

    Die Concerto III N oder T kann ich mit gutem Gewissen empfehlen. Es sind so die typischen Musikschulinstrumente. Klanglich vielleicht keine Offenbarung, dafür aber grundsolide und nicht völlig überkandidelt. Die liegen preislich so um die 800 Euro herum, wenn sie in gutem Zustand sind. Alternativ wäre das Weltmeister Stella mit 72 Bässen eventuell noch was, die sind aber deutlich seltener und ich weiß zu wenig über Alter und damit den möglichen Zustand.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  8. Hehebe

    Hehebe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.17
    Zuletzt hier:
    20.03.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.03.17   #8
    Unglaublich, dass sich so viele die Mühe gemacht haben, mir zu antworten.
    Ich bin nun sehr viel schlauer! Eure Antworten haben mit sehr weitergeholfen.
    Vielen Dank!!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping