Tonumfang

von Python, 08.02.07.

  1. Python

    Python Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.08
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 08.02.07   #1
    Hi
    Ich hab mal wieder eine Frage und sie sich ziemlich von der voherigen abgrenzt hab ich mal einen neuen Thread aufgemacht. Überall lese ich im Moment, dass es sinvoll ist, den eigenen Tonumfang festzustellen.

    Meine Frage ist nun, ob zu dieser Klassifizierung auch die Kopfstimme zählt.
    Ich hab einfach den höchsten und tiefsten 2 Ton produziert, den ich ca. 10sec ohne roten Kopf "sauber" halten konnte.
    Der tiefe war A und der hohe h' (per Computer festgestellt ums genau zu haben :p)

    Nach Wikipedia wär das nun etwas zwischen Bariton und Tenor. Jedoch hab ich beim hohen Ton ganz sicher keine Bruststimme benutzt (oder?)

    Wenn ich's richtig gemacht hab, müsste der Umbruch zwischen den Registern etwa irgendwo zwischen h-g' liegen.
    Mein Eigenton liegt dann etwa auf dem des.

    Ist das so richtig, oder muss ich das irgendwie noch anders anstellen?
    Danke im Vorraus.
    Python
     
  2. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 08.02.07   #2
    Ja, Kopfstimme gehört dazu. Wie es mit Falsett aussieht, da scheiden sich die Geister. Doch am allerwichtigsten: Der Tonumfang ist nur zweitrangig. Viel viel wichtiger ist neben der Tonqualität, dass du in der richtigen Lage singst. Diese Lagebezeichnungen von Bass bis Sopran legt man nicht nur nach am Stimmumfang fest. Wenn das so wäre könnte ich ja alles zwischen Alt und Sopran sein. Weitere Kriterien wären die Lage des Registerwechsels und das Timbre.

    Hier mal ein IMO guter Artikel dazu: http://www.gesanglehrer.de/de/pdf/jones/Stimmfach.pdf
     
  3. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 08.02.07   #3
    Hallo,

    der Tonumfang ist keine "Fixgröße", vor allem in der Höhe nicht. In der Tiefe kann es allerdings sein, dass durch eine Verkrampfung auch etwas "verborgen" ist.

    Ich halte es auch für Unsinn, anhand des Tonumfangs das "Fach" feststellen zu wollen, vor allem, falls Du evtl. noch nicht so lange singst (das weiß ich natürlich nicht).

    Wenn Dein tiefster Ton allerdings wirklich ein A ist, dann könntest Du im Klassik-Bereich sowieso nur Tenor sein (und müsstest dann hoffen, dass die Stimme auch nach Tenor klingt), denn ein Bariton sollte ein F singen können, ein echter Bass ein D. Hast Du eine sehr hohe Stimme?

    Den Artikel fand ich sehr gut, aber auch etwas schwierig. Eine wirklich wichtige Sache steckt drin: Man sollte feststellen, in welcher Lage man länger bequem singen kann. Hohe Spitzentöne kann man üben, aber man kann nicht stundenlang in einer anstrengenden Lage singen. Diese ü-Übung scheint mir eher schon für etwas geübtere Sänger zu sein.

    Viele Grüße,

    SingSangSung
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 09.02.07   #4
    Den Artikel von Jones würde ich gerne hier in die FAQ nehmen oder zumindest pinned verlinken. Ich kümmere mich mal drum ob wir das dürfen.

    ...der passt sehr schön zu unserer anderen Debatte über "Höhenjagd".
     
  5. Birkenschubser

    Birkenschubser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    9.10.11
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    282
    Erstellt: 10.02.07   #5
    @Sing Sang Sung:

    Generell stimme ich dir zu, allerdings gibt es gerade in der Klassik auch sehr viele Abstufungen, was die Stimmgattungen angeht.
    Nicht jeder Bariton schafft ein F, nicht jeder Bariton ein bb1.
    Es gibt eben Bassbaritone und hohe Baritone. :D
    Das aber nur als Ergänzung... ;)
     
  6. Python

    Python Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.08
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 10.02.07   #6
    Ok, deinen Artikel fand ich recht kompliziert, aber ich glaub ich hab deine Botschaft mehr oder weniger verstanden.^^
    Da ich jedoch eher "modern" (Rock/Popmäßig) singe, sind die Klassikbezeichnungen nur insofern relevant für mich, dass ich einschätzen kann, "was aus meiner Stimme mal werden kann", bzw. womit ich meiner Stimme nur schadet.
    Viele moderne Lieder sind recht hoch und partiell in der eingestrichenen Oktave oder noch höher angsiedelt.
    Das Buch Voicecoaching (ich habs mir jetzt gekauft ^^) sagt zu dem allem:
    Baß: e'/f' hohes Falsett
    Bartion: h-d' mittleres bis hohes Falsett
    Tenor: c'/es' kaum Falsett

    Allerdings bin ich mir nicht sicher, wie ich die Tabelle interpretieren soll. Falsett ist doch ein Register "höher" als die Kopfstimme oder?
    Ich schaff es durchaus mit sehr viel Luft ein es' aus der Brust zu "hauchen". Wenn ich einfach ganz ganz hoch gehe (ich denk mal das is Falsett, ich hab dann natürlich noch kaum Kontrolle über meine Stimme) schaff ich auch ein e''. Aber heißt das gleich Tenor? Tief komm ich maximal auf As. Tiefer nur gaanz kurz.
    Das ich singen (vorläufig) nur nebenher zur Gitarre machen will, will ich im Moment noch keinen Gesangsunterricht nehmen. Der nächste Gesangslehrer ist eine 3/4h Busfahrt von mir entfernt und ich hab neben Schule, Gitarren, Volleyball und evtl. bald Schwimmen kaum Zeit dafür. Vielleicht kann ich das aber irgendwann später nochmal ausprobieren!
    Hier könnt ihr nochmal "Father and Son" von mir gesungen hören:er_what:
    (Jaja, ich sing noch nicht lange :p)
    Naja, danke für die Antworten. Lars
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.430
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 10.02.07   #7
    So funktioniert das nicht: Register heisst nicht: wenn Du irgendwie diesen oder diesen Ton schaffst, bist Du ein Tenor...

    Das Register bestimmt lediglich, in welchem Bereich der Sänger am natürlichsten klingt - am leichtesten.

    Auch ein Bass kann mitunter hohe Töne singen, auch ein Tenor kann durchaus tiefe Tiefe aus sich raus holen. Es klingt halt nur "bemühter".

    Deiner Hörporbe zufolge ist diese Frage, zu welchem Register Du gehörst, noch viel zu verfrüht. Entwickel erst mal überhaupt eine Gesangs-Stimme, bevor Du Dich um Register kümmerst.

    Wenn man mit Singen anfängt, mutet es natürlich beinahe immer eher baritonesk an, weil man zunächst mit seiner normalen Sprechtstimme singt. Aber das ´hat eben noch gar nichts zu sagen.
     
  8. Python

    Python Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.08
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 10.02.07   #8
    Naja, mit c-h hab ich ja schonmal eine komplette Oktave, in der ich bestimmt gesund singen kann. =) Ausflüge nach oben mach ich dann besser wohl nur ganz kurzweilig.
    Nochmals Danke, das Board ist echt klasse!
    Lars
     
Die Seite wird geladen...

mapping