Tremolieren Übungen (für Asturias)

von Niklas Bremen, 13.12.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Niklas Bremen

    Niklas Bremen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.17
    Zuletzt hier:
    28.10.19
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.12.18   #1
    Hallo erstmal,

    also meine Frage bezieht sich auf Asturias von Isaac Albeniz. Nun das Lied kann man natürlich verschieden interpretieren, mir persönlich gefällt aber am besten die etwas schnellere Spielweise, z.b. von Ana Vidovic. Das Hauptproblem sind die ziemlich flinken Tremolos wie ich finde, zumindest diese auf das Tempo zu bringen und dabei gleichmäßig zu bleiben. Jetzt stellt sich die Frage, ob es nicht noch gute Übungen als Ergänzung gibt. Vor allem die Triolen finde ich gar nicht so einfach. Also mein Gitarrenlehrer korrigiert mich an der Stelle zwar nicht, aber ich persönlich habe trotzdem das Gefühl, dass ich die Triolen nicht gleichmäßig genug spiele. Dazu kommt halt noch, dass ich 2 Bässe mit dem Daumen anschlagen muss, hat da jemand einen Tipp, wie ich es schaffe, dass bei beiden die Intonation gut ist und die beiden auch gut im Verhältnis zueinander stehen?

    Wäre für jede Hilfe dankbar, ich soll mir nämlich schonmal überlegen was ich danach mache. Bin an dem Lied jetzt schon eine Weile dran, spiele es allerdings auch auf meiner E-Gittare.

    Mfg Niklas
     
  2. GeddyHarris

    GeddyHarris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.10
    Beiträge:
    1.859
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    1.431
    Erstellt: 20.12.18   #2
    Hallo Niklas, sehe ich es richtig, dass du Stück laut deinem Lehrer kannst, aber in einer geringeren Geschwindigkeit als Ana Vodovic?

    Da bleibt dann eigentlich nur eines übrig: langsam üben und Schritt für Schritt das Tempo steigern.

    Ansonsten: wechsel zur Konzertgitarre! Auf Youtube gibts genug Lehrvideos dazu, z.B. dieses hier (ab 15:40 etwa solltest du den von dir angesprochenen Teil sehen):


    Bitte gib Bescheid, ob dir das weiterhilft.
     
  3. Niklas Bremen

    Niklas Bremen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.17
    Zuletzt hier:
    28.10.19
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.12.18   #3
    Hallo GeddyHarris,
    Also als können würde ich es noch nicht bezeichnen, es stimmen noch nicht überall die Übergänge, manchmal gibt es noch kleinere Fehler in den Abständen, dass ich also Pausen an Stellen zu lang oder kurz gestalte. Im großen und ganzen ist es aber schon ganz okay, ist halt schwer zu sagen was mein Lehrer denkt, habe ja auch noch in den Ferien jetzt Zeit. Ja das Tempo ist schon so eine Sache, gerade die Triolen... Kern Punkt meiner Frage ist ja, wie ich üben bzw. prüfen kann, ob die Triolen gleichmäßig sind, so oft habe ich mit denen ja nicht zu tuhen. Denke das Intonationsproblem kann auch in der Gitarre liegen, die sollte nochmal nachgestellt werden. Ja ich denke gerade das Video kann an der ein oder anderen Stelle ein wenig helfen, aber wahrscheinlich hilft sowieso nur üben ohne Ende... PS: Wusste gar nicht, dass es bei Gitarristen so populär ist...

    Naja danke für deine Antwort auf jedenfall, ich vertraue mal meinem Lehrer, dass er es schon merkt, wenn die Triolen nicht gleichmäßig genug sind.
     
  4. GeddyHarris

    GeddyHarris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.10
    Beiträge:
    1.859
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    1.431
    Erstellt: 20.12.18   #4
    Eine Sache gibts da schon noch: nimm dich mal auf! Nimm z.B. die Triolenpassage auf und hör sie dir dann, dann merkst du, ob Stellen dabei sind, die nicht gleichmäßig rüberkommen.

    Was meinst du mit 2 Bässe mit Daumen anschlagen? Die Melodie auf den tiefen Saiten wird vom Daumen geschlagen - meinst du das?
    Ob die Intonation stimmt, kannst du ja auch mit einem Stimmgerät überprüfen bzw. auch von deinem Lehrer oder Musikladen durchchecken lassen, wenn du das selber noch nicht gemacht hast. Im Endeffekt, wenn die Gitarre gestimmt ist, prüf, ob die Töne am 12. Bund passen, also stimmgenau sind und nicht drüber oder drunter liegen.
     
  5. Niklas Bremen

    Niklas Bremen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.17
    Zuletzt hier:
    28.10.19
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.12.18   #5
    Bei 11:50 widmet er sich dem Teil den ich meine, da zeigt er auch den Sweep den ich machen muss.
     
  6. GeddyHarris

    GeddyHarris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.10
    Beiträge:
    1.859
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    1.431
    Erstellt: 20.12.18   #6
    Ach jetzt weiß ich was du meinst :) Schau mal, ob du den Anschlag gleichmäßig hinbekommst, könnte gut sein, dass das nicht der Fall ist und dadurch eine Saite stärker oder schwächer gespielt wird. Auch hier könnte es dir helfen, wenn du das mal aufnimmst. Von der Ferne ist das jetzt schwer zu bewerten. Oder du lässt sich mit dem Handy sogar filmen und kannst dir anschauen, was du spielst.

    Tipps zum Einüben: beginne nur mit dem Daumenpart, schau, dass du das Gefühl dafür bekommst und die Töne richtig kommen. Dann nimm die nächsten 2 Töne dazu und steigere das kontinuierlich, bis du alles in langsamer Geschwindigkeit parat hast, anschließend Tempo erhöhen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping