Ukulele: wann Saiten wechseln

von Moti Vation, 07.08.20.

  1. Moti Vation

    Moti Vation Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Beiträge:
    104
    Kekse:
    431
    Erstellt: 07.08.20   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe seit November eine Sopran Ukulele. Nun habe ich mich gefragt wann ich eigentlich die Saiten wechseln muss/sollte und dazu ein paar ... interessante Angaben:

    1x im Jahr
    Wenn es dumpf klingt (jaa ...)
    Alle 2 Monate
    Wenn halt eine Saite reisst bzw. nie
    Wenn sich die Saiten von unten rau anfühlen
    Wenn ich sie wechseln will

    Also alles sehr hilfreich ...
    Ich hab in letzter Zeit das Gefühl, dass die Saiten sich schneller um ein paar Cent verstimmen. Also so dass es mir auffällt.
    Kann daran liegen weil ich mich gerade mit Fingerstyle beschäftige. Oder weil ich unterm Dach wohne und es gerade etwas wärmlich ist. Oder beides.
    Wann wechsel ich denn nun am besten die Saiten?

    Danke schonmal
    Moti Vation
     
  2. thorwin

    thorwin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.19
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    356
    Ort:
    Darmstadt
    Kekse:
    811
    Erstellt: 07.08.20   #2
    Wechsel sie doch einfach mal und sieh dann, ob das mit dem Verstimmen besser geworden ist. Letztlich ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks und da musst du dich selbst rantasten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    5.034
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    57.750
    Erstellt: 07.08.20   #3
    Nylon Saiten dehnen sich mit der Zeit und je nach Fabrikat sind die über die gesamte Länge mal dicker, mal dünner, also ungleiche Masseverteilung. Dadurch gibt es manchmal den Effekt, dass sie komisch klingen (so mit Nebentöntn) oder vor allem die Bundreinheit abnimmt.

    Andererseits sind reine Nylonsaiten weniger von Dreck betroffen. Ich habe für meine Nylon-Akustik Gitarre gerne die Saitensätze, bei denn die umsponnenen Bass SAiten doppelt drin sind und die hohen reinen Nylon Saiten nur einfach. Das passt dann von der Haltbarkeit, den in der Umspinnung sammelt sich einfach mit der Zeit Dreck, der den Klang dumpfer werden lässt.

    Wie oft du wechselst hängt davon ab, welche Saiten du spielst, wie häufig du spielst, und welche Ansprüche du an den Klang stellst. Bei meiner ersten Ukulele habe ich die Saiten viele Jahre drauf gehabt. Als ich dann von A-D-Fis-H auf G-C-E-A Stimmung umgestiegen bin, war die Intonation hin (weil die Saiten entsprechende Druckstellen an den Saitenenden hatten und die am Sattel mehr Richtung Griffbrett gewandert sind. Da waren wirklich neue Saiten fällig.

    Aber nach einem halben Jahr fände ich das schon heftig, wenn du nicht ganz viel spielst. Vielleicht sind die ersten Saiten einfach nicht so gut.
    Und dass sie sich mit der Zeit verstimmen ist bei alten Saiten eher weniger, weil sie gut ausgedehnt sind. Da schlägt eher die eingangs erwähnte ungleiche Masseverteilung zu.
    Nylonsaiten verstimmen übrigens gerne mit wechselnder Luftfeuchtigkeit. Nach meiner Erfahrung macht das mehr aus, als Temperatur.
     
  4. louis0815

    louis0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.10
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.20 um 22:18 Uhr   #4
    Das wären so die Gründe, die ich gelten lassen würde. Feste Intervalle machen nur dann Sinn, wenn du immer gleichmäßig viel spielst - und selbst dann merkst du irgendwann, dass die Saiten nicht mehr gut klingen oder die Stimmung nicht mehr halten.

    Übrigens ist die zweite große Krankheit der Ukulelenspieler die Suche nach den "richtigen" Saiten, von daher ist der letzte Grund nicht so weit hergeholt. Unterschiedliche Saiten klingen unterschiedlich, manchmal erkennst du dein Instrument mit anderen Saiten klanglich nicht wieder (das geht übrigens in beide Richtungen).

    Was für eine Ukulele ist es denn und was für Saiten sind drauf?
     
  5. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.807
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 24.09.20 um 23:43 Uhr   #5
    Hätte ich jetzt auch gefragt.
    Bei günstigen Ukulelen sind manchmal echt schlechte Saiten drauf, dann lohnt es sich schon klanglich zu wechseln.

    Wobei neue Nylonsaiten erstmal einige Zeit brauchen, bis sie sich eingezogen haben, egel wie teuer und gut.
    Wenn er kein Konzertgitarre-Spieler ist und den Sachverhalt kennt, wird er erstmal fluchen.

    Denn das ist ungewöhnlich:
    Vielleicht ist auch nur dein Gehör für das neue Instrument besser geworden. Dass sich die Saiten mit der Zeit leichter verstimmen ist nicht ganz normal, selbst bei schlechten Saiten.

    Wie gesagt, andere Saiten können sich absolut lohnen, das war bei meiner ersten günstigen Ukulele auch so.
    Nur Stimmstabilität hast du auch mit den besten Saiten zumindest nicht unmittelbar nach dem Wechsel.
    Guck dir mal die Diskussion bezüglich Nylonsaiten bei Konzertgitarre an. Dort wechseln die Profis die Saiten besser schon ein Woche vor einem Konzert:
    https://www.musiker-board.de/thread...-brauchen-bis-sie-sich-stimmen-lassen.711489/
    Änliches gilt auch für Ukulelen.
     
  6. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    5.034
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    57.750
    Erstellt: 25.09.20 um 08:29 Uhr   #6
    Ja, mache ich auch so. Grenze ist so etwa 3 Tage vorher, dann aber mit regelmäßig Saiten dehnen und Nachstimmen. Dann kommt man im Konzert ohne Nachstimmen über ein 30-40 Minuten Set.

    Ich war im Sommer auf einem Konzert, da hat der Gitarrist (Einzelkünstler) bei seiner Gitarre (immerhin Stahlsaiten) direkt vor dem Konzert gewechselt (am Nebentisch im Biergarten). Natürlich musste er dann ständig nachstimmen. Er hat auch noch damit kokettiert "sorry Leute, ich war gestern Abend zu faul, meine Saiten zu wechseln, deshalb musste ich es erst vorhin machen und muss deshalb dauern nachstimmen". Das musste er auch ausgiebig. Ich empfand das als eine bodenlose Frechheit den Zuhörern gegenüber, denn das Nachstimmen (sogar ohne Mute der Gitarre) ist eine Zumutung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Moti Vation

    Moti Vation Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Beiträge:
    104
    Kekse:
    431
    Erstellt: 25.09.20 um 12:02 Uhr   #7
    Es ist die hier, war damals eine Retoure und runtergesetzt:
    https://m.thomann.de/de/luna_guitars_uke_tribal_pineapple.htm?o=3&search=1601027542

    Aquila-Saiten, allerdings „verkehrt“ aufgezogen. Mindestens die C und E Saite waren vertauscht. Ich vermute mal die Ukulele wurde für einen Linkshänder aufgezogen. Vielleicht war sie aber auch vorher schon falsch und ging deshalb zurück. Ich hab mich wochenlang geplagt bis mein Gehirn endlich mal beim lesen mitgedacht hat. Da ist mir nämlich endlich der Teil: die dickste Saite ist C .... aufgefallen. Hab die Saiten getauscht und seitdem greift sich das F wesentlich einfacher. Thomann hätte die Ukulele begutachtet, aber ich hatte die Saiten schon getauscht und war zum Spielen verabredet und brauchte das Instrument. Hab einen Satz Saiten als Entschädigung bekommen, aber noch nicht aufgezogen. Bis jetzt hab ich auch die Saiten noch nicht getauscht.
     
  8. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.807
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 25.09.20 um 12:55 Uhr   #8
    Dann mach das doch bitte erstmal! ;)
    Du kannst von einer Ukulele mit unklar/falsch aufgezogene Saiten keine Stimmstabilität erwarten.
    Nimm dir die Zeit den neuen Saitensatz aufzuziehen, du musst dann in den ersten Tagen etwas nachdehnen, danach hast du hoffentlich ein Aha-Erlebnis. :)
     
  9. louis0815

    louis0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.10
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.09.20 um 17:14 Uhr   #9
    Bei neuen Saiten würde ich mir frühestens nach 7-10 Tagen Sorgen machen, wenn sie die Stimmung nicht halten. Bis dahin ist das vollkommen normal.

    Ich stimme neue Saiten in den ersten Tagen regelmäßig einen Ton höher, dann recken sich die Saiten schneller aber trotzdem gleichmäßig - von Hand dehnen ist bei mir ein absolutes no-go.
    Am nächsten Morgen sieht man dann, wie weit der Ton abgefallen ist; wenn es weniger als ~ein Halbton ist, kann man auf "Zielstimmung" gehen.

    An den Stimmwirbeln bitte darauf achten, dass die Windungen nach unten (zur Kopfplatte hin) laufen und nicht überlappen.

    Wie du die stimmen musst, weißt du? (G4, C4, E4, A4 bzw A D F# H)

    PS: Auf der Luna könnte ich mir auch gut ein paar Martin M600 vorstellen, die dürften etwas knackiger und klarer klingen (und kosten nicht die Welt, gibt es für ~6€).
     
Die Seite wird geladen...

mapping